Abo
  • Services:

Otto Schily trifft Steve Ballmer

Bundesinnenminister spricht mit Microsoft über die Software-Sicherheit

Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) ist heute in Berlin mit Microsoft-Chef Steve Ballmer zu einem Gespräch zusammengetroffen. Im Mittelpunkt des Treffens standen Fragen der Verbesserung der Sicherheit von Microsoft-Produkten. Schily und Ballmer unterzeichneten eine Vereinbarung, mit der sich Microsoft verpflichtet, die Betreiber kritischer Infrastrukturen beim Schutz ihrer Informationstechnik zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Schily und Ballmer erörterten auch die Interoperabilität von Microsoft-Produkten mit Produkten anderer Hersteller und freier Software. Vor allem für die E-Government-Projekte der Bundesbehörden - aber auch die Projekte in Ländern und Kommunen - sei die Möglichkeit des herstellerübergreifenden Austausches von Informationen zwischen verschiedenen Systemen von großer Bedeutung. Schily und Ballmer vereinbarten bei ihrem Gespräch die Fortführung des Dialogs zu diesen Fragen.

Im Mittelpunkt des Treffens standen aber Fragen der Zusammenarbeit bei der IT-Sicherheit. Schily würdigte dabei die Unterstützung von Microsoft für das Computer Emergency Response Team für den deutschen Mittelstand (Mcert). "Wegen der weiten Verbreitung der Software ist Microsoft für die Bundesregierung ein wichtiger Adressat von IT-Sicherheitsfragen. Wir haben vereinbart, dass das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und Microsoft ihren Dialog weiter vertiefen werden", so der Bundesinnenminister.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

nichtsinn 09. Mai 2004

wie der schuss im schützengraben haben auch politische versäumnisse irreversible...

Michael - alt 09. Mai 2004

ja; nur mit dem unterschied daß zum ereignis nach dem päng im schützengraben keine...

nichtsinn 08. Mai 2004

vieleicht. ich find den post nicht mehr, auf den ich mich bezogen habe *kratz* mit...

Michael - alt 07. Mai 2004

nein, tue ich nicht, da kam was falsch rüber. wohl auf beiden seiten.... das sehe ich...

nichtsinn 06. Mai 2004

... ich habe im verlauf dieser äußerung um das sogfältige studium meiner zeilen gebeten...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /