• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Project Zero 2 - Survival-Horror mit Fotokamera

Fortsetzung des ungewöhnlichen Gruseltitels

Survival-Horror-Spiele funktionieren meist nach dem gleichen Schema: Völlig auf sich allein gestellt muss der Spieler in einem verlassenen, düsteren Dorf unzählige Monster oder Zombies mit roher Waffengewalt ins endgültige Jenseits befördern. Project Zero bot da vor knapp zwei Jahren eine wohlige Abwechslung: Anstelle mit Eisenstange oder Pistole war man hier nur mit einem Fotoapparat ausgerüstet, um das eigene Leben zu retten. Der zweite Teil des ungewöhnlichen PlayStation-2-Thrillers wartet nun mit einem ähnlichen Gameplay, aber dafür deutlich dichterer Atmosphäre und besserer Story auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine ähnliche Geschichte hat man sicherlich schon öfter als nötig gehört: Zwei Teenager-Mädchen - in diesem Fall auch noch ein Zwillingspaar - verirren sich bei einem Waldspaziergang, entdecken irgendwann ein zunächst verlassen wirkendes Dorf und durchstreifen dessen dunkle Gassen. Natürlich hat das Dorf ein düsteres Geheimnis, natürlich geraten die beiden Mädchen schon bald in Gefahr, und natürlich kommt man hier auch nur dann lebend wieder raus, wenn alle Rätsel gelöst und die Einwohner von einem bösen Fluch befreit wurden - so weit, so bekannt.

Inhalt:
  1. Spieletest: Project Zero 2 - Survival-Horror mit Fotokamera
  2. Spieletest: Project Zero 2 - Survival-Horror mit Fotokamera

Screenshot #1
Screenshot #1
Ungewöhnlich ist allerdings, wie die jungen Damen sich der schon bald auf sie lauernden Gespenster, Zombies und Skelette erwehren. Denn schon kurz nachdem man das Dörfchen betreten hat, findet man die bereits aus dem ersten Teil bekannte Kamera - und fortan ist man bemüht, die böse Brut vor die Linse zu bekommen und ihnen so den Garaus zu machen. Das Fotografieren funktioniert dabei recht simpel: Per Knopfdruck gelangt man in die Ego-Perspektive, aus der heraus man die bedrohlichen Gestalten anvisieren kann. Dann gilt es, möglichst dicht an die Geister heranzukommen und so lange wie nötig auf sie zu fokussierenn - natürlich ohne dabei von ihnen erwischt zu werden.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Kamera verfügt über einen Standardfilm, der praktisch unbegrenzt Fotos erlaubt und so auch für Schnappschüsse von Erinnerungsstücken oder Hinweisen geeignet ist. Zudem findet man allerdings im Spielverlauf auch bessere Filmrollen und andere Kamera-Upgrades - so kann den Spukgestalten, die einem vor die Linsen laufen, schneller oder auch über größere Entfernungen hinweg der Rest Lebensgeist ausgesaugt werden. Vereinfacht wird das Ganze dadurch, dass die Geister nicht unbedingt über eine ausgeprägte KI verfügen - meist folgen sie stur vorgegebenen Wegpfaden, so dass eine kurze Beobachtung ausreicht, um ihnen nicht in die Arme zu laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Project Zero 2 - Survival-Horror mit Fotokamera 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 4,50€
  2. 1,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Annika 10. Okt 2004

über was redet ihr eigentlich?

Felix 17. Sep 2004

der SCHWIERIGKEITSGRAD von dem spiel ist so EXTREM HOCH das man sogar mit cheats...

widdy 07. Mai 2004

Danke Grabi. www.thrice.net --->Beste Band der Welt


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /