• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Googles E-Mail-Dienst Gmail auf dem Prüfstand

Als bekannt wurde, dass Gmail für die Auslieferung von Werbung ein- und ausgehende E-Mails automatisiert auslesen will, haben US-Datenschützer dies als einen Verstoß gegen Datenschutzgesetze eingestuft. Eine Nachfrage bei dem Bundesdatenschutzbeauftragten in Deutschland ergab, dass die Behörde bislang noch nicht eingehend genug über die Arbeitsweise von Gmail informiert ist und kein abschließendes Urteil dazu abgeben kann. Allerdings sieht der Bundesdatenschutzbeauftragte durchaus das Problem, dass ein automatisches Auslesen von E-Mails gegen das Fernmeldegeheimnis im deutschen Telekommunikationsgesetz verstößt. Um solche und andere Fragen zu klären, sind in Kürze Gespräche mit Google geplant.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld

Gmail
Gmail
Auch wenn sich das Auslesen von E-Mails per Gmail technisch nicht von der Arbeitsweise eines Spam-Filters unterscheidet, kann die Datenanalyse in Gmail eine andere Qualität haben und damit juristisch relevant werden. Google argumentiert damit, dass die Gmail-Nutzer schließlich vorher ihr Einverständnis geben, dass E-Mails ausgelesen werden. Demzufolge müsse man den Dienst nicht nutzen, wenn man das nicht wolle. Allerdings übersieht Google dabei, dass man als Versender einer E-Mail an den Google-Dienst nirgendwo eine entsprechende Erklärung abgegeben hat und es auch hier zu einer automatischen E-Mail-Analyse kommt. Da sich Gmail noch in der Beta-Phase befindet, sind Änderungen an der Privacy Policy bis zum offiziellen Start durchaus denkbar. Derzeit liegen allerdings noch keine Informationen vor, ob Änderungen geplant sind. Allerdings beteuerte Google gegenüber Golem.de, dass man mit Gmail auf keinen Fall gegen geltende Gesetze verstoßen werde.

Im Moment liegen keine Angaben dazu vor, wann der Beta-Test für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht oder der fertige Dienst bereitgestellt wird. Auch steht nicht fest, wann sich der Google-Dienst mit Safari oder Opera bedienen lassen wird. Gleiches gilt für eine Gmail-Version mit deutschsprachiger Bedienung.

Fazit:
Sowohl die Konversationen als auch die Labels lassen Gmail in der Masse an Free-Mailern hervorstechen; auch der zur Verfügung gestellte Speicherplatz von 1 GByte hebt den Dienst von ähnlichen Angeboten ab. Geübte Nutzer gewöhnen sich schnell an die Gmail-Steuerung, Gelegenheitsnutzer werden aber deutlich mehr Energie darauf verwenden müssen, sich mit der Arbeitsweise der Konversationen und Labels vertraut zu machen. Hier steht Google noch viel Arbeit bevor, die Nutzer von den Vorzügen von Gmail zu überzeugen.

Gmail
Gmail
Mit Hilfe der Konversationen lassen sich E-Mails leichter ordnen und es hilft, auch bei vielen E-Mails nicht so leicht den Überblick zu verlieren. Mit den Labeln und der Filterfunktion werden Konversationen zudem nach verschiedenen Themengebieten automatisch geordnet. Alternativ verteilt man Konversationen manuell auf bestimmte Label, um selbst bei vielen E-Mail-Daten den Überblick zu behalten. Zudem steht einem eine umfangreiche Suchfunktion zur Seite, wie man es von einem Google-Dienst kaum anders erwartet hätte. Leider kann Gmail derzeit nur über die Web-Oberfläche benutzt und auch nur mit einer Auswahl an Browsern bedient werden.

Nachtrag vom 6. Oktober 2004:
Google hat seinem Gmail-Dienst einige neue Funktionen bereitgestellt. Neben einem durchsuchbaren Adressbuch gibt es nun eine Entwurfsfunktion und eine Weiterleitungsoption. Mit dem Tool Gmail Notifier wird man über neu eingegangene E-Mails informiert und kann darüber Gmail als Standard-E-Mail-Client ins System einbinden. Mehr dazu in einer separaten News-Meldung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Googles E-Mail-Dienst Gmail auf dem Prüfstand
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. 335,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 4K-HDMI für 5,59€, 5-Fach-Steckdosenleiste für 20,99€, HDMI-Verlängerungskabel für 7...
  3. (u. a. Cooler Master Masterkeys MK750 RGB für 119,90€, Chieftec CF-3012 3er RGB-Lüfter für 28...
  4. (u. a. Heckenschere für 117,99€, Hochdruckreiniger für 62,99€)

Ekelpack 23. Aug 2007

Geschäftlich? Bei GMail? Puh! Ich brauch jetzt erstmal einen Espresso und Aspirin...

MosesVsRamses 18. Jul 2007

Dann Bewerb dich doch als Moderator und Miste aus. der richtige spam soll hierhin user2...

martin s. 08. Mai 2007

Man braucht gar keine Einladungen mehr um ein gmail konto zu eröffnen. einfach auf www...

Blubbernet 07. Feb 2007

Naja wie man es halt nimmt, es soll ja auch geschäftliche Nutzer geben, die solche Mail...

Ich hätte auch... 27. Dez 2006


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /