Sasser: Automatische Wurm-Verbreitung per Sicherheitsloch

Bereits drei Varianten von Sasser im Umlauf; starke Verbreitung der Würmer

Die Hersteller von Antiviren-Software warnen vor dem Internet-Wurm Sasser, der eine im April 2004 bekannt gewordene Sicherheitslücke in Windows 2000, XP und Server 2003 für eine sehr starke Verbreitung ausnutzt. Wurde dieses Sicherheitsleck nicht geschlossen und wird auch keine Firewall verwendet, befällt der Wurm automatisch fremde Systeme, um sich von diesen weiter zu verbreiten. Kurz nachdem Sasser.A auftauchte, erschienen bereits zwei weitere Ableger des Unholds.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sasser-Wurm macht sich eine Sicherheitslücke im Windows-Dienst LSASS zu Nutze, worüber ein Angreifer beliebigen Programmcode auf einem fremden Rechner ausführen kann. Findet der Sasser-Wurm ein geeignetes System, befällt er dieses, lädt eine Datei per ftp aus dem Internet und kopiert sich als avserve.exe oder avserve2.exe in das Windows-System-Verzeichnis, ohne dass der Nutzer dafür irgendetwas tun muss. Nachdem das System befallen ist, führt der Wurm einen Neustart des Betriebssystems aus und gibt vorher eine Fehlermeldung aus.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
Detailsuche

Von einem derart befallenen System versendet sich der Schädling an weitere Systeme, indem er auf 128 Verbindungen über zufällig gewählte IP-Adressen über den TCP-Port 445 nach verwundbaren Systemen sucht. Zudem öffnet der Wurm den TCP-Port 5554 und lässt darüber einen FTP-Server laufen, um darüber die Wurm-Datei per FTP auf nicht befallene Systeme zu übertragen. Da der Wurm 128 aktive Verbindungen aufbaut, kostet dies viel Rechenkraft und kann ein System nahezu unbedienbar machen.

Die Sicherheitslücke in Windows 2000, XP und Server 2003 wurde von Microsoft erst Mitte April 2004 geschlossen. Der mit dem Security Bulletin MS04-011 bereitgestellte Patch sollte unverzüglich installiert werden, sollte dies noch nicht geschehen sein. Alternativ kann auch die Windows-Update-Funktion des Betriebssystems zur Einspielung des Patches genutzt werden. Die kurze Zeitspanne zwischen Bekanntwerden der Sicherheitslücken respektive Bereitstellung des Patches und dem Erscheinen des Wurm-Codes sowie die Art der automatisierten Verbreitung erinnert an den Blaster-Wurm, der im Sommer 2003 im Internet wütete.

Bislang wurde der Sasser-Wurm in den Varianten A, B und C entdeckt, wovon sich die B-Variante besonders stark verbreitet haben soll. Sasser.C ist der jüngste Spross und konnte bisher keine sonderlich starke Verbreitung vorweisen.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft gab bekannt, dass das Unternehmen unter anderem mit Herstellern von Antiviren-Lösungen zusammenarbeiten will, um Kunden bei der Wurm-Bekämpfung zu helfen. Außerdem kooperiert Redmond mit Strafverfolgern, um den Verursacher dingfest zu machen. Microsoft hat zudem ein Tool zur Entfernung des Sasser-Wurms veröffentlicht, das kostenlos per Download angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-) 05. Mai 2004

Das ist ja nicht so schlimm, Hauptsache, du kannst sagen ich HABE eine Firewall :-)) Mal...

bodybag 05. Mai 2004

rofl

Hoschi 04. Mai 2004

Patch runterladen: http://www.microsoft.com/germany/ms/technetservicedesk/bulletin...

Eugen 04. Mai 2004

Anstatt viel wissen von sich zu geben (was ein pc-leihe eh nicht unbedingt versteht...

stefan 03. Mai 2004

@sven: Wie soll den das funktionieren?? Also ich meine wie kommt der R/W-Kopf durch das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /