• IT-Karriere:
  • Services:

Konsolenspiele verkaufen sich deutlich besser als PC-Titel

Markt für Info- und Edutainmentsoftware schrumpft weiter

Auch 2003 gab es für Hersteller von Unterhaltungssoftware Grund zur Freude - der Gesamtmarkt wuchs im Vergleich zum Vorjahr erneut, diesmal immerhin um 8,1 Prozent. Vor allem die steigenden Absatzzahlen von Spielen für die Heimkonsolen waren für das positive Ergebnis verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der Verband der Unterhaltungssoftware Deutschland e.V. (VUD) unter Bezugnahme auf die Ergebnisse der Erhebungen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg mitteilt, betrug das Marktvolumen 2003 insgesamt 1,13 Milliarden Euro. Von diesem Volumen erfasst sind die Produktbereiche der Entertainmentsoftware für Computer und Konsolen sowie Info- und Edutainment. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 52,6 Millionen Stück Software abgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Softship GmbH, Hamburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Eindeutiger Gewinner ist die Konsolensoftware, die mit 20,4 Prozent im Bereich der Stückzahlen und 19,1 Prozent beim Wert weit überdurchschnittliche Umsatzzuwächse verzeichnen konnte. Hier wurden insgesamt 16 Millionen Spiele im Verkaufswert von 564,3 Millionen Euro abgesetzt. Vor allem im Vergleich zum sich unterdurchschnittlich entwickelnden Markt für PC-Programme konnten die Konsolen damit stark zulegen: Für den PC wurden 28,5 Millionen Programme (Steigerung von 2,9 Prozent) und ein Marktvolumen von 412,7 Millionen Euro (Steigerung von 1,6 Prozent) erzielt.

Im Bereich der Info- und Edutainmentsoftware setzte sich der negative Trend der Vorjahre weiter fort - dieser Marktbereich schrumpft kontinuierlich und lag bei der Anzahl der abgesetzten Produkte um 7,1 Prozent und beim Umsatz um 7,2 Prozent unter den Werten des Vorjahres. Das Volumen dieses Marktbereiches von 10,7 Millionen Einheiten konnte insgesamt einen Umsatzwert von 156,4 Millionen Euro erzielen.

Am begehrtesten mit 267,4 Millionen Euro Umsatzvolumen waren die Spiele für PlayStation 2, gefolgt von Software für den Game Boy Advance (82,3 Millionen Euro) und den GameCube (67,3 Millionen). Danach kommen die Xbox (66,8 Millionen Euro) sowie die PSone (59,6 Millionen Euro).

"Der internationale Trend, dass die Marktbedeutung der Konsolensoftware die der Spielesoftware für den PC übertrifft, hat sich nunmehr auch in Deutschland durchgesetzt, eine Folge des von den internationalen Märkten beeinflussten Produktangebotes", kommentiert Hermann Achilles die neuen Zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Dev. Angebote (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€), Take...
  2. (u. a. Asus GeForce RTX 3060 Ti Dual Mini OC für 654€)
  3. (u. a. WD Black SN850 PCIe 4.0 1TB 189€ (inkl. Direktabzug), Samsung Portable SSD T5 1TB für...
  4. 99€ (Bestpreis)

Captain Code 06. Mai 2004

Stimmt, M1TP2 ist genial! Allerdings weigert es sich beständig, meinen Joystick mit...

Captain Code 06. Mai 2004

Na ja, bei manchen Titeln wundert es mich nicht, dass es so wenige Verkäufe gibt: Wer...

Martin Lethaus 05. Mai 2004

Was nützt das, wenn die PC-Spiele Entwickler nix mehr verdienen? Der durchschnittliche...

Martin Lethaus 05. Mai 2004

Echt traurig, dass du keine Zahlen richtig interpretieren kannst. Es wurden zwar 28,5...

Martin Lethaus 05. Mai 2004

Mathe 6, Versetzung stark gefährdet! Es geht bei den beiden Prozentzahlen um die...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. True Wireless Razer bringt drahtlose Kopfhörer mit ANC für 210 Euro
  2. Razer Book 13 Laptop für Produktive
  3. Razer Ein Stuhl für Gamer - aber nicht für alle

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

    •  /