Abo
  • Services:

Adobe bringt Updates von Premiere Pro und After Effects

Beide Adobe-Applikationen erhalten leichte Verbesserungen

Adobe bietet sowohl von der Videoschnitt-Software Premiere Pro als auch von der Animations-Applikation After Effects demnächst neue Versionen an, die mit einigen Verbesserungen aufwarten. Die kleinen Neuerungen in der Windows-XP-Software Premiere Pro sollen den Videoschnitt vereinfachen. Auch After Effects erhielt in der Version 6.5 nur kleine Detailverbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein neuer Projekt-Manager in Premiere Pro 1.5 entfernt bequem nicht benutztes Material aus einem Projekt, um dieses speicherplatzschonend für den Transport oder für Backup-Zwecke abzuspeichern. Die Audio-Komponente erhielt neue VST-Filter und Verbesserungen, um Audio-Clips leichter zu bearbeiten. Über eine Favoriten-Funktion können die Einstellungen häufig genutzter Effekte gespeichert werden, um diese leicht wieder abzurufen. Die Farbkorrektur von Bildern und Frames über die gesamte Zeitleiste soll mit nur einem Klick möglich sein. Über neue Bezier-Keyframe-Controls lassen sich realistischere Animationen für Videos und Bilder bewerkstelligen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford

Animation-Presets speichern in After Effects 6.5 beliebige Ebenen-Einstellungen, um diese auf andere Ebenen anwenden zu können. So gehören 250 neue Text-Animationen und 60 neue Effekte zum Lieferumfang der Animationssoftware. Ein verbessertes Clone-Werkzeug erleichtert den Wechsel zwischen verschiedenen Voreinstellungen, während eine verbesserte Farbkorrektur in die Software integriert wurde.

Neue Werkzeuge vereinfachen nach Adobe-Angaben das Einlesen von Dateien aus verschiedenen Quellen und ermöglichen die Automatisierung von Programmabläufen über Script-Code. Schließlich soll die OpenGL-Unterstützung deutlich schneller sein und dabei genauer zu Werke gehen. Über neu integrierte Befehle sollen sich Daten zwischen Premiere Pro und After Effects besonders einfach austauschen lassen, ohne dass wichtige Informationen verloren gehen.

Premiere Pro 1.5 Windows XP sowie After Effects 6.5 für Windows 2000, XP und MacOS X soll im zweiten Quartal 2004 in den USA erscheinen. Premiere Pro 1.0 wird dann 699,- US-Dollar kosten, während das Upgrade bei 99,- US-Dollar liegen wird. Die Standard-Version von After Effects 6.5 gibt Adobe mit einem Preis von 699,- US-Dollar an; die Professional-Ausführung kostet dann 999,- US-Dollar. Ein Upgrade kostet jeweils 99,- US-Dollar. Derzeit ist nicht bekannt, wann und zu welchen Preisen die Produkte hier zu Lande in den Handel kommen werden.

Zusammen mit Audition 1.5 und Encore DVD 1.5 bietet Adobe die beiden Applikationen als Video Collection 2.5 für Windows XP zum Preis von 1.550,- Euro ebenfalls im zweiten Quartal 2004 an. Von einem der in dem Software-Paket enthaltenen Einzel-Applikationen erhält man zum Preis von 1.190,- Euro ein Upgrade auf die Programmsammlung. Der Upgrade-Preis einer älteren Video Collection liegt bei 290,- Euro. Die Professional-Ausführung kostet rund 2.270,- Euro und enthält die Professional-Ausführung von After Effects statt der normalen Variante und zusätzlich Photoshop CS.

Update vom 19. April 2004, 12:30 Uhr:
Adobe reichte nun die Preise für die deutschsprachigen Versionen der Software nach, die ebenfalls im zweiten Quartal 2004 in den Handel kommen sollen. So wird Premiere Pro 1.5 für Windows XP 890,- Euro kosten, während der Upgrade-Preis bei 115,- Euro liegt. Die Standard-Version von After Effects 6.5 für Windows 2000, XP und MacOS X wird 950,- Euro kosten, während es die Professional-Variante für 1.550,- Euro gibt. Das Upgrade von einer Vorversion kostet jeweils 115,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. ab 23,60€
  3. (u. a. Akkuschrauber 25,99€, Schlagbohrmaschine 60,99€)

Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /