Abo
  • IT-Karriere:

Adobe bringt Updates von Premiere Pro und After Effects

Beide Adobe-Applikationen erhalten leichte Verbesserungen

Adobe bietet sowohl von der Videoschnitt-Software Premiere Pro als auch von der Animations-Applikation After Effects demnächst neue Versionen an, die mit einigen Verbesserungen aufwarten. Die kleinen Neuerungen in der Windows-XP-Software Premiere Pro sollen den Videoschnitt vereinfachen. Auch After Effects erhielt in der Version 6.5 nur kleine Detailverbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein neuer Projekt-Manager in Premiere Pro 1.5 entfernt bequem nicht benutztes Material aus einem Projekt, um dieses speicherplatzschonend für den Transport oder für Backup-Zwecke abzuspeichern. Die Audio-Komponente erhielt neue VST-Filter und Verbesserungen, um Audio-Clips leichter zu bearbeiten. Über eine Favoriten-Funktion können die Einstellungen häufig genutzter Effekte gespeichert werden, um diese leicht wieder abzurufen. Die Farbkorrektur von Bildern und Frames über die gesamte Zeitleiste soll mit nur einem Klick möglich sein. Über neue Bezier-Keyframe-Controls lassen sich realistischere Animationen für Videos und Bilder bewerkstelligen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Animation-Presets speichern in After Effects 6.5 beliebige Ebenen-Einstellungen, um diese auf andere Ebenen anwenden zu können. So gehören 250 neue Text-Animationen und 60 neue Effekte zum Lieferumfang der Animationssoftware. Ein verbessertes Clone-Werkzeug erleichtert den Wechsel zwischen verschiedenen Voreinstellungen, während eine verbesserte Farbkorrektur in die Software integriert wurde.

Neue Werkzeuge vereinfachen nach Adobe-Angaben das Einlesen von Dateien aus verschiedenen Quellen und ermöglichen die Automatisierung von Programmabläufen über Script-Code. Schließlich soll die OpenGL-Unterstützung deutlich schneller sein und dabei genauer zu Werke gehen. Über neu integrierte Befehle sollen sich Daten zwischen Premiere Pro und After Effects besonders einfach austauschen lassen, ohne dass wichtige Informationen verloren gehen.

Premiere Pro 1.5 Windows XP sowie After Effects 6.5 für Windows 2000, XP und MacOS X soll im zweiten Quartal 2004 in den USA erscheinen. Premiere Pro 1.0 wird dann 699,- US-Dollar kosten, während das Upgrade bei 99,- US-Dollar liegen wird. Die Standard-Version von After Effects 6.5 gibt Adobe mit einem Preis von 699,- US-Dollar an; die Professional-Ausführung kostet dann 999,- US-Dollar. Ein Upgrade kostet jeweils 99,- US-Dollar. Derzeit ist nicht bekannt, wann und zu welchen Preisen die Produkte hier zu Lande in den Handel kommen werden.

Zusammen mit Audition 1.5 und Encore DVD 1.5 bietet Adobe die beiden Applikationen als Video Collection 2.5 für Windows XP zum Preis von 1.550,- Euro ebenfalls im zweiten Quartal 2004 an. Von einem der in dem Software-Paket enthaltenen Einzel-Applikationen erhält man zum Preis von 1.190,- Euro ein Upgrade auf die Programmsammlung. Der Upgrade-Preis einer älteren Video Collection liegt bei 290,- Euro. Die Professional-Ausführung kostet rund 2.270,- Euro und enthält die Professional-Ausführung von After Effects statt der normalen Variante und zusätzlich Photoshop CS.

Update vom 19. April 2004, 12:30 Uhr:
Adobe reichte nun die Preise für die deutschsprachigen Versionen der Software nach, die ebenfalls im zweiten Quartal 2004 in den Handel kommen sollen. So wird Premiere Pro 1.5 für Windows XP 890,- Euro kosten, während der Upgrade-Preis bei 115,- Euro liegt. Die Standard-Version von After Effects 6.5 für Windows 2000, XP und MacOS X wird 950,- Euro kosten, während es die Professional-Variante für 1.550,- Euro gibt. Das Upgrade von einer Vorversion kostet jeweils 115,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 2,20€
  3. 0,49€

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /