IBM: Backup-System zur Datenspiegelung über große Distanzen

IBM Global Mirror soll bei Katastropen Datensicherheit bewahren

IBM hat mit dem "Total Storage Global Mirror" ein System vorgestellt, mit dem man im auch im Großschadensfall seine Daten retten kann. Dies wird durch die Spiegelung der Datenmengen über große Distanzen ermöglicht. Bisher halfen vor allem Geschwindigkeitsnachteile Unternehmen ab, auf diese Weise große Datenmengen zu sichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem IBM-System soll es nur zu einer unwesentlichen Zeitverzögerung kommen. So entsteht nach Angaben des Unternehmens zum Beipiel durch eine Spiegelung über eine Distanz von 300 Kilometern lediglich eine Verzögerung von drei bis fünf Sekunden.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  2. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Das Verfahren soll besonders bei drohenden Datenverlusten, die beispielsweise durch Wirbelstürme, Erdbeben, Feuer oder menschgemachte Katastrophen großflächig entstehen können, nützlich sein. Global Mirror basiert auf Technologien aus dem Bereich PPRC (peer-to-peer remote copy) für den IBM Enterprise Storage Server. Unter anderem werden für die Übertragung nur zwei Glasfaser-Channels pro Speichersystem benötigt, wo andere konkurrierende Systeme bis zu vier Kabel brauchen, was sich auf die Betriebskosten auswirkt.

IBM TotalStorage Global Mirror for Enterprise Storage soll weltweit ab Mai 2004 für IBM eServer zSeries und offene Systeme erhältlich sein. Einen Preis teilte IBM nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Holger 22. Apr 2004

Okay, und wie wurde das Problem nun gelöst? Was ist jetzt toller, schneller, schöner und...

hs 22. Apr 2004

"Bisher halten ... ab" ist vermutlich gemein

:-) 22. Apr 2004

4 Glasfasern, 2 Glasfasern? Ich verstehe kein Wort.

Holger 22. Apr 2004

Na ob ich als mittelständiges Unternehmen mir ein dedizierten Doppelstrang Glasfaser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /