Abo
  • Services:

Wizards of OS 3 wird global

Sprecher geben Einblicke in Projekte in Schwellen- und Entwicklungsländern

Die internationale Konferenz Wizards of OS 3, die vom 10. bis 12. Juni 2004 in Berlin stattfindet, hat sich zum Ziel gesetzt, die Vielfalt weltumspannender Kulturen der freien Software zu präsentieren. Mit dabei sind zahlreiche Sprecher aus Ländern wie Argentinien, Brasilien, Ghana, Namibia, Indien und China. Die Eröffnungs-Keynote hält Eben Moglen, der zudem unter anderem zusammen mit Lawrence Lessig an einem Panel zur Zukunft der digitalen Allmende teilnimmt. Auch Wikipedia-Gründer Jimbo Wales wird erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Konferenz präsentiert beispielsweise Sergio Amadeu, Brasiliens IT-Direktor, aktuelle Pläne der Regierung zur Nutzung des Potenzials freier Software und berichtet über den Aufbau der elektronischen Stadtverwaltung von Sao Paulo, die in "Telecentros" auch die Bewohner der ärmsten Bezirke mit kostenlosem Internet-Zugang unter Verwendung nicht proprietärer Programme versorgt. Ronaldo Lemos aus Rio de Janeiro ist hingegen Projektleiter der vom Kulturminister Gilberto Gil geförderten brasilianischen Creative Commons. Er begleitet die Einführung der deutschen Creative-Commons-Lizenzen am 11. Juni 2004 um 20:00 Uhr.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Technologie-Know-how als Hilfe zur Entwicklung der Zivilgesellschaft in den Ländern des Südens stellen das Tactical Technology Collective aus Amsterdam und Geekcorps aus Boston zur Verfügung. Über den Aufbau des SchoolNet Namibia berichtet Joris Komen aus Windhoek. Und Samyeer Metrani aus Bangalore (Indien) stellt den Simputer vor, einen Handheld-Computer, entwickelt, um der indischen Landbevölkerung niedrigschwelligen Zugang zu Information und Bildung zu ermöglichen.

Über den Stand in Sachen freier Software in Indien, China, Lateinamerika und Afrika berichten Atul Chitnis, Organisator der größten indischen Linux-Konferenz, die jährlich in Bangalore stattfindet, Hong Feng aus Wuhan, der Geschäftsmodelle auf Open-Source-Basis entwickelt, Federico Heinz aus Cordoba (Argentinien), Aktivist für freie Software, der Regierungen in ganz Lateinamerika berät, sowie Guido Sohne, Software-Entwickler aus Accra (Ghana), im Panel Globalisierung I - Freie Software am 12. Juni 2004 um 17:00 Uhr.

Zum Abschluss fragt die WOS 3 nach der Zukunft der digitalen Commons. So wie unsere natürliche Umwelt nur dank einer inzwischen recht mächtigen Bewegung erhalten bleibe, brauche die digitale Umwelt entsprechenden Schutz vor der Privatisierung des Gemeinguts Kultur, so die Initiatoren der Konferenz. Der globalen Herausforderung einer geeinten Bewegung für die Wissensfreiheit stellen sich dabei die Creative-Commons-Gründer Lawrence Lessig, Eben Moglen, Autor der GNU/GPL, der Journalist und Public-Knowledge-Aktivist David Bollier und die Direktorin der Digital Library of the Commons, Charlotte Hess. Das entsprechende "Die Zukunft der digitalen Allmende"-Panel findet am 12. Juni um 20:00 Uhr statt.

Die Konferenz WOS 3 wird durch die Kulturstiftung des Bundes und die Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-78%) 4,44€

vgrass 09. Mai 2004

Was ist schön von welchen Politikern? Die Anti-SW-Patent-Bewegung ist als Bewegung (und...

TomK32 30. Apr 2004

Ist zwar immer noch in Planung, aber da Golem schon mal die Wikipedia erwähnt möchte ich...

Gary7 30. Apr 2004

Leider gibt es keine Alternative, da in D schon längst die Wirtschaftslobbies regieren.

blub 30. Apr 2004

Richtig. Das ist Politik. Diese Leute wählen wir. Ganz schön blöd von uns, oder?!

Gary7 30. Apr 2004

Sehr schön von unseren Politikern. Während man einerseits im EU-Rat alles tut um freie...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /