Abo
  • Services:

IBM zeigt neue Virtualisierungstechnik für Unix-Systeme

Mainframe-Technik soll höhere Auslastung von Server-Systemen erlauben

IBM hat eine neue Virtualisierungs-Engine vorgestellt, die noch in diesem Jahr in Servern und Speichersystemen zum Einsatz kommen soll. Sie nutzt bislang nur im Mainframe-Bereich eingesetzte Techniken und soll es erlauben, Systeme zu einem deutlich höheren Grad auszulasten und so bislang ungenutzte Ressourcen aktiv zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM will mit seiner aus der Mainframe-Welt stammenden Technik einen neuen Industrie-Standard setzen. Dabei verbindet IBM seine Mainframe-Techniken mit seinen Management-Tools der Marke Tivoli sowie Grid-Fähigkeiten und einem WebSphere-Runtime-Environment.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz
  2. EURO-LOG AG, Hallbergmoos

Die Technik soll auf IBMs Power-Prozessoren eine fortschrittliche "Mikro-Partitionierung", wie sie aus der Mainframe-Welt bekannt ist, erlauben. Bis zu zehn Server mit unterschiedlichen Betriebssystemen sollen sich auf einem Unix-System pro Prozessor betreiben lassen. Im Mainframe-Bereich ist es möglich, Rechenkapazität ab einem Prozent CPU-Leistung auf die verschiedenen virtuellen Server zu verteilen.

Die Virtualisierungs-Engine soll aber nicht nur Rechenleistung, sondern auch Netzwerk, Speicher und LAN virtualisieren können. So soll es dann möglich sein, bis zu zehn vollkommen unabhängige Server auf einem Prozessor zu betreiben. Die Administration aller Systeme soll zentral über den "IBM Director Multiplatform" erfolgen. Spezielle Management-Tools sollen zudem für eine optimale Ressourcen-Nutzung sorgen, auch auf Nicht-IBM-Systemen.

Im Mainframe-Bereich sei es mit entsprechenden Techniken gelungen, die System-Auslastung auf 80 Prozent zu steigern, während normale Unix-Systeme gerade einmal 15 Prozent ihrer Ressourcen nutzen.

Schon im zweiten Quartal 2004 sollen erste Virtualisierungstechniken in IBMs iSeries zu haben sein. Auf Intel-Systemen will IBM aber auf Angebote von Drittherstellern zurückgreifen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

JJ 28. Apr 2004

Wenn das so ähnlich wie bei einer zSeries 990 bzw. der S/360 läuft, ist es eine feine...

meina me 28. Apr 2004

hier wird's um pure Effizienz gehen, PC-Emulatoren gibt es ja zu genüge, aber die...

Calvino 28. Apr 2004

Hmm "bis zu 10 Server auf einer CPU". Wie wärs mit virtuozzo? www.sw-soft.com/virtuozzo...


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /