Abo
  • Services:

Aachener Forschungszentrum EMIC von Microsoft eröffnet

Zusammenarbeit mit privaten und öffentlichen Partnern im Fokus

In Aachen wurde jetzt das European Microsoft Innovation Center (EMIC) offiziell eröffnet. Schwerpunkt des Innovationszentrums ist die anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung. Die Wissenschaftler und Ingenieure am EMIC arbeiten mit akademischen Einrichtungen und Industriepartnern in Forschungsprojekten zusammen, die durch die Europäische Kommission oder im Rahmen nationaler Forschungsprogramme einzelner europäischer Länder gefördert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Gründung des EMIC baut Microsoft sein Engagement für europäische Forschungs- und Entwicklungsvorhaben aus. "Wir begrüßen die Möglichkeit, mit öffentlichen wie privaten Institutionen in ganz Europa zusammenzuarbeiten, um unsere gemeinsamen Ziele zu verfolgen", erklärte Jean-Philippe Courtois, CEO Microsoft Europe, Middle East and Africa (EMEA) bei der Eröffnungsfeier an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH). "Das EMIC unterstreicht, welche hohe Priorität Innovation für Microsoft hat und wie wichtig es uns ist, unseren Beitrag zu den Anstrengungen überregionaler, nationaler und regionaler Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu leisten."

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach

Die Forschungsarbeit am EMIC konzentriert sich auf die drei Bereiche Web-Services, Technologien für Sicherheit und Datenschutz sowie drahtlose Technologien. Im Vordergrund steht die Anwendung dieser Services und Technologien auf drei Plattformen - IT-Infrastrukturen in Unternehmen, eingebettete Systeme (embedded systems) sowie Technologie für Heimnetze und vernetzte Produkte für den Endkunden. Mit dem EMIC will Microsoft die Zusammenarbeit mit Technologiepartnern, Universitäten und Regierungen in Europa intensivieren.

"Microsoft und das Land Nordrhein-Westfalen verbindet eine langjährige Partnerschaft, die mit der Ansiedlung des EMIC in Aachen weiter intensiviert worden ist", sagte Peer Steinbrück, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen anlässlich des offiziellen Festaktes. "Nach noch nicht einmal einjähriger Tätigkeit ist das EMIC bereits ein etablierter Partner im Bereich Forschung und Entwicklung marktfähiger Zukunftstechnologien in Europa. Damit trägt Microsoft weit über die Landesgrenzen mit zur Attraktivität unseres Technologiestandortes bei."

Im Mittelpunkt der EU-Forschungsprojekte, an denen das EMIC beteiligt ist, stehen die Entwicklung von Web-Services für das Gesundheitswesen und den Bildungsbereich (E-Health und E-Learning) sowie Sicherheits-, Datenschutz- und Netzwerktechnologien. Darüber hinaus sondiert das EMIC die Möglichkeit von Kooperationen im Rahmen von Forschungsprojekten mit einzelnen europäischen Regierungen, unter anderem mit der Bundesregierung.

Das derzeit zwölfköpfige EMIC-Team soll in den kommenden Monaten auf 20 Mitarbeiter erweitert werden und ist mit Wissenschaftlern und Ingenieuren aus sieben europäischen Ländern besetzt. Leiter des EMIC ist Pierre-Yves Saintoyant. Zuletzt zeichnete Saintoyant bei Microsoft Research für die Zusammenarbeit mit europäischen Universitäten verantwortlich. Davor gründete und leitete er den Bereich Consulting und Services bei Microsoft Frankreich.

Das EMIC in Aachen ist Microsofts viertes Forschungs- und Entwicklungszentrum in Europa. Daneben betreibt Microsoft Grundlagenforschung am Microsoft Research-Zentrum in Cambridge/Großbritannien, Softwareentwicklung in Vedbaek/Dänemark und Produktlokalisierung am European Product Development Centre im irischen Dublin.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /