IBM vermietet Supercomputer-Rechenleistung auch in Europa

Weiteres Supercomputing-Center eröffnet

Mit der Eröffnung seines "Deep Computing on Demand Center" will IBM nun auch in Europa Interessenten Supercomputer-Rechenleistung bei Bedarf zur Verfügung stellen. Die neue Einrichtung in Montpellier (Frankreich) ist weltweit die zweite dieser Art und wird Anwendern über eine gesicherte Internet-Verbindung Zugang zu Supercomputern ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Supercomputing-Leistung auf Abruf lieferte IBM bisher nur über sein "IBM Deep Computing Capacity on Demand Center" in Poughkeepsie (New York). "Durch Deep Computing Capacity on Demand können Unternehmen IBM-Supercomputing-Leistung in Anspruch nehmen, ohne Kosten und ohne Verwaltungsaufwand für einen eigenen Supercomputer", wirbt David Turek, Vizepresident von IBM Deep Computing, für das Angebot.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanagerin/IT-Proje- ktmanager (m/w/d)
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
  2. Fachinformatiker*in für Systemintegration
    3A Composites GmbH, Singen (Hohentwiel)
Detailsuche

IBM wirbt mit einer schnellen Bereitstellung von günstiger Supercomputing-Kapazität. Bezahlt werden müsse nur die in Anspruch genommene Rechenleistung; einen finanziellen Aufwand im Voraus und langfristig bindende Verpflichtung soll es nicht geben. Im Gegensatz zum Betrieb eigener Supercomputer sollen für Nutzer geringere Betriebskosten anfallen.

Zum Einsatz kommen IBMs eigene Server vom Typ eServer pSeries entweder mit AIXoder Linux sowie xSeries-Systeme mit Linux oder Windows. IBM plant zudem, seine beiden Supercomputer-Center in Zukunft mittels Grid Computing auch gemeinsam an großen Aufgaben rechnen zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hauke 30. Apr 2004

Hmmm,... da gabs doch mal die Probleme mit den Platten...

asdf 30. Apr 2004

oh nein :O

Blitter 30. Apr 2004

"Zum Einsatz kommen IBMs eigene Server vom Typ eServer pSeries entweder mit AIXoder Linux...

Quastor 30. Apr 2004

"Zum Einsatz kommen IBMs eigene Server vom Typ eServer pSeries entweder mit AIXoder Linux...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /