Gigabyte mit massivem Heatpipe-Kühlerturm für 3,4-GHz-P4

3D Cooler-Ultra Super Silent mit innen liegendem Lüfter

Gigabyte hat mit dem 3D Cooler-ULTRA Super Silent (PCU31-SD) ein neues Modell seiner 3D-Cooler-Pro-Kühler angekündigt, das jetzt auch für die Abwärme eines 3,4-GHz-Intel-Pentium-4 oder eines AMD Athlon XP 3400+ bwz. AMD Athlon 64 3400+ ausreichend sein soll. Der Kühler ist aus Kupfer und mit Heatpipes versehen. Im Inneren des Kühlerturms rotiert ein Lüfter.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 3D Cooler-Ultra Super Silent misst insgesamt 83 x 83 x 90 mm und wird mit 12 Volt betrieben. Die Umdrehungsgeschwindigkeit des Lüfters kann man zwischen 2.500 und 1.900 Umdrehungen pro Minute einstellen. Zudem leuchtet der Lüfter im Betrieb blau.

Gigabyte 3D Cooler-ULTRA Super Silent
Gigabyte 3D Cooler-ULTRA Super Silent
Stellenmarkt
  1. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
  2. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

Der Hersteller verspricht eine Geräuschemission von 23,7 dB(A) bei 2.500 U/Min und 18,5 dB(A) bei 1.900 U/Min. Der Kühler wiegt 760 Gramm und wird mit Wärmeleitpaste (ShinEtsu X-3-7762), einer Lüftersteuerung und Befestigungsmaterial für P4, AMD Athlon XP und Athlon-64-Prozessoren ausgeliefert.

Ein Preis steht genau wie das Erscheinungsdatum in Deutschland noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mimpelsen 30. Apr 2004

mir nicht (hoff ich) da ich mac und pc habe und beruflich tatsächlich begründen kann das...

:-) 29. Apr 2004

Der "Große" sieht aber besser aus!!! Und Transparant müßte er sein. Und Perlchen müßten...

Dalai-Lama 29. Apr 2004

Wer sich auskennt weiß das man so rießen Kühler gar nciht braucht. Höchstens zum Angeben...

:-) 29. Apr 2004

nett geschrieben .-))

Archmage 29. Apr 2004

Nur wenn du nur einen hast, alle weiteren können Sie dir pfänden!!!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /