• IT-Karriere:
  • Services:

IBM-Chef: Gesundheitskarten-Starttermin technisch möglich

Kassenärztliche Bundesvereinigung warnt

Der Vorsitzende des Firmenkonsortiums zur Entwicklung der elektronischen Gesundheitskarte, Walter Raizner, hat sich zurückhaltend zur Terminplanung des Gesundheitsministeriums geäußert, das im Rahmen der Gesundheitsreform beschlossene Projekt bis zum Jahr 2006 flächendeckend einzuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ich bin davon überzeugt, dass eine gesetzkonforme und fristgerechte Inbetriebnahme technisch möglich ist", sagte der Chef von IBM Deutschland dem Berliner Tagesspiegel. Die nötigen organisatorischen Voraussetzungen für eine flächendeckende Einführung lägen aber "in der Verantwortung der Akteure des Gesundheitswesens".

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt MARBURG, Marburg
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)

Vergleiche mit dem Toll-Collect-Konsortium, das den Start eines Lkw-Maut-Systems nicht rechtzeitig hinbekam, wies Raizner zurück. Anders als Toll Collect betrete das Chipkarten-Konsortium "bIT4health" "kein technisches Neuland", sagte er. "Hier wird eine weitgehend am Markt verfügbare und praxiserprobte Technologie verwendet." Der IBM-Manager kündigte an, schon Mitte 2004 mit der Testphase zu beginnen. Dabei werde die Vernetzung zwischen Ärzten, Krankenhäusern, Apotheken, Reha-Einrichtungen und Krankenhäusern in ausgewählten Testregionen erprobt.

Raizner betonte, dass alle Versicherten selbst entscheiden könnten, "ob und welche ihrer Gesundheitsdaten aufgenommen und welche gelöscht werden sowie darüber, wer auf die Karte zugreifen darf". Die Nutzung der Karte habe somit "sehr viel mit Akzeptanz zu tun". Damit sie möglichst vielen gesundheitlichen Nutzen stifte, werde es auf eine "frühzeitige und offensive Öffentlichkeitsarbeit ankommen."

Der Zeitplan des Ministeriums sei "zu ambitioniert", warnte der Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Roland Stahl. Statt sich in das Datum 2006 zu "verbeißen", wäre es realistischer, eine flächendeckende Einführung bis 2007 anzuvisieren, sagte er dem Tagesspiegel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...

Webstar 28. Apr 2004

Ich bin ja gespannt ob das wenigstens was wird im Vergleich zu Toll Collect. Interessant...

kressevadder 27. Apr 2004

Und selbst wenns nicht läuft - egal, auf ein "Mautprojekt" mehr oder weniger kommts auch...

123 27. Apr 2004

Moinsen! Bis das dann 2007 läuft kann sich eh keiner mehr einen Arztbesuch leisten, und...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

    •  /