Abo
  • Services:

Sasser: Automatische Wurm-Verbreitung per Sicherheitsloch

Bereits drei Varianten von Sasser im Umlauf; starke Verbreitung der Würmer

Die Hersteller von Antiviren-Software warnen vor dem Internet-Wurm Sasser, der eine im April 2004 bekannt gewordene Sicherheitslücke in Windows 2000, XP und Server 2003 für eine sehr starke Verbreitung ausnutzt. Wurde dieses Sicherheitsleck nicht geschlossen und wird auch keine Firewall verwendet, befällt der Wurm automatisch fremde Systeme, um sich von diesen weiter zu verbreiten. Kurz nachdem Sasser.A auftauchte, erschienen bereits zwei weitere Ableger des Unholds.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sasser-Wurm macht sich eine Sicherheitslücke im Windows-Dienst LSASS zu Nutze, worüber ein Angreifer beliebigen Programmcode auf einem fremden Rechner ausführen kann. Findet der Sasser-Wurm ein geeignetes System, befällt er dieses, lädt eine Datei per ftp aus dem Internet und kopiert sich als avserve.exe oder avserve2.exe in das Windows-System-Verzeichnis, ohne dass der Nutzer dafür irgendetwas tun muss. Nachdem das System befallen ist, führt der Wurm einen Neustart des Betriebssystems aus und gibt vorher eine Fehlermeldung aus.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. BWI GmbH, Strausberg

Von einem derart befallenen System versendet sich der Schädling an weitere Systeme, indem er auf 128 Verbindungen über zufällig gewählte IP-Adressen über den TCP-Port 445 nach verwundbaren Systemen sucht. Zudem öffnet der Wurm den TCP-Port 5554 und lässt darüber einen FTP-Server laufen, um darüber die Wurm-Datei per FTP auf nicht befallene Systeme zu übertragen. Da der Wurm 128 aktive Verbindungen aufbaut, kostet dies viel Rechenkraft und kann ein System nahezu unbedienbar machen.

Die Sicherheitslücke in Windows 2000, XP und Server 2003 wurde von Microsoft erst Mitte April 2004 geschlossen. Der mit dem Security Bulletin MS04-011 bereitgestellte Patch sollte unverzüglich installiert werden, sollte dies noch nicht geschehen sein. Alternativ kann auch die Windows-Update-Funktion des Betriebssystems zur Einspielung des Patches genutzt werden. Die kurze Zeitspanne zwischen Bekanntwerden der Sicherheitslücken respektive Bereitstellung des Patches und dem Erscheinen des Wurm-Codes sowie die Art der automatisierten Verbreitung erinnert an den Blaster-Wurm, der im Sommer 2003 im Internet wütete.

Bislang wurde der Sasser-Wurm in den Varianten A, B und C entdeckt, wovon sich die B-Variante besonders stark verbreitet haben soll. Sasser.C ist der jüngste Spross und konnte bisher keine sonderlich starke Verbreitung vorweisen.

Microsoft gab bekannt, dass das Unternehmen unter anderem mit Herstellern von Antiviren-Lösungen zusammenarbeiten will, um Kunden bei der Wurm-Bekämpfung zu helfen. Außerdem kooperiert Redmond mit Strafverfolgern, um den Verursacher dingfest zu machen. Microsoft hat zudem ein Tool zur Entfernung des Sasser-Wurms veröffentlicht, das kostenlos per Download angeboten wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

:-) 05. Mai 2004

Das ist ja nicht so schlimm, Hauptsache, du kannst sagen ich HABE eine Firewall :-)) Mal...

bodybag 05. Mai 2004

rofl

Hoschi 04. Mai 2004

Patch runterladen: http://www.microsoft.com/germany/ms/technetservicedesk/bulletin...

Eugen 04. Mai 2004

Anstatt viel wissen von sich zu geben (was ein pc-leihe eh nicht unbedingt versteht...

stefan 03. Mai 2004

@sven: Wie soll den das funktionieren?? Also ich meine wie kommt der R/W-Kopf durch das...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /