Sasser: Automatische Wurm-Verbreitung per Sicherheitsloch

Bereits drei Varianten von Sasser im Umlauf; starke Verbreitung der Würmer

Die Hersteller von Antiviren-Software warnen vor dem Internet-Wurm Sasser, der eine im April 2004 bekannt gewordene Sicherheitslücke in Windows 2000, XP und Server 2003 für eine sehr starke Verbreitung ausnutzt. Wurde dieses Sicherheitsleck nicht geschlossen und wird auch keine Firewall verwendet, befällt der Wurm automatisch fremde Systeme, um sich von diesen weiter zu verbreiten. Kurz nachdem Sasser.A auftauchte, erschienen bereits zwei weitere Ableger des Unholds.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sasser-Wurm macht sich eine Sicherheitslücke im Windows-Dienst LSASS zu Nutze, worüber ein Angreifer beliebigen Programmcode auf einem fremden Rechner ausführen kann. Findet der Sasser-Wurm ein geeignetes System, befällt er dieses, lädt eine Datei per ftp aus dem Internet und kopiert sich als avserve.exe oder avserve2.exe in das Windows-System-Verzeichnis, ohne dass der Nutzer dafür irgendetwas tun muss. Nachdem das System befallen ist, führt der Wurm einen Neustart des Betriebssystems aus und gibt vorher eine Fehlermeldung aus.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
  2. Fachinformatiker (w/m/d)
    IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Nürnberg, München, Amberg/Oberpfalz
Detailsuche

Von einem derart befallenen System versendet sich der Schädling an weitere Systeme, indem er auf 128 Verbindungen über zufällig gewählte IP-Adressen über den TCP-Port 445 nach verwundbaren Systemen sucht. Zudem öffnet der Wurm den TCP-Port 5554 und lässt darüber einen FTP-Server laufen, um darüber die Wurm-Datei per FTP auf nicht befallene Systeme zu übertragen. Da der Wurm 128 aktive Verbindungen aufbaut, kostet dies viel Rechenkraft und kann ein System nahezu unbedienbar machen.

Die Sicherheitslücke in Windows 2000, XP und Server 2003 wurde von Microsoft erst Mitte April 2004 geschlossen. Der mit dem Security Bulletin MS04-011 bereitgestellte Patch sollte unverzüglich installiert werden, sollte dies noch nicht geschehen sein. Alternativ kann auch die Windows-Update-Funktion des Betriebssystems zur Einspielung des Patches genutzt werden. Die kurze Zeitspanne zwischen Bekanntwerden der Sicherheitslücken respektive Bereitstellung des Patches und dem Erscheinen des Wurm-Codes sowie die Art der automatisierten Verbreitung erinnert an den Blaster-Wurm, der im Sommer 2003 im Internet wütete.

Bislang wurde der Sasser-Wurm in den Varianten A, B und C entdeckt, wovon sich die B-Variante besonders stark verbreitet haben soll. Sasser.C ist der jüngste Spross und konnte bisher keine sonderlich starke Verbreitung vorweisen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft gab bekannt, dass das Unternehmen unter anderem mit Herstellern von Antiviren-Lösungen zusammenarbeiten will, um Kunden bei der Wurm-Bekämpfung zu helfen. Außerdem kooperiert Redmond mit Strafverfolgern, um den Verursacher dingfest zu machen. Microsoft hat zudem ein Tool zur Entfernung des Sasser-Wurms veröffentlicht, das kostenlos per Download angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-) 05. Mai 2004

Das ist ja nicht so schlimm, Hauptsache, du kannst sagen ich HABE eine Firewall :-)) Mal...

bodybag 05. Mai 2004

rofl

Hoschi 04. Mai 2004

Patch runterladen: http://www.microsoft.com/germany/ms/technetservicedesk/bulletin...

Eugen 04. Mai 2004

Anstatt viel wissen von sich zu geben (was ein pc-leihe eh nicht unbedingt versteht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /