Abo
  • Services:

Sicherheitspolitik: Apple liebt es verschwiegen

Apple versucht, Sicherheitslücke in QuickTime 6.5 zu verheimlichen

Das IT-Sicherheitsunternehmen eEye beklagt sich darüber, dass Apple bereitgestellte Informationen zu einer Sicherheitslücke in QuickTime für MacOS X nicht klar nenne und seine Kunden nicht angemessen informiere. So veröffentlichte Apple Ende April 2004 ein QuickTime-Update auf die Version 6.5.1, ohne das Sicherheitsloch zu erwähnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Erkenntnissen der Sicherheitsspezialisten von eEye gestattet ein Sicherheitsloch in QuickTime 6.5 sowie im darauf aufsetzenden iTunes 4.2.0.72 einem Angreifer, über die Bereitstellung einer speziell formatierten Filmdatei Programmcode auf einem fremden PC mit Systemrechten auszuführen. Dadurch würde ein Angreifer weit reichende Kontrolle über ein System erlangen, ohne dass der Anwender dies bemerkt. Denn bereits das Laden einer präparierten Filmdatei würde genügen, Opfer einer Attacke zu werden.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Apple selbst veröffentlichte weder ein Security Advisory dazu noch gab das Unternehmen Informationen dazu bekannt, dass mit dem Erscheinen von QuickTime 6.5.1 ein Sicherheitsloch bereinigt wird. Dieses stößt auf Unverständnis, da Apple alle nötigen Informationen bereits im Februar 2004 von eEye erhalten hat, gibt das Unternehmen an.

Bereits im Oktober 2003 zog sich Apple Kritik zu, nachdem bekannt wurde, dass das kostenpflichtige Update auf MacOS X 10.3 insgesamt 14 Sicherheitslücken schließt. Bislang veröffentlichte Apple keine Patches, um diese Sicherheitslöcher auch in früheren Versionen von MacOS X zu bereinigen, so dass nur der kostenpflichtige Wechsel auf MacOS X 10.3 ein System ohne Sicherheitslecks bringt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Apple + PC-Fan 26. Mai 2005

Grabi ... träum weiter *smile*

Apple + Pc Fan 26. Mai 2005

mirc, wenn du dir keinen Apple leisten kannst, dann sag doch gleich: "die Trauben hängen...

kressevadder 04. Mai 2004

Wenn ich ne Serverfarm am laufen halten muss, will ich natürlich immer informiert sein...

saschxd 04. Mai 2004

ach ja: die ständigen bugs in applikationen sind wohl eher auf die GRUNDSÄTZLICH MIESE...

saschxd 04. Mai 2004

grabi, du taugst nix. und deine meldung taugt schon GAR nix. sowas niveauloses hab ich...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /