• IT-Karriere:
  • Services:

Handheld-Konsolen: Nintendo nicht durch Sonys PSP gefährdet

Marktforscher von In-Stat/MDR sehen kaum Chancen für Tapwave

Während Nintendo die letzten Jahre von Konkurrenz ungefährdet mit dem aktuellen Game Boy Advance (SP) von Verkaufserfolg zu Verkaufserfolg eilen konnte, verschärft sich der Konkurrenzkampf auf dem Handheld-Konsolenmarkt derzeit drastisch. Laut Analysen des Marktforschungsinstituts von In-Stat/MDR gibt es aber keinen Grund zur Panik für Nintendo - die Vormachtstellung des GBA werden auch Sony und Co. nicht brechen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor allem drei prinzipiell ernst zu nehmende Alternativen zum GBA sind zuletzt auf den Markt gekommen bzw. werden bald erscheinen: Neben dem Spiele-Handy N-Gage, das kürzlich durch seinen Nachfolger N-Gage QD ersetzt wurde, ringen auch der Spiele-PDA Tapwave Zodiac und die für Ende 2004 angekündigte PSP von Sony um Marktanteile.

Stellenmarkt
  1. SSP Safety System Products GmbH & Co. KG, Spaichingen
  2. exagon consulting & solutions gmbh, Siegburg

Vor allem das unterschiedliche Zielpublikum der Geräte würde aber dafür sorgen, dass Nintendo kaum Einbußen beim Umsatz zu befürchten habe: "Nintendo ist das erfolgreichste Unternehmen in der Geschichte der Handheld-Spiele. Alle drei neuen Plattformen haben höhere Preise als Nintendo und richten sich zudem an ein älteres Publikum; daher wird auch keiner von ihnen in der Lage sein, dem langen Schatten von Nintendo zu entkommen", so Brian O'Rourke, Senior Analyst bei In-Stat/MDR.

Von den drei neuen Plattformen trauen die Marktforscher Sony noch den größten Erfolg zu; auf Grund des bekannten Namens PlayStation und vieler bekannter Spiele-Marken hätte Sony hier einen guten Ausgangspunkt. Nokia hingegen habe zwar den festen Willen gezeigt, genügend Ressourcen aufzuwenden, um in dem für das Unternehmen neuen Markt bestehen zu können. Um das N-Gage zu etablieren, sei es allerdings vor allem eine bisher noch nicht gelöste Herausforderung, ein großes und interessantes Spiele-Angebot bereitzustellen.

Wenig überraschend kommt In-Stat/MDR zudem zu dem Schluss, dass Tapwave wohl die größten Probleme haben dürfte, Kunden für sein Gerät zu finden - vor allem die Tatsache, dass das Unternehmen nicht über ähnlich gut gefüllte Kassen verfügt wie die Konkurrenten, würde eine Etablierung des Zodiac erschweren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...

<Sparkplug> 14. Mai 2004

Zu den Kiddigames: Was war denn mit den ganzen MK Geschichten auf dem SNES, oder...

Nosferatwo 09. Mai 2004

Wie beschränkt muss man eigentlich sein? Ich meine, ich habe einige Konsolen seit 92...

Screenchecker 07. Mai 2004

Siehe Artikel https://forum.golem.de/phorum/read.php?f=32&i=14897&t=14886

BusterBX 01. Mai 2004

der letzte ADAC-Test ergab das in (fast?!) allen Klassen deutsche Autos an der Spitze...

Der_Allemacher 30. Apr 2004

Hm, also je länger man Autos baut, desto besser sind sie ??? Komsich, wieso sind die...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

    •  /