Abo
  • Services:

Internet wird wichtiges Informationsmedium über Arzneimittel

Gesundheitsreform verstärkt Trend zur Selbstmedikation

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) zeigt in der Studie "Der OTC-Markt und das Internet", dass sich immer mehr Patienten online über rezeptfreie Arzneimittel (OTC "Over The Counter") informieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dem Inkrafttreten der Gesundheitsreform zum Jahresbeginn 2004 werden die Kosten für nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel mit wenigen Ausnahmen nicht mehr von den gesetzlichen Krankenkassen getragen. Gleichzeitig wurde mit Einführung der Praxisgebühr die Hürde für einen Arztbesuch insbesondere bei leichteren Erkrankungen deutlich höher. Beides sind wesentliche Faktoren, die den klassischen Auswahl- und Vertriebsweg "Arztverordnung-Apothekenabholung" zumindest im Bereich der nicht verschreibungspflichtigen Medikamente um andere Informations-, Entscheidungs- und Vertriebsprozesse verstärkt ergänzen bzw. teilweise verdrängen.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

Gleichzeitig nimmt die Bedeutung des Mediums Internet für die Informationsbeschaffung sowie im Bereich des E-Commerce weiter zu. Deshalb ist die FGW Online GmbH der Frage nachgegangen, wie sich die beiden Faktoren Gesundheitsreform und Internet auf den OTC-Markt auswirken werden.

Um zukünftige Trends schon heute empirisch untersuchen zu können, hat die FGW Online GmbH in Zusammenarbeit mit "virtuelle-apotheke.de" und dem "life sciences institute" eine Befragung im FGW Online-Panel durchgeführt. Damit liegen zwar keine repräsentativen Ergebnisse für die Gesamtbevölkerung vor, dafür aber Untersuchungsergebnisse in derjenigen Gruppe, die für dieses Segment an der Spitze des zukünftigen Entwicklungsprozesses stehen wird, nämlich die jüngeren, überdurchschnittlich gebildeten Befragten mit einer hohen Affinität zum Internet.

Neben den strukturellen Effekten durch die Gesundheitsreform zeigt sich, dass der Trend zur Selbstmedikation auch Ausdruck eines spezifischen Lebensgefühls ist. Der am häufigsten (82 Prozent) genannte Grund für die Selbstmedikation ist der Wunsch, sich selbst ohne ärztlichen Rat behandeln zu wollen (hier und im Folgenden konnten die Befragten mehrere Antworten auf die Fragen geben). Dass die rezeptfreien Medikamente inzwischen von der gesetzlichen Krankenkasse kaum noch bezahlt werden ist hingegen lediglich für 50 Prozent ein Motiv. Aber 39 Prozent geben an, dass sie keine Zeit haben, um zum Arzt zu gehen und 23 Prozent sind der Meinung, dass sie sich selbst sowieso am besten kennen und deshalb auch wissen, welche Behandlung für sie die richtige ist.

Für fast ein Viertel der Befragten sind die als lästig empfundenen Arztgespräche bei einer Verordnung auch ein Grund, die Medikamentenwahl selbst vorzunehmen und mehr als jeder Zehnte (13 Prozent) berichtet von mangelndem Vertrauen in die Ärzteschaft.

Selbstmedikation erscheint den Befragten dabei vor allem angebracht bei Erkältungskrankheiten (88 Prozent), Vitamin-/Mineralstoffmangel (67 Prozent), Schmerzen (66 Prozent), Haarproblemen (52 Prozent), Grippe (50 Prozent), Magen-/Darmerkrankungen (50 Prozent), Pilzerkrankungen (49 Prozent), Erschöpfungszuständen (43 Prozent) und Hautproblemen (42 Prozent).

Auch wenn heute noch die Apotheke selbst bei den Befragten des FGW Online-Panels die wichtigste Informationsquelle (77 Prozent) über rezeptfreie Arzneimittel neben der Familie und dem Freundeskreis (59 Prozent) und dem Beipackzettel (39 Prozent) ist, sind der Internetauftritt des Herstellers für 21 Prozent und entsprechende Internet-Foren für 20 Prozent weitere wichtige Quellen.

Bei der Beschaffung von Informationen im Internet sind in diesem Zusammenhang vor allem die Themen "allgemeine Behandlungsmöglichkeiten" (75 Prozent) ebenso wie "Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Arzneimitteln" (75 Prozent) bzw. "Nebenwirkungen" (73 Prozent) sowie die "generelle Wirkungsweise" (72 Prozent) wichtigere Aspekte als das Erlangen eines "Angebotsüberblicks" (57 Prozent).

Als Gründe für die Bestellung von Arzneimitteln im Internet wurden in erster Linie der Preis (83 Prozent) sowie die direkte Lieferung nach Hause (67 Prozent) angegeben. Danach folgt schon der Grund, dass man im Ausland via Internet auch rezeptpflichtige Arzneimittel bestellen kann, ohne ein Rezept vorlegen zu müssen (26 Prozent) sowie dort auch in Deutschland nicht zugelassene Medikamente bestellen kann (25 Prozent). Als Argumente, die gegen Bestellungen im Internet sprechen, werden "ungenügende Beratung" (71 Prozent), "Angst vor minderwertiger Ware" (68 Prozent), das Fehlen von entsprechenden Warnhinweisen (45 Prozent), die Schwierigkeit, den richtigen Anbieter zu finden sowie ggf. fremdsprachliche Beipackzettel (27 Prozent) genannt.

Darüber hinaus wurden in der Online-Umfrage die Produktbekanntheit und Produktpräferenzen in den Bereichen rezeptfreie Schmerzmittel, Medikamente bei Erkältungskrankheiten und speziell Schnupfenmittel erhoben, für die auf Anfrage Auswertungen zu Markenbekanntheit und Kaufverhalten zur Verfügung stehen.

Für die Untersuchung wurden von der FGW Online GmbH vom 10. Februar bis 8. März 2004 insgesamt 5.182 Personen des FGW Online-Panel im Internet befragt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. 15,99€

TobiasW 30. Aug 2017

Ich sehe das grundsätzlich auch so. Solange man die Arzneimittel bei ausgeschriebenen...

ich 21. Jun 2004

Hallo?! Es geht hier ausschließlich um OTC´s!!! Grundsätzlich lässt eine Beratung in der...

Anna 03. Mai 2004

als naturwissenschaftler kann ich vor auktionsangeboten nur warnen, solche märchen wurden...

Jack Stern 03. Mai 2004

also ich würde medikamente aus dem internet mit vorsicht bestellen... PS: hat einer...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /