• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr als 3 Millionen PalmOS-PDAs der Zire-Reihe verkauft

Zire-Modelle gewinnen viele Neukunden für den PDA-Bereich

Stolz verkündet palmOne, dass man weltweit in weniger als 1,5 Jahren mehr als 3 Millionen PalmOS-PDAs aus der Zire-Reihe absetzen konnte. Mit den Niedrigpreis-PDAs habe palmOne vor allem viele Neukunden gewinnen können, die einen PDA verwenden wollen, ohne dafür viel Geld auszugeben. Weniger Begeisterung dürfte palmOne hingegen dafür aufbringen, dass bereits vorab genaue Daten zu zwei neuen Zire-Modellen in die Öffentlichkeit gedrungen sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem ersten Zire-Modell vermeldete palmOne bereits sieben Monate nach Marktstart einen Verkaufsrekord von 1 Million Geräte weltweit, womit er zum "schnellst verkauften PDA aller Zeiten" wurde. 70 Prozent der Käufer eines Zire-Modells sind nach Erkenntnissen von palmOne Neukunden gewesen, wovon die Hälfte der Käufer Frauen gewesen seien, was einen ungewöhnlich hohen Frauenanteil bedeutet.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück

Für gewöhnlich erreicht palmOne eher technikversierte Kunden, während 90 Prozent der Zire-Käufer angaben, technisch wenig interessiert zu sein, dafür aber auf den Preis achten würden. Aber auch das zweite Zire-Modell, der Zire 71, soll palmOne immer noch einen Neukundenanteil von 40 Prozent beschert haben.

"Zire-PDAs erschließen neue Kundengruppen, steigern den Marktanteil von palmOne, beeinflussen unsere Gewinne positiv und etablieren Käuferschichten für unser Folgegeschäft", bemerkt Todd Bradley, President und Chief Executive Officer von palmOne.

Deutlich weniger Freude dürfte palmOne bereiten, dass das britische Computer-Magazin PC Pro vorab detailliert über zwei kommende Zire-Modelle berichtet. Die betreffende Meldung ist auf den 28. April 2004 - also den kommenden Mittwoch - datiert und liefert ausführliche Informationen zum Zire 31 und Zire 72. Die Vordatierung der Meldung legt die Vermutung nahe, dass das Magazin mit der vorzeitigen Veröffentlichung eine getroffene Vertraulichkeitsvereinbarung gebrochen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.999€ statt 4.699€
  2. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...
  3. 689€ (Bestpreis)
  4. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...

Bandit 28. Apr 2004

Da kann ich nur bestätigen! Der Service ist mies, zu teuer und kann meistens nur mit nem...

go 25. Apr 2004

Das läuft leider nicht immer so wie man sich das als Händler wünscht. Bringt ein Kunde...

Dalai-Lama 24. Apr 2004

Die müssen defekte Palms doch zurücknehmen und können nciht den Händler die Schuld in die...

GottesZorn 23. Apr 2004

Und in meinem Lager Stapeln sich die Defekten die Palm nicht tauschen will. Sind so ca...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /