• IT-Karriere:
  • Services:

Matrox QID Pro: Vier Monitore an einer PCI-Karte

Auslieferung im Sommer 2004

Das Warten auf einen Parhelia-Nachfolger hat zwar noch kein Ende, der in letzter Zeit sehr ruhige gewordene Grafikkartenhersteller Matrox hat im Schatten der GeForce-6800-Einführung aber immerhin eine weitere Multimonitor-Grafikkarte angekündigt: Die für den Büro-, Monitorleinwand- und Präsentations-Einsatz gedachte PCI-Grafikkarte "Quad Information Display (QID) Pro" kann vier Monitore gleichzeitig ansteuern und bietet mehr Leistung als ihre Vorgängerin QID.

Artikel veröffentlicht am ,

QID Pro
QID Pro
Matrox erledigt die Mehrschirm-Ansteuerung in der QID sowie der neuen QID Pro mittels eines einzelnen "512-Bit"-Grafikchips. Kam bei der QID noch ein Parhelia LX mit 128-Bit-Speicherschnittstelle und 128 MByte DDR-Speicher zum Einsatz, ist es bei der QID Pro eine Parhelia-Version mit 256-Bit-Speicherschnittstelle mit 256 MByte DDR-SDRAM, welches der Chip flexibel unter den Monitoren aufteilt.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Von der QID Pro angesteuert werden können sowohl VGA- als auch DVI-Displays, wobei jeweils eine maximale Auflösung von 1.600 x 1.200 unterstützt wird. Es lassen sich nicht nur einzelne Monitore, sondern alternativ auch zwei hochauflösende Monitore mit doppelten Eingängen ansteuern. Matrox verspricht eine gewohnt gute Bildqualität bei der Ausgabe.

Ein Alarmton soll bei streikendem Lüfter vor Ausfall der Hardware warnen - mit einer passiven Kühlung kann Matrox in diesem Fall also nicht dienen. Laut Hersteller kann die Grafikkarte sowohl in 32-Bit-33-MHz- als auch 64-Bit-66-MHz-PCI-Steckplätzen betrieben werden - und ohne zusätzlichen Stromanschluss auskommen. Damit soll die Karte auch in Servern und Workstations ohne AGP-Anschluss genutzt und auf Wunsch zusammen mit anderen PCI-, AGP- oder PCI-Express-Grafikkarten eingesetzt werden können. Die weniger leistungsfähige QID ist hingegen nur für AGP-Steckplätze ausgelegt.

Zukünftige Versionen der QID Pro sollen auch über Frame-Lock-/Genlocking-Funktionen für Videoüberblendungen verfügen, was für den Einsatz in Filmproduktionsstudios und Überblendungen wichtig ist. Treiber will Matrox nicht nur für Windows 2000/XP, sondern auch für Linux bereitstellen, bisher gibt es aber nur die Windows-Treiber.

Die Auslieferung der QID Pro mit 256 MByte Speicher erfolgt laut Matrox Deutschland voraussichtlich ab Juni 2004 zu einem noch nicht bekannten Preis. Der Vorgänger QID mit 128 MByte kostet rund 600,- US-Dollar zzgl. Steuer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. gratis (bis 22.04.)

Peterbilt 10. Mai 2004

Schneeballsystem...... Ist wohl hart an der Grenze der Legalität. FINGER WEG !!!!

Matze 06. Mai 2004

Geld verdienen im Internet??? Versuchts mal hiermit! http://www.speedsurf.to/matze...

Matthias 28. Apr 2004

1) Hab ich nie gesagt dass es in Servern kein PCI-X gab, dass es die dort schon länger...

:-) 22. Apr 2004

Wenn man sich zwei Karten kauft, kann man die Einzelmonitore im Achteck anordnen, für...

Angel 22. Apr 2004

x86 Systeme benutzen schon viel laenger PCI-X, naemlich im Serverbereich. Apple hat es...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /