Abo
  • IT-Karriere:

Google geht an die Börse

Börsengang soll rund 2,71 Milliarden US-Dollar einbringen

Der Suchmaschinenbetreiber Google hat jetzt offiziell seinen Börsengang angekündigt. Dieser soll rund 2,7 Milliarden US-Dollar in die Kassen spülen, doch ganz normal verhält sich Google dabei nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum einen sollen die neuen Aktionäre nicht das gleiche Stimmrecht erhalten wie die Google-Gründer, so dass diese weiterhin die Kontrolle über das Unternehmen haben. Larry Page und Sergey Brin warnen potenzielle Aktionäre daher auch, dass Google auch nach dem Börsengang langfristig agieren werde statt sich darum zu bemühen, jedes Quartal seine Zahlen für die Wall Street aufzubereiten.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster
  2. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr, Magdeburg

Auch die Ausgabe der Aktien erfolgt untypisch in Form einer Auktion. Fest steht daher nur, dass man rund 2,7 Milliarden US-Dollar einnehmen will, nicht aber, wie viele Aktien dafür ausgegeben werden. Ein Marktwert für das Unternehmen lässt sich daher noch nicht errechnen. Ganz genau will Google laut Anmeldung bei der US-Börsenaufsicht im Übrigen 2,718281828 Milliarden US-Dollar durch den Börsengang einnehmen, das entspricht e*1.000.000.000.

Allerdings kann Google mit einem enormen Wachstum in den letzten Jahren glänzen. Hatte man im Jahr 2001 nur einen Umsatz von 86,4 Millionen US-Dollar erzielt, waren es 2003 mit 961,9 Millionen US-Dollar mehr als elf Mal so viel. Der Gewinn vor Steuern lag 2003 bei 346,7 Millionen US-Dollar. Allein im ersten Quartal 2004 konnte Google 389,6 Millionen US-Dollar umsetzen. Dabei beschäftigte Google Ende März 1.907 Mitarbeiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

mr999 08. Jun 2017

Oder krass steigt :)

mr999 08. Jun 2017

Du hattest unrecht. Hättest du beim Start im Jahr 2004 für insgesamt 10000 ¤ Google...

Bluescream 01. Nov 2005

Mir egal. Google hat bei mir spätestens da ausgedient, wo nur noch halbseiden-saubere...

europa 17. Aug 2004

Ganz einfach: Damit Google seinen Aktien-Wert erwirtschaftet braucht Google den Gewinn...

unnamed 03. Mai 2004

Grabi hat folgendes geschrieben: Ja, genau. Nämlich ihr Geld. Er hat recht. *gg*


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /