Abo
  • Services:
Anzeige

IBM will Datenbank-Administration automatisieren

Kommende DB2-Generation alias Stinger im Beta-Test

IBM will das Management von Datenbanken mit der kommenden Version seiner DB2-Datenbank-Software deutlich vereinfachen. Die unter Codenamen Stinger entwickelte Software verfügt über rund 200 neue Funktionen und ist ab sofort im Rahmen eines offenen Beta-Tests erhältlich.

Stinger lernt aus Änderungen an der Datenorganisation und passt seine Optimierungsstrategien automatisch an. Bislang mussten Administratoren die Optimierung von Anfragen selbst vornehmen.

Dank des neuen DB2 Design Advisors, der Datenbanken automatisch pflegt, konfiguriert ausliefert und optimiert, sollen Administratoren rund 6,5 Mal schneller zum Ziel kommen. Der Design Advisor sorgt zudem dafür, dass bei schwankendem Workload die Datenbank diesen Schwankungen automatisch angepasst wird, alle Änderungen an einer Datenbank automatisiert werden. Außerdem sorgt er für Backups und deren Wiederherstellung.

Anzeige

Stinger ist zudem das erste System, in dem IBMs neue Query-Optimierungstechnik aus dem LEO-Projekt (Learning Optimizer) zum Einsatz kommt. Ohne menschliches Eingreifen soll die Technik Anfragen optimieren und vereinfachen. Auch führt IBM erstmals eine "Autonomic Object Maintenance" ein. Diese Funktion automatisiert Adminitrations- und Maintenance-Aufgaben wie Tabellenanpassungen oder Daten-Backups.

Mit dem DB2 Geodetic Extender verfügt Stinger darüber hinaus über eine Erweiterung, die die Erde dreidimensional erfasst, also wie ein Globus und nicht wie eine flache Scheibe. Die Software kann zudem mit der internationalen Datumsgrenze umgehen, so dass es einfacher werden soll, geospatiale Applikationen zu entwickeln.

Darüber hinaus kann Stinger auch mit großen SQL-Statements zwischen 64 KByte und 2 MByte umgehen und mit Client Reroute hält eine Technik Einzug in DB2, die für eine automatische Umleitung auf eine gespiegelte Datenbank sorgt, sofern die eigentliche Datenbank z.B. wegen Wartungsarbeiten nicht erreichbar ist.

IBMs neue DB2-Generation soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen und bietet Unterstützung für AMDs 64-Bit-Prozessoren und den Linux-Kernel 2.6.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. flexis AG, Chemnitz
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn, Wiesbaden
  3. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  4. Town & Country Haus, Behringen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Supernatural, The Big Bang Theory)
  2. (u. a. Blade Runner, Inception, Erlösung, Mad Max Fury Road, Creed, Legend of Zarzan)
  3. (u. a. Arrow, Pretty Little Liars, The Big Bang Theory, The 100)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Klassische Autos - Eine Marktlücke

    whitbread | 21:04

  2. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    nille02 | 20:58

  3. Re: Linux und Entwickeln ohne Cursortasten ?

    zonk | 20:57

  4. Re: Wer sowas für "geschäftskritische Zahlen...

    Lord Gamma | 20:54

  5. Re: Wer könnte jetzt auf Linux migrieren?

    matok | 20:51


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel