• IT-Karriere:
  • Services:

Klage gegen 31 Unternehmen wegen JPEG-Nutzung

Bereits seit 2002 laufender Streit eskaliert - Forgent klagt nun

Seit 2002 erhebt das US-Unternehmen Forgent Networks Patentansprüche auf die weit verbreitete JPEG-Bildkompression. Nachdem Forgent eigenen Angaben zufolge mit 30 Unternehmen eine Lizenzvereinbarung erzielen konnte, holt das Patent-Unternehmen nun mit einer Klagewelle gegen 31 Verweigerer - unter anderem auch Adobe, Apple, IBM und Kodak - zum Schlag aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Patent Nr. 4,698,672 aus dem Jahre 1987 beschreibt eine redundante Kompression und soll Forgent zufolge die Verwendung von JPEG in allen Bereichen ausgenommen Satellitenkommunikation abdecken. Bereits 2002 bezweifelte das JPEG-Komitee die Gültigkeit des Patents. Verwunderlich stimmt, dass Forgent über das Patent bereits seit dem 1997 erfolgten Kauf der jetzigen Forgent-Tochter Compression Labs verfügt, aber erst seit 2002 und entsprechend großer JPEG-Verbreitung Ansprüche geltend macht.

Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Bad Homburg
  2. Hays AG, Stuttgart

Mit den 30 Lizenznehmern aus Asien, Europa und den USA will Forgent bereits 90 Millionen US-Dollar an Patentgebühren eingenommen haben. Nachdem es mit den restlichen angesprochenen Unternehmen zu keinen Vertragsabschlüssen kam, beschreitet Forgent nun rechtliche Wege. Die beauftragten Anwaltskanzleien Jenkens & Gilchrist sowie The Roth Law Firm haben nun im Auftrag von Forgent Klage gegen die erwähnten 31 Unternehmen erhoben.

Die Liste der Verteidiger umfasst alles, was Rang und Namen hat: Adobe, Agfa, Apple Computer, Axis Communications, Canon USA, Concord Camera, Creative Labs, Dell, Eastman Kodak, Fuji Photo Film USA, Fujitsu Computer Products of America, Gateway, Hewlett-Packard, IBM, JASC Software, JVC Americas, Kyocera Wireless, Macromedia, Matsushita Electric Corporation of America, Oce' North America, Onkyo, palmOne, Panasonic Communications, Panasonic Mobile Communications Development, Ricoh, Riverdeep (=Broderbund), Savin, Thomson, Toshiba und Xerox.

Forgent-CEO Richard Snyder sieht die eigenen Ansprüche als gültig, erzwingbar und durch Dritte verletzt. Entsprechend siegessicher zeigt er sich im Hinblick auf die angestrengten Gerichtsverfahren. Snyder in einer Pressemitteilung dazu: "Es ist schade, dass diese Unternehmen trotz der vielen Möglichkeiten zur Patent-Lizenzierung alle die Zusammenarbeit abgelehnt und uns nun keine andere Wahl lassen, als zu klagen."

Stellungnahmen der 31 Unternehmen scheint es derzeit noch nicht zu geben. Die Patentierung von Ideen und Software zeigt sich hier wieder einmal im schlechten Licht, da sie selbst industrieweite Standards gefährdet, die den Markt eigentlich voranbringen und nicht zersplittern sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Hurricane 07. Mai 2004

PNG ist *nicht* der JPEG-nachfolger, sondern JNG! (kT)

Hurricane 07. Mai 2004

Dafür gibt's ja auch das verlustbehaftete JNG Schon mal einen *richtigen* png...

Hurricane 07. Mai 2004

Wenn nich die ganzen daus die zu faul sind sich mal zu informieren oder die idioten die...

Dirk M. 26. Apr 2004

Siemens is nich dabei! :-) *freu* :-)

Manuel 26. Apr 2004

Der IE am Anfang aber auch nicht, aber da war NN4.x technologisch eh schon längst auf...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /