Intel investiert in das "Digitale Zuhause"

Digital Home Fund investiert in vier Unternehmen

Intel Capital investiert in vier Unternehmen, die neue Technologien für das "Digitale Zuhause" entwickeln. Insbesondere Ultra-Wideband-Lösungen (UWB) haben es Intel angetan.

Artikel veröffentlicht am ,

In seiner Rede vor Ingenieuren und Entwicklern aus der Technologie-Industrie gab Intel Capital President John Miner auf dem Intel Developer Forum (IDF) bekannt, dass der 200 Millionen Dollar starke Intel Digital Home Fund in Digital 5, einen Provider von Netzwerktechnologien für die Unterhaltungsindustrie, Staccato Communications, einen Ultra-Wideband (UWB) Wireless Solutions Developer, Trymedia Systems, einen Provider von sicheren Distributionstechnologien und Diensten, und Wisair, einen Anbieter von drahtlosen UWB-Chipsätzen und -Lösungen, investiert.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
  2. Mitarbeiter:in Marketing Schwerpunkt Digital/Web (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Detailsuche

"Die von uns angekündigten Investitionen des Intel Digital Home Fund unterstützen Initiativen von Intel, damit Menschen digitale Inhalte genießen können. Dies betrifft Musik, Spiele, Fotos und Video auf unterschiedlichen Geräten, sowohl Zuhause, aber auch darüber hinaus", so Miner vollmundig.

Die wichtigsten Investitionen von Intel Capital betreffen in diesem Jahr die Bereiche Kommunikations-Infrastruktur, das "Digitale Zuhause", modulare Computerlösungen für IT-Abteilungen sowie drahtlose Mobilität.

Die Höhe der neuen Investitionen wurde nicht veröffentlicht. Bereits vor der Einführung des Intel Digital Home Fund im Januar hat Intel Capital in mehrere Unternehmen investiert, die sich dem "Digitalen Zuhause" verschrieben haben. Dazu gehören BridgeCo, Entropic Communications, Musicmatch Inc. und Zinio Systems Inc.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /