Abo
  • Services:
Anzeige

IBM will Datenbank-Administration automatisieren

Kommende DB2-Generation alias Stinger im Beta-Test

IBM will das Management von Datenbanken mit der kommenden Version seiner DB2-Datenbank-Software deutlich vereinfachen. Die unter Codenamen Stinger entwickelte Software verfügt über rund 200 neue Funktionen und ist ab sofort im Rahmen eines offenen Beta-Tests erhältlich.

Stinger lernt aus Änderungen an der Datenorganisation und passt seine Optimierungsstrategien automatisch an. Bislang mussten Administratoren die Optimierung von Anfragen selbst vornehmen.

Dank des neuen DB2 Design Advisors, der Datenbanken automatisch pflegt, konfiguriert ausliefert und optimiert, sollen Administratoren rund 6,5 Mal schneller zum Ziel kommen. Der Design Advisor sorgt zudem dafür, dass bei schwankendem Workload die Datenbank diesen Schwankungen automatisch angepasst wird, alle Änderungen an einer Datenbank automatisiert werden. Außerdem sorgt er für Backups und deren Wiederherstellung.

Anzeige

Stinger ist zudem das erste System, in dem IBMs neue Query-Optimierungstechnik aus dem LEO-Projekt (Learning Optimizer) zum Einsatz kommt. Ohne menschliches Eingreifen soll die Technik Anfragen optimieren und vereinfachen. Auch führt IBM erstmals eine "Autonomic Object Maintenance" ein. Diese Funktion automatisiert Adminitrations- und Maintenance-Aufgaben wie Tabellenanpassungen oder Daten-Backups.

Mit dem DB2 Geodetic Extender verfügt Stinger darüber hinaus über eine Erweiterung, die die Erde dreidimensional erfasst, also wie ein Globus und nicht wie eine flache Scheibe. Die Software kann zudem mit der internationalen Datumsgrenze umgehen, so dass es einfacher werden soll, geospatiale Applikationen zu entwickeln.

Darüber hinaus kann Stinger auch mit großen SQL-Statements zwischen 64 KByte und 2 MByte umgehen und mit Client Reroute hält eine Technik Einzug in DB2, die für eine automatische Umleitung auf eine gespiegelte Datenbank sorgt, sofern die eigentliche Datenbank z.B. wegen Wartungsarbeiten nicht erreichbar ist.

IBMs neue DB2-Generation soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen und bietet Unterstützung für AMDs 64-Bit-Prozessoren und den Linux-Kernel 2.6.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Landeskriminalamt Thüringen, Erfurt
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 811,90€ + 3,99€ Versand
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Wer es auf die Spitze treiben will: dactyl...

    plutoniumsulfat | 23:35

  2. Re: Welche Display Größe & Auflösung?

    mambokurt | 23:33

  3. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Eheran | 23:33

  4. Metamaterialien

    ecv | 23:32

  5. Apple-Fehler

    Beeblox | 23:29


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel