• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr als 3 Millionen PalmOS-PDAs der Zire-Reihe verkauft

Zire-Modelle gewinnen viele Neukunden für den PDA-Bereich

Stolz verkündet palmOne, dass man weltweit in weniger als 1,5 Jahren mehr als 3 Millionen PalmOS-PDAs aus der Zire-Reihe absetzen konnte. Mit den Niedrigpreis-PDAs habe palmOne vor allem viele Neukunden gewinnen können, die einen PDA verwenden wollen, ohne dafür viel Geld auszugeben. Weniger Begeisterung dürfte palmOne hingegen dafür aufbringen, dass bereits vorab genaue Daten zu zwei neuen Zire-Modellen in die Öffentlichkeit gedrungen sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem ersten Zire-Modell vermeldete palmOne bereits sieben Monate nach Marktstart einen Verkaufsrekord von 1 Million Geräte weltweit, womit er zum "schnellst verkauften PDA aller Zeiten" wurde. 70 Prozent der Käufer eines Zire-Modells sind nach Erkenntnissen von palmOne Neukunden gewesen, wovon die Hälfte der Käufer Frauen gewesen seien, was einen ungewöhnlich hohen Frauenanteil bedeutet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Leinfelden
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Für gewöhnlich erreicht palmOne eher technikversierte Kunden, während 90 Prozent der Zire-Käufer angaben, technisch wenig interessiert zu sein, dafür aber auf den Preis achten würden. Aber auch das zweite Zire-Modell, der Zire 71, soll palmOne immer noch einen Neukundenanteil von 40 Prozent beschert haben.

"Zire-PDAs erschließen neue Kundengruppen, steigern den Marktanteil von palmOne, beeinflussen unsere Gewinne positiv und etablieren Käuferschichten für unser Folgegeschäft", bemerkt Todd Bradley, President und Chief Executive Officer von palmOne.

Deutlich weniger Freude dürfte palmOne bereiten, dass das britische Computer-Magazin PC Pro vorab detailliert über zwei kommende Zire-Modelle berichtet. Die betreffende Meldung ist auf den 28. April 2004 - also den kommenden Mittwoch - datiert und liefert ausführliche Informationen zum Zire 31 und Zire 72. Die Vordatierung der Meldung legt die Vermutung nahe, dass das Magazin mit der vorzeitigen Veröffentlichung eine getroffene Vertraulichkeitsvereinbarung gebrochen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Bandit 28. Apr 2004

Da kann ich nur bestätigen! Der Service ist mies, zu teuer und kann meistens nur mit nem...

go 25. Apr 2004

Das läuft leider nicht immer so wie man sich das als Händler wünscht. Bringt ein Kunde...

Dalai-Lama 24. Apr 2004

Die müssen defekte Palms doch zurücknehmen und können nciht den Händler die Schuld in die...

GottesZorn 23. Apr 2004

Und in meinem Lager Stapeln sich die Defekten die Palm nicht tauschen will. Sind so ca...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /