Grid-Computing: Sun und TU Berlin gründen Kompetenzzentrum

Kompetenzzentrum für Grid-Services und e-Science soll neue Dienste entwickeln

Der Hersteller Sun Microsystems und die Technische Universität Berlin wollen gemeinsam ein "Kompetenzzentrum für Grid-Services und e-Science" gründen. Ziel der künftigen Zusammenarbeit sei es, die Forschungsgebiete Grid-Computing und e-Science miteinander zu verbinden und neue Dienste zu entwickeln, die Forscher sowohl beim Wissenserwerb als auch beim Lösen hochkomplexer Aufgabenstellungen unterstützen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

TU-Vertragspartner ist das von TU-Professor Dr. Sahin Albayrak geleitete Labor für "Distributed Artificial Intelligence" (DAI). Allerdings sollen mehrere Lehrstühle der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin am Vorhaben beteiligt werden. Die ergebnisorientierte Zusammenarbeit wird laut einer Mitteilung der TU-Berlin im Rahmen mehrerer Forschungsprojekte stattfinden. Auch auf Bundesebene sollen weitere Projekte ins Leben gerufen werden, die auf Basis der Grid-Infrastruktur auf den erarbeiteten Forschungsergebnissen aufsetzen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
Detailsuche

"Wissenschaftliche Spitzenleistung wird in vielen Disziplinen zukünftig nicht ohne globales, kollaboratives Arbeiten im Netz möglich sein. Dies erfordert eine neue Generation von Infrastrukturen, die den Zugang zu weltweiten Daten und wissenschaftlichen Informationen sicherstellt", heißt es von den Partnern. Hierbei wollen die TU Berlin und Sun Microsystems ihre Erfahrungen bündeln und zeigen sich zuversichtlich, mit dem Kompetenzzentrum bald eine Spitzenposition auf dem Gebiet einnehmen zu können.

Sun Microsystems stellt die für das Kompetenzzentrum notwendigen Infrastrukturlösungen in Form von Hard- und Software zur Verfügung. Diese sowie das bereitgestellte Know-how sollen nicht nur Forschern des Kompetenzzentrums, sondern auch anderen Wissenschaftlern und Studierenden der TU Berlin zugute kommen.

Das an der TU Berlin angesiedelte DAI-Labor der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik beschäftigt heute mehr als 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Telekommunikation und Software-Entwicklung. Die Forschungsprojekte werden laut Universitätsleitung fast vollständig durch die Industrie, das Bundesforschungsministerium (BMBF) und die Europäische Union finanziert - jährlich sollen Drittmittel in Höhe von 10 Millionen Euro zufließen. Zusammen mit neun Kooperationspartnern betreibt das DAI-Labor die Test- und Entwicklungsumgebung "Beyond-3G-Testbed" zur Entwicklung von mobilen Diensten und Anwendungen. Eine Partnerschaft zwischen Sun und der TU Berlin gibt es z.B. bereits in Form einer Stiftungsprofessur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-) 27. Apr 2004

:-)) wie wärs denn mit 0.000.000.000,00 Euro statt 10.000.000.000,00 :-))

Anonymer Nutzer 27. Apr 2004

da wird wieder am falschen ende gespart ... ;)

CK (Golem.de) 27. Apr 2004

Stimmt, danke für den Hinweis. Millionen ist natürlich richtig, wurde nun korrigiert...

.-) 27. Apr 2004

Aus dem Text ging hervor, dass die Einrichtung Wissenschaftlern und Studenten zur...

Homer42 27. Apr 2004

10 Millarden? Da stimmt doch was nicht oder? MfG HOMER



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • Ryzen 7 5800X 348€ • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ [Werbung]
    •  /