• IT-Karriere:
  • Services:

Musik- und Datenklau im Internet ohne Risiko?

Wittener Konsumforscher mit Theorie des kollektiven Konsumentenrisikos

Mit zahlreichen Klagen gegen Tauschbörsenbenutzer versucht die Musikindustrie derzeit weltweit, die beständig zunehmende Flut an Musik-Downloads einzudämmen - aus Angst vor hohen Schadenersatzforderungen sollen die Anwender dazu gebracht werden, keine urheberrechtlich geschützten Lieder mehr herunterzuladen. Der Wittener Konsumforscher Markus Giesler widerspricht allerdings den von der Industrie gemachten Äußerungen, dass man beim Datentausch über das Netz mit rechtlichen Folgen zu rechnen habe - ein Risiko sei praktisch kaum vorhanden.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer internationalen Studie will Giesler wissenschaftlich nachgewiesen haben, dass bei illegalen Downloads im Internet das Risiko des "Erwischtwerdens" quasi gleich null ist. "Der Nutzer ist doch nur einer von vielen. Warum sollte man gerade ihn erwischen?" verkündet Giesler, der seine "Theorie des kollektiven Konsumentenrisikos" kürzlich auch an der Harvard Business School vorstellen durfte.

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Dental Wings GmbH, Berlin

Vier Jahre lang hat Giesler die Nutzer populärer Internet-Tauschbörsen wie Napster, KaZaA oder Limewire für seine Studien beobachtet und kam dabei zu der nicht wirklich neuen Erkenntnis, dass angefangen bei Musik-Tauschbörsen bis zu Cyber-Terrorismus schon heute ein oft folgenloser Verstoß gegen Gesetze möglich sei - eine seiner Meinung nach völlig neue Erkenntnis in der Risikoforschung. Hinter Gieslers Ergebnissen steckt das simple Prinzip, dass mit zunehmender Zahl der Nutzer in einer Tauschgemeinschaft das Risiko für den Einzelnen, bei seinen Handlungen erwischt zu werden, sinkt.

So richtig diese Annahme auch ist - den mehreren hundert Tauschbörsen-Nutzern, die bereits in den USA abgemahnt wurden und an die Musikindustrie Zahlungen in Höhe von mehreren tausend US-Dollar vornehmen mussten, wird es kaum weiterhelfen, dass sie zu den "Ausnahmefällen" gehören. Zudem gibt die Musikindustrie ohnehin selber zu, mit den eigenen Aktionen vor allem abschreckende Wirkung erzielen zu wollen - und viele Nutzer dürften sich auch zweifellos abschrecken lassen, selbst wenn das Risiko erwischt zu werden noch so gering ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)
  2. 599€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis 699€)
  3. 99,90€
  4. (u. a. FIFA 21 für 27,99€, Battlefield V für 13,99€, Star Wars Jedi Fallen Order für 24...

Sh0rty 29. Apr 2004

Also.. ich habe mich jetzt mal bei Weblisten angemeldet. Die bieten für 33 Euro...

TuTnixZurSache 28. Apr 2004

Schade das die, welche es Lesen sollten wohl nie Lesen werden.

ThadMiller 27. Apr 2004

Hab ich auch schon drüber nachgedacht. In Deutschland wahrscheinlich kaum umsetzbar...

:-( 27. Apr 2004

Wann bin ich eigentlich Eigentümer meiner gekauften Ware? Oder hänge ich für Ewig am...

Olli 26. Apr 2004

wortwahl? ob man musik oder daten klaut steht naehmlich zur debatte - ich sage nein das...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /