• IT-Karriere:
  • Services:

IBM stellt erste Systeme mit Power5-Prozessor vor

eServer i5 wird mit dem neuen i5/OS ausgeliefert

IBM hat heute seine eServer i5 vorgestellt, die ersten Systeme, mit denen IBMs neue Power5-Prozessoren zum Einsatz kommen. Das System läuft auf dem Betriebssystem i5/OS, der nächsten Generation von OS/400. Ausgestattet mit bis zu vier Power5-Mikroprozessoren können die Systeme mehrere Betriebssysteme integrieren und simultan ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die i5-Systeme sind in der Lage, AIX 5L gleichzeitig neben i5/OS zu betreiben. So können UNIX-Anwendungen auf dem System konsolidiert und verwaltet werden. Zudem verfügen die Systeme über IBMs Virtualization Engine, mit der sich die Ausnutzung der Systemressourcen deutlich verbessern soll.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Zunächst kommen zwei neue Modelle auf den Markt: das 1- bis 2-Wege-System eServer i5 520 sowie das 1- bis 4-Wege-System eServer i5 570, das die Möglichkeit zu "Capacity on Demand" bietet. Dabei ist i5/OS bereits vorinstalliert und enthält eine Software-Basisausstattung, die IBMs Datenbank DB2 UDB und Websphere Express sowie die IBM Virtualization Engine umfasst.

Die eServer-i5-Systeme sind dabei mit IBMs 64-Bit-Prozessor Power5 ausgestattet. Die Chips verfügen über 276 Millionen Transistoren pro Prozessor und werden in einem 0,13-Mikron-Kupferprozess mit Silicon-On-Insulator-Technik (SOI) hergestellt. Der Power5 unterstützt Chip Multiprocessing und simultanes Multithreading (SMT), das einen einzelnen Prozessorkern in zwei logische Prozessoren unterteilt, wie sie von den Betriebssystemen und der Anwendungssoftware gesehen werden. Da der Power5-Chip zwei Prozessorkerne aufweist, erlaubt SMT dem Chip, vier Anwendungsschritte gleichzeitig abzuarbeiten.

Die Systeme wurden in einem zweijährigen Projekt mit einem Budget von 500 Millionen US-Dollar entwickelt. Gegenüber bestehenden iSeries-Systemen verspricht IBM dabei ein weiter verbessertes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Ab 11. Juni 2004 sollen die i5-Systeme dann verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 4,26€
  3. 0,99€
  4. 4,99€

Peter Böhm 04. Mai 2004

warum denn immer Intel x86 ? Der PPC64 ist doch ein toller Risc-Prozessor; wir reden hier...

:-) 03. Mai 2004

Ich glaube, bei der Äußerung des Vorredners hatte der mehr an die Entwickler...

Grabi 03. Mai 2004

X86 CPUs sind nicht 64bit fähig. Was du meinst sind X172 CPUs. gruß Grabi

Hempel 03. Mai 2004

frage mich warum IBM nicht in den x86-Markt einsteigt 64 BIT CPUs zu 64 bit windows und...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /