Otto Schily trifft Steve Ballmer

Bundesinnenminister spricht mit Microsoft über die Software-Sicherheit

Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) ist heute in Berlin mit Microsoft-Chef Steve Ballmer zu einem Gespräch zusammengetroffen. Im Mittelpunkt des Treffens standen Fragen der Verbesserung der Sicherheit von Microsoft-Produkten. Schily und Ballmer unterzeichneten eine Vereinbarung, mit der sich Microsoft verpflichtet, die Betreiber kritischer Infrastrukturen beim Schutz ihrer Informationstechnik zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Schily und Ballmer erörterten auch die Interoperabilität von Microsoft-Produkten mit Produkten anderer Hersteller und freier Software. Vor allem für die E-Government-Projekte der Bundesbehörden - aber auch die Projekte in Ländern und Kommunen - sei die Möglichkeit des herstellerübergreifenden Austausches von Informationen zwischen verschiedenen Systemen von großer Bedeutung. Schily und Ballmer vereinbarten bei ihrem Gespräch die Fortführung des Dialogs zu diesen Fragen.

Im Mittelpunkt des Treffens standen aber Fragen der Zusammenarbeit bei der IT-Sicherheit. Schily würdigte dabei die Unterstützung von Microsoft für das Computer Emergency Response Team für den deutschen Mittelstand (Mcert). "Wegen der weiten Verbreitung der Software ist Microsoft für die Bundesregierung ein wichtiger Adressat von IT-Sicherheitsfragen. Wir haben vereinbart, dass das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und Microsoft ihren Dialog weiter vertiefen werden", so der Bundesinnenminister.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nichtsinn 09. Mai 2004

wie der schuss im schützengraben haben auch politische versäumnisse irreversible...

Michael - alt 09. Mai 2004

ja; nur mit dem unterschied daß zum ereignis nach dem päng im schützengraben keine...

nichtsinn 08. Mai 2004

vieleicht. ich find den post nicht mehr, auf den ich mich bezogen habe *kratz* mit...

Michael - alt 07. Mai 2004

nein, tue ich nicht, da kam was falsch rüber. wohl auf beiden seiten.... das sehe ich...

nichtsinn 06. Mai 2004

... ich habe im verlauf dieser äußerung um das sogfältige studium meiner zeilen gebeten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /