• IT-Karriere:
  • Services:

Baden-Württemberg führt elektronisches Grundbuch ein

Alte Grundbücher in Sütterlin-Schrift machen noch Probleme

Die Grundbuchdatenzentrale Baden-Württemberg bietet ab sofort berechtigten Nutzern die Möglichkeit, baden-württembergische Grundbücher über das Internet einzusehen. Neben einem verbesserten Service für Bürger, Banken und Fachverwaltungen erhofft man sich eine Straffung der Arbeitsabläufe in den Grundbuchämtern und damit einhergehende Synergieeffekte.

Artikel veröffentlicht am ,

Voraussetzung für eine Auskunft über das Internet ist zunächst, dass ein Grundbuchamt sein Grundbuch bereits elektronisch führt. Dies ist derzeit bei 262 der 728 Grundbuchämter des Landes der Fall. Die Papiergrundbücher müssen dazu in elektronische Daten umgewandelt und diese im Archivierungssystem gespeichert sein. Für den Online-Zugriff bedarf es dann noch des Anschlusses des jeweiligen Grundbuchamtes an die Grundbuchdatenzentrale.

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Mit dem Startschuss sind zunächst 26 Grundbuchämter an die Zentrale angeschlossen. Berechtigte können im Datenbestand dieser Grundbuchämter in rund zwei Millionen Grundbüchern die Eigentümer- und Flurstückdaten einsehen sowie Grundbuchauszüge per E-Mail anfordern. Bislang konnten solche Bestellungen nur schriftlich auf dem Postweg erfolgen.

250.000 Grundbücher stehen bei den bislang angeschlossenen Grundbuchämtern derzeit bereits vollständig elektronisch zur Verfügung, so dass Berechtigte die betreffenden Grundbücher sofort an ihrem PC einsehen und ausdrucken können. In den kommenden Monaten sollen die weiteren bereits mit dem Elektronischen Grundbuch ausgestatteten Grundbuchämter an die Datenzentrale angeschlossen werden. Letztendlich sollen über eine Millionen Grundbücher vollständig elektronisch zum Abruf zur Verfügung stehen.

Immer noch werden allerdings rund vier Millionen Grundbücher in Papierform geführt. Davon sind rund 800.000 so genannte "Folianten". Diese gibt es seit dem 1. Januar 1900, dem Inkrafttreten des Bürgerlichen Gesetzbuches. Da diese Bücher in großen Teilen noch immer in Sütterlin-Schrift abgefasst und häufig nur schwer entzifferbar sind, ist eine automatisierte Aufbereitung der Daten derzeit nicht möglich und muss manuell erfolgen. Bis spätestens Ende 2010 soll aber auch das letzte Papiergrundbuch in den Ruhestand verabschiedet werden, verspricht die baden-würtembergische Justizministerin Corinna Werwigk-Hertneck.

Zu den berechtigten Nutzern des Elektronischen Grundbuches gehören vor allem Notare, Gerichte, Behörden, Rechtsanwälte, Vermessungsingenieure, Banken und Versicherungen. Sie können ab sofort schnell und strukturiert auf die bereitgestellten Daten zugreifen und die Textdateien über handelsübliche Textverarbeitungsprogramme weiter verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

H.Lang 29. Apr 2004

Ha! So spät? Beispiel Österreich: Gegen eine geringe Gebühr ist das in Österreich für...

nurMalSo 29. Apr 2004

Was soll sich da bitte im Gegensatz zu früher ändern? es geht nur schneller. Oder glaubst...

Blindside 29. Apr 2004

Oder "Nach drei Jahren erfolgreicher Digitalisierung werden die Stimmen lauter, die einen...

ichmachblau 29. Apr 2004

Also ich glaube nicht, dass man da nicht reinkommt. Mit etwas Geduld und Fantasie...... :-)

KalThorak 28. Apr 2004

So einfach ists dann auch nicht, man muss AFAIK immernoch zu den Grundbuchämtern gehen...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /