AOK Berlin schließt Verträge mit Versandapotheken

Gesetzlich Versicherte können Geld und Wege sparen

Seit Anfang 2004 sind auf Grund des GKV-Modernisierungsgesetzes Versandapotheken auch in Deutschland zugelassen. Die AOK Berlin hat mit zunächst drei Versandapotheken Verträge geschlossen, die Preisnachlässe auf rezeptfreie Mittel von bis zu 20 Prozent gewähren. Weitere Verträge sind in Vorbereitung.

Artikel veröffentlicht am ,

Es handelt sich dabei um die Luitpold-Apotheke in Bad Steben, die Sanicare-Apotheke mit Sitz in Bad Laer und die Römer-Apotheke in Rheinberg. Bei den entsprechenden Versandapotheken kann per Internet und Brief, per Fax und auch per Telefon bestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart,München,Mainz,Homeoffice
  2. E-Business Spezialist/E-Procurement (m/w/d)
    Hommel Hercules Werkzeughandel GmbH & Co. KG, Viernheim
Detailsuche

Für rezeptpflichtige Medikamente ist das Originalrezept des ausstellenden Arztes erforderlich. Das Rezept wird im kostenlosen Freiumschlag, den die Versandapotheken zur Verfügung stellen, eingesandt. Das pharmazeutische Fachpersonal der mit der AOK Berlin kooperierenden Versandapotheken überprüft die Medikamente auf dem Rezept auf mögliche Wechselwirkungen und nimmt bei offenen Fragen Kontakt zum Kunden oder dem zuständigen Arzt auf.

Alle Bestellungen werden kostenfrei an den gewünschten Ort geliefert und sollen innerhalb von 48 Stunden nach Eingang des Rezeptes eintreffen. Wenn dies nicht möglich sein sollte, muss der Kunde benachrichtigt werden. Der Versicherte kann die Zuzahlung und die Zahlung der rezeptfreien Mittel per Rechnung oder Lastschrift begleichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bastian 12. Mai 2005

Sollte dir aber wieder einfallen, denn Preise vergleichen lohnt sich hier oft ganz...

margrit 05. Mai 2004

Hallo, ich habe bei DocMorris schon Rezepte eingereicht. Man zahlt nur die Hälfte...

baba lama 04. Mai 2004

Also, damit meine ich: Bei der TK kostet der Versand extra :-(

baba lama 04. Mai 2004

Die TK macht das auch schon - hier hat man mit DocMorris und einem zweiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten
    Quartalsbericht
    Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten

    Apple meldet Rekordergebnisse und einen 12-Monats-Gewinn von fast 100 Milliarden US-Dollar, warnt jedoch vor Unterbrechungen der Lieferketten.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /