• IT-Karriere:
  • Services:

Bagle und NetSky: Wurm-Welle reißt nicht ab

Bagle.AA attackiert deutschsprachige Webseiten

Seit Anfang des Jahres 2004 tobt der Wurm-Krieg zwischen Bagle und NetSky und sorgt seitdem dafür, dass im Abstand weniger Tage immer wieder neue Varianten der Schädlinge auftauchten und sich zumeist sehr schnell verbreitet haben. Dies sorgte dafür, dass den Antiviren-Labors die 26 Buchstaben aus dem englischen Alphabet bereits ausgegangen sind und die ersten Bagle- und NetSky-Würmer mit einer Doppelkennung (AA) entdeckt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der jüngst entdeckte Wurm Bagle.AA versucht, auf zahlreiche deutsche Webseiten zuzugreifen, um so vermutlich eine Denial-of-Service-Attacke auszuführen. Unter den aufzurufenden Adressen befinden sich so prominente Vertreter wie Spiegel, Welt und andere News-Seiten, aber auch verschiedene Messe-Homepages, Uni-Seiten sowie Webseiten mehrerer deutscher Institutionen, wozu etwa die Bundesregierung und das Bildungs- und Forschungsministerium gehören.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Die jüngsten Würmer NetSky und Bagle verbreiten sich wie gewohnt per E-Mail über eine eigene SMTP-Engine, verwenden dabei gefälschte Absenderadressen und sammeln E-Mail-Adressen aus etlichen lokalen Dateien auf einem befallenen Computer. Mit der Formulierung der Mail-Texte sollen Nutzer dazu gebracht werden, die Wurm-Anhänge zu öffnen. Als zusätzlichen Verbreitungsweg legt sich der Bagle-Wurm in File-Sharing-Verzeichnissen unter verlockend klingenden Dateinamen ab, um Nutzer zum Download des Wurms zu bewegen. Die Wurm-Varianten versuchen, Firewall-Software und Viren-Scanner zu deaktivieren und tragen sich so in die Registry ein, dass sie bei jedem Windows-Neustart automatisch ausgeführt werden.

Ein Ende der Wurm-Welle durch Bagle und NetSky scheint derzeit nicht absehbar, so dass auch in den künftigen Wochen mit weiteren Ablegern der Bösewichter zu rechnen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

ziesel 16. Jul 2004

stimmt. man sollte sein system kennen. ist man im besitz von xp sollte man aber nun...

Mirco 02. Mai 2004

Zonalarm soll aber auch nicht so sonderlich sicher sein... (abgesehen davon dass man...

chickenchrist 02. Mai 2004

was fuer 'nen grund sollte es geben, die firewall zu schliessen? musste ich noch nie...

:-) 02. Mai 2004

:-))) Diese Mail war der Virus!

Töter 30. Apr 2004

Das betrifft wohl eher unfähige admins, die es immer noch nicht geschnallt haben, das...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /