• IT-Karriere:
  • Services:

Spintronik - IBM kooperiert mit Stanford

Gemeinsames Forschungszentrum SpinAps gegründet

IBM arbeitet im Bereich "Spintronik" mit der Universität Stanford zusammen. Dazu habe man gemeinsam das IBM-Stanford Spintronic Science and Applications Center (SpinAps) gegründet. Man hofft, mit Hilfe von Nanotechnologie Computerchips grundlegend zu verändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang hat man sich in der Chip-Entwicklung vor allem auf die fortschreitende Verkleinerung von Strukturen beschränkt, doch dieser Ansatz wird zunehmend schwieriger, zeitaufwendiger und damit auch teurer. Einen gänzlich anderen Ansatz verfolgt die Spintronik, ein Teilgebiet der Nanotechnologie, die sich die Orientierung des Elektronenspins in Halbleitermaterialien zu Nutze macht und diesen magnetisch kontrolliert.

Stellenmarkt
  1. MEA Service GmbH, Aichach
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden

Auf diese Weise sollen sich winzige Strukturen aus extrem dünnen Schichten realisieren lassen, in denen der Elektronenspin mit äußerst geringen Strömen kontrolliert werden kann. Zudem benötigen entsprechende Chips keine Stromzufuhr, um Daten zu speichern.

Beim Elektronen-Spin handelt es sich um einen Quanteneffekt, der zwei Orientierungen einnehmen kann. Bringt man nun den Spin innerhalb eines Materials in die gleiche Richtung, entsteht Magnetismus und andersherum beeinflussen Magnetfelder den Elektronenspin.

Eine erste Anwendung findet die Spintronik bereits in so genannten "Giant Magnetoresistive Schreib- und Leseköpfen" (GMR), die seit geraumer Zeit in Festplatten zum Einsatz kommen und eine Erhöhung der Datendichte um rund 40 Prozent erlauben. Aber auch MRAM nutzt die Möglichkeiten der Spintronik.

Auch in anderen Bereichen soll die Spintronik genutzt werden, IBM nennt beispielsweise rekonfigurierbare Logik-Chips, Supraleiter bei Raumtemperatur und Quantencomputer. Zu ersten kommerziellen Produkten soll die Einrichtung des SpinAps aber frühestens in fünf Jahren führen. Geleitet wird das Institut von IBM Fellow Stuart Parkin und den Stanford-Professoren Dr. James S. Harris und Dr. Shoucheng Zhang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /