Grid-Computing: Sun und TU Berlin gründen Kompetenzzentrum

Kompetenzzentrum für Grid-Services und e-Science soll neue Dienste entwickeln

Der Hersteller Sun Microsystems und die Technische Universität Berlin wollen gemeinsam ein "Kompetenzzentrum für Grid-Services und e-Science" gründen. Ziel der künftigen Zusammenarbeit sei es, die Forschungsgebiete Grid-Computing und e-Science miteinander zu verbinden und neue Dienste zu entwickeln, die Forscher sowohl beim Wissenserwerb als auch beim Lösen hochkomplexer Aufgabenstellungen unterstützen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

TU-Vertragspartner ist das von TU-Professor Dr. Sahin Albayrak geleitete Labor für "Distributed Artificial Intelligence" (DAI). Allerdings sollen mehrere Lehrstühle der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin am Vorhaben beteiligt werden. Die ergebnisorientierte Zusammenarbeit wird laut einer Mitteilung der TU-Berlin im Rahmen mehrerer Forschungsprojekte stattfinden. Auch auf Bundesebene sollen weitere Projekte ins Leben gerufen werden, die auf Basis der Grid-Infrastruktur auf den erarbeiteten Forschungsergebnissen aufsetzen.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (m/w/d) Digitale Transformation
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Nürnberg, Ebern
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
Detailsuche

"Wissenschaftliche Spitzenleistung wird in vielen Disziplinen zukünftig nicht ohne globales, kollaboratives Arbeiten im Netz möglich sein. Dies erfordert eine neue Generation von Infrastrukturen, die den Zugang zu weltweiten Daten und wissenschaftlichen Informationen sicherstellt", heißt es von den Partnern. Hierbei wollen die TU Berlin und Sun Microsystems ihre Erfahrungen bündeln und zeigen sich zuversichtlich, mit dem Kompetenzzentrum bald eine Spitzenposition auf dem Gebiet einnehmen zu können.

Sun Microsystems stellt die für das Kompetenzzentrum notwendigen Infrastrukturlösungen in Form von Hard- und Software zur Verfügung. Diese sowie das bereitgestellte Know-how sollen nicht nur Forschern des Kompetenzzentrums, sondern auch anderen Wissenschaftlern und Studierenden der TU Berlin zugute kommen.

Das an der TU Berlin angesiedelte DAI-Labor der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik beschäftigt heute mehr als 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Telekommunikation und Software-Entwicklung. Die Forschungsprojekte werden laut Universitätsleitung fast vollständig durch die Industrie, das Bundesforschungsministerium (BMBF) und die Europäische Union finanziert - jährlich sollen Drittmittel in Höhe von 10 Millionen Euro zufließen. Zusammen mit neun Kooperationspartnern betreibt das DAI-Labor die Test- und Entwicklungsumgebung "Beyond-3G-Testbed" zur Entwicklung von mobilen Diensten und Anwendungen. Eine Partnerschaft zwischen Sun und der TU Berlin gibt es z.B. bereits in Form einer Stiftungsprofessur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-) 27. Apr 2004

:-)) wie wärs denn mit 0.000.000.000,00 Euro statt 10.000.000.000,00 :-))

Anonymer Nutzer 27. Apr 2004

da wird wieder am falschen ende gespart ... ;)

CK (Golem.de) 27. Apr 2004

Stimmt, danke für den Hinweis. Millionen ist natürlich richtig, wurde nun korrigiert...

.-) 27. Apr 2004

Aus dem Text ging hervor, dass die Einrichtung Wissenschaftlern und Studenten zur...

Homer42 27. Apr 2004

10 Millarden? Da stimmt doch was nicht oder? MfG HOMER



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /