Microsoft: Digital Rights Management wird ausgebaut

Neue Version des Rechte-Managements angekündigt

Microsoft hat eine neue Version des Windows Media Digital Rights Management (DRM) angekündigt, mit der sich das Rechtesystem zum Schutz von Mediendateien auf weitere Bereiche ausdehnen lassen soll und die intern bereits seit längerem unter dem Projekt-Namen "Janus" entwickelt wurde. Unter anderem will man bei Abo- und Streaming-Modellen von Filmen und Musik besser und gründlicher kontrollieren, dass nur rechtmäßige Käufer die Mediendateien nutzen können - und das auch nur so lange, wie die Lizenzen gültig sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Microsoft würde es mit der neuen Windows-Media-DRM-Version deutlich einfacher möglich sein, bestehende Lizenzen zu verlängern - wer etwa nur für einen begrenzten Zeitraum das Recht erworben hat, bestimmte Songs anzuhören, könnte nun per simplem Klick dieses Recht verlängern. Auch die Übertragung von geschützten Dateien zwischen verschiedenen Geräten - etwa dem Heim-PC und einem portablen Music-Player oder im Heim-Netzwerk generell - will man nun komfortabler gestalten. Überhaupt ist die Einbeziehung neuer Endgeräte einer der Kernpunkte des neuen Rechte-Systems: Auch auf Handys oder PDAs soll der kontrollierte Erwerb von Mediendateien verbessert werden.

In einer offiziellen Pressemitteilung nennt Microsoft bereits die ersten Partner, die die neue DRM-Version in ihre Dienste und Geräte implementieren werden. Dazu gehören unter anderen AOL, Creative, Dell, Disney, Motorola und Napster.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Herb 06. Mai 2004

Es gibt Leute, die schauen vor der ersten Verwendung einer Software in den Einstellungen...

Angel 03. Mai 2004

Bei der Ueberschrift dachte ich fuer einen kurzen Moment schon, M$ wuerde das DRM aus...

BaphSlayah 03. Mai 2004

Tja, ich weiß noch als ich mitm Mediaplayer ne AudioCD gerippt habe, wollte er mir doch...

Pia hat die... 03. Mai 2004

Für wie blöd halten die Microschrottler die Menschen? Wer sehen will wie der typische M...

Crimson 03. Mai 2004

...der DRM-Content akzeptiert und kauft. Ich bin für Fair-Use...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Scoolio: Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar
    Scoolio
    Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar

    Die für die Schule gedachte App Scoolio hat zahlreiche persönliche Daten preisgegeben. Die Betreiber werden für ihr Verhalten kritisiert.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /