Abo
  • Services:

Patent-Busting: EFF will gegen schlechte Patente vorgehen

Electronic Frontier Foundation startet neue Kampagne gegen Software-Patente

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) startet eine neue Kampagne, um gegen schlechte Software- und Internet-Patente vorzugehen. Die EFF will mit ihrer neuen Initiative vor allem den Schaden dokumentieren, den schlechte Patente anrichten, um eben gegen diese Patente anzukämpfen. Aber auch Anträge auf Löschung von Patenten sollen ein Mittel sein.

Artikel veröffentlicht am ,

"Patente betrafen bislang nur große kommerzielle Unternehmen", erklärt EFF-Anwalt Jason Schultz. "Heute sind schlechte Patente aber auch für gemeinnützige Organisationen, kleine Unternehmen und sogar einzelne Personen eine Gefahr, die Software und das Internet nutzen."

Stellenmarkt
  1. domainfactory GmbH, Ismaning
  2. Hays AG, Wiesbaden

Die EFF hat es dabei vor allem auf Patente abgesehen, die Innovationen behindern und die freie Meinungsäußerung beschränken. Darunter Amazons One-Click-Patent sowie Patente für Hyperlinks, Pop-Ups, Affiliate-Links und Frames in Browsern.

Dabei steht die EFF mit ihrer Kritik am amerikanischen Patent-System nicht alleine da: Auch die Federal Trade Commission und die National Academy of Sciences haben Kritik an der Patentierungs-Praxis zum Ausdruck gebracht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 3,99€
  3. 39,99€
  4. 59,99€

Cascade 21. Apr 2004

Datum: 21.04.04 10:46 Nein, Patente waren ursprünglich dazu da, dass Neuentwicklungen...

Johannes 21. Apr 2004

Nein, Patente waren ursprünglich dazu da, dass Neuentwicklungen nicht als...

.-) 21. Apr 2004

<<Dann befass Dich mal bitte näher mit der Pharmaindustrie, mache ich ja :-) <<ihren...

jylz 20. Apr 2004

Sorry, aber wenn du schon so anfängst, kann es sich nur um billige Polemik handeln und...

:-) 20. Apr 2004

Woher weißt du das?


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /