Matrox QID Pro: Vier Monitore an einer PCI-Karte

Auslieferung im Sommer 2004

Das Warten auf einen Parhelia-Nachfolger hat zwar noch kein Ende, der in letzter Zeit sehr ruhige gewordene Grafikkartenhersteller Matrox hat im Schatten der GeForce-6800-Einführung aber immerhin eine weitere Multimonitor-Grafikkarte angekündigt: Die für den Büro-, Monitorleinwand- und Präsentations-Einsatz gedachte PCI-Grafikkarte "Quad Information Display (QID) Pro" kann vier Monitore gleichzeitig ansteuern und bietet mehr Leistung als ihre Vorgängerin QID.

Artikel veröffentlicht am ,

QID Pro
QID Pro
Matrox erledigt die Mehrschirm-Ansteuerung in der QID sowie der neuen QID Pro mittels eines einzelnen "512-Bit"-Grafikchips. Kam bei der QID noch ein Parhelia LX mit 128-Bit-Speicherschnittstelle und 128 MByte DDR-Speicher zum Einsatz, ist es bei der QID Pro eine Parhelia-Version mit 256-Bit-Speicherschnittstelle mit 256 MByte DDR-SDRAM, welches der Chip flexibel unter den Monitoren aufteilt.

Stellenmarkt
  1. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding
  2. Software Support Spezialisten (m/w/d)
    IGH Infotec AG, Langenfeld
Detailsuche

Von der QID Pro angesteuert werden können sowohl VGA- als auch DVI-Displays, wobei jeweils eine maximale Auflösung von 1.600 x 1.200 unterstützt wird. Es lassen sich nicht nur einzelne Monitore, sondern alternativ auch zwei hochauflösende Monitore mit doppelten Eingängen ansteuern. Matrox verspricht eine gewohnt gute Bildqualität bei der Ausgabe.

Ein Alarmton soll bei streikendem Lüfter vor Ausfall der Hardware warnen - mit einer passiven Kühlung kann Matrox in diesem Fall also nicht dienen. Laut Hersteller kann die Grafikkarte sowohl in 32-Bit-33-MHz- als auch 64-Bit-66-MHz-PCI-Steckplätzen betrieben werden - und ohne zusätzlichen Stromanschluss auskommen. Damit soll die Karte auch in Servern und Workstations ohne AGP-Anschluss genutzt und auf Wunsch zusammen mit anderen PCI-, AGP- oder PCI-Express-Grafikkarten eingesetzt werden können. Die weniger leistungsfähige QID ist hingegen nur für AGP-Steckplätze ausgelegt.

Zukünftige Versionen der QID Pro sollen auch über Frame-Lock-/Genlocking-Funktionen für Videoüberblendungen verfügen, was für den Einsatz in Filmproduktionsstudios und Überblendungen wichtig ist. Treiber will Matrox nicht nur für Windows 2000/XP, sondern auch für Linux bereitstellen, bisher gibt es aber nur die Windows-Treiber.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Auslieferung der QID Pro mit 256 MByte Speicher erfolgt laut Matrox Deutschland voraussichtlich ab Juni 2004 zu einem noch nicht bekannten Preis. Der Vorgänger QID mit 128 MByte kostet rund 600,- US-Dollar zzgl. Steuer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peterbilt 10. Mai 2004

Schneeballsystem...... Ist wohl hart an der Grenze der Legalität. FINGER WEG !!!!

Matze 06. Mai 2004

Geld verdienen im Internet??? Versuchts mal hiermit! http://www.speedsurf.to/matze...

Matthias 28. Apr 2004

1) Hab ich nie gesagt dass es in Servern kein PCI-X gab, dass es die dort schon länger...

:-) 22. Apr 2004

Wenn man sich zwei Karten kauft, kann man die Einzelmonitore im Achteck anordnen, für...

Angel 22. Apr 2004

x86 Systeme benutzen schon viel laenger PCI-X, naemlich im Serverbereich. Apple hat es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /