Nvidia Gelato - Kinofilme rendern auf Quadro-FX-Karten (Upd)

Gelato unterstützt herkömmliche Technik, um Rendering zu beschleunigen

Nvidia hat mit Gelato einen ersten 3D-beschleunigten Final-Film-Renderer vorgestellt, der auf Standard-Grafikhardware läuft. Im Vergleich zu herkömmlichen CPU-basierten Lösungen verspricht Gelato dank Ausnutzung der spezialisierten Grafikchips ein deutlich schnelleres Rendering und höhere Präzision.

Artikel veröffentlicht am ,

Gelato soll dabei diverse auf dem Massenmarkt erhältliche Techniken nutzen, um eine höhere Render-Leistung bei möglichst geringen Hardware-Kosten zu erreichen. Unter anderem nutzt Gelato dabei beschleunigte Gleitkomma-Operationen, unterstützt 64-Bit-Prozessoren, Multithreading und PCI Express.

Stellenmarkt
  1. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
Detailsuche

Dank einer flexiblen Architektur soll sich Gelato in existierenden Film-Produktionen integrieren lassen, ein Plug-In für Maya sowie Unterstützung für Python liefert Nvidia mit. Zudem kommt eine neue Shader-Sprache zum Einsatz, welche die Fähigkeiten von Nvidias Quadro-FX-Hardware ausreizen und neue Funktionen wie "geschichtete Shader" ("Layered Shaders") unterstützen soll.

Nvidia bietet Gelato ab sofort für 2.750,- US-Dollar zum Kauf an; die Rendering-Software soll unter Red Hat Linux 7.2, 7.3 und 9.0 sowie Suse Linux laufen.

Nachtrag vom 21. April 2004:
Mittlerweile bietet Nvidia auch eine Gelato-Testversion für Linux zum Download an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  2. Großauftrag für Wingcopter: US-Flugdienst bestellt deutsche Lieferdrohnen
    Großauftrag für Wingcopter
    US-Flugdienst bestellt deutsche Lieferdrohnen

    Wingcopter verkauft Lieferdrohnen im Wert von über 16 Millionen US-Dollar an Spright.

  3. Corona-Pandemie: Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an
    Corona-Pandemie
    Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an

    Bevor Baden-Württemberg entscheidet, ob die Luca-App im Vorgehen gegen Corona weiter eingesetzt wird, kommen Kritiker und Betreiber zu Wort.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9 3,7-5,3 Ghz 441,41€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • RX 6900 16GB 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7 3,8-5,1 Ghz 279€) • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 54,90€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • Corsair 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ [Werbung]
    •  /