• IT-Karriere:
  • Services:

Grid-Computing: Sun und TU Berlin gründen Kompetenzzentrum

Kompetenzzentrum für Grid-Services und e-Science soll neue Dienste entwickeln

Der Hersteller Sun Microsystems und die Technische Universität Berlin wollen gemeinsam ein "Kompetenzzentrum für Grid-Services und e-Science" gründen. Ziel der künftigen Zusammenarbeit sei es, die Forschungsgebiete Grid-Computing und e-Science miteinander zu verbinden und neue Dienste zu entwickeln, die Forscher sowohl beim Wissenserwerb als auch beim Lösen hochkomplexer Aufgabenstellungen unterstützen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

TU-Vertragspartner ist das von TU-Professor Dr. Sahin Albayrak geleitete Labor für "Distributed Artificial Intelligence" (DAI). Allerdings sollen mehrere Lehrstühle der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin am Vorhaben beteiligt werden. Die ergebnisorientierte Zusammenarbeit wird laut einer Mitteilung der TU-Berlin im Rahmen mehrerer Forschungsprojekte stattfinden. Auch auf Bundesebene sollen weitere Projekte ins Leben gerufen werden, die auf Basis der Grid-Infrastruktur auf den erarbeiteten Forschungsergebnissen aufsetzen.

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Berlin
  2. GETEC net GmbH, Hannover

"Wissenschaftliche Spitzenleistung wird in vielen Disziplinen zukünftig nicht ohne globales, kollaboratives Arbeiten im Netz möglich sein. Dies erfordert eine neue Generation von Infrastrukturen, die den Zugang zu weltweiten Daten und wissenschaftlichen Informationen sicherstellt", heißt es von den Partnern. Hierbei wollen die TU Berlin und Sun Microsystems ihre Erfahrungen bündeln und zeigen sich zuversichtlich, mit dem Kompetenzzentrum bald eine Spitzenposition auf dem Gebiet einnehmen zu können.

Sun Microsystems stellt die für das Kompetenzzentrum notwendigen Infrastrukturlösungen in Form von Hard- und Software zur Verfügung. Diese sowie das bereitgestellte Know-how sollen nicht nur Forschern des Kompetenzzentrums, sondern auch anderen Wissenschaftlern und Studierenden der TU Berlin zugute kommen.

Das an der TU Berlin angesiedelte DAI-Labor der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik beschäftigt heute mehr als 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Telekommunikation und Software-Entwicklung. Die Forschungsprojekte werden laut Universitätsleitung fast vollständig durch die Industrie, das Bundesforschungsministerium (BMBF) und die Europäische Union finanziert - jährlich sollen Drittmittel in Höhe von 10 Millionen Euro zufließen. Zusammen mit neun Kooperationspartnern betreibt das DAI-Labor die Test- und Entwicklungsumgebung "Beyond-3G-Testbed" zur Entwicklung von mobilen Diensten und Anwendungen. Eine Partnerschaft zwischen Sun und der TU Berlin gibt es z.B. bereits in Form einer Stiftungsprofessur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...
  2. 8€
  3. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...
  4. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...

:-) 27. Apr 2004

:-)) wie wärs denn mit 0.000.000.000,00 Euro statt 10.000.000.000,00 :-))

Anonymer Nutzer 27. Apr 2004

da wird wieder am falschen ende gespart ... ;)

CK (Golem.de) 27. Apr 2004

Stimmt, danke für den Hinweis. Millionen ist natürlich richtig, wurde nun korrigiert...

.-) 27. Apr 2004

Aus dem Text ging hervor, dass die Einrichtung Wissenschaftlern und Studenten zur...

Homer42 27. Apr 2004

10 Millarden? Da stimmt doch was nicht oder? MfG HOMER


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /