• IT-Karriere:
  • Services:

Zire 31: Einstiegs-PDA mit Farbdisplay und SD-Card-Slot

Zire 31 mit PalmOS 5.2.8, 200-MHz-CPU, 16 MByte RAM und Infrarotschnittstelle

Mit dem Zire 31 ergänzt palmOne das Sortiment an Einstiegsgeräten um ein preiswertes Modell mit Farbdisplay und einem Steckplatz für SD-Cards und MMC, um den integrierten RAM-Speicher von 16 MByte ergänzen zu können. Bereits vor knapp einer Woche gingen anscheinend durch einen Fehler bei dem britischen PC-Magazin PC Pro Informationen zum Zire 31 sowie zum Zire 72 online, so dass die Kerndaten bereits bekannt sind. Parallel zum Zire 31 bringt palmOne mit dem Zire 72 einen aufgemotzten Nachfolger des Zire 71, dessen integrierte Digitalkamera nun eine höhere Auflösung liefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Herzstück des Zire 31 kommt ein Intel-ARM-Prozessor mit einer Taktrate von 200 MHz zum Einsatz. Aus Kostengründen besitzt der Zire-Neuling ein STN-Display, das eine langsamere Reaktionszeit aufweist als etwa TFT-Displays, was für die meisten PDA-Ansprüche jedoch vollends genügt. Mit einer Auflösung von 160 x 160 Pixeln sollen mehrere Tausend Farben dargestellt werden. Wie auch im Zire 21 enthält der Neuling nur zwei Hardware-Knöpfe zum Start von Applikationen; erhielt aber einen 5-Wege-Navigator, um das Gerät bequem mit einer Hand auch ohne Stift bedienen zu können.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Zire 31
Zire 31
Von den 16 MByte RAM-Speicher stehen dem Nutzer etwa 14 MByte zur Nutzung zur Verfügung, weil der Rest vom verwendeten PalmOS-Betriebssystem der Version 5.2.8 benötigt wird, das in einem 8-MByte-ROM steckt. Über den Steckplatz für SD-Cards und MMC lässt sich der Speicher des 11,2 x 7,4 x 1,6 cm messenden Geräts erweitern. Aber auch Funktionen können so nachgerüstet werden, da der SDIO-Standard unterstützt wird.

Zum Software-Lieferumfang gehören eine Bild-Betrachtungs-Software, ein MP3-Player, um unterwegs Musik hören zu können, und natürlich die mit dem Tungsten E und T3 eingeführten neuen PIM-Funktionen zur Verwaltung von Terminen, Adressen, Notizen und Aufgaben. Über die integrierte Infrarotschnittstelle lassen sich Daten drahtlos übertragen; zudem besitzt der Zire 31 einen Lautsprecher und eine Kopfhörer-Buchse. Der integrierte Lithium-Ionen-Polymer-Akku soll das 116 Gramm wiegende Gerät bei durchschnittlicher Nutzung rund eine Woche mit Strom versorgen können.

Der Zire 31 soll ab sofort zum Preis von 159,- Euro im Handel erhältlich sein. Zum Lieferumfang gehören ein USB-Kabel zum Datenaustausch mit dem Desktop-PC, ein Akku-Ladegerät sowie eine Software-CD mit dem Palm Desktop 4.1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /