Adobe bringt Updates von Premiere Pro und After Effects

Beide Adobe-Applikationen erhalten leichte Verbesserungen

Adobe bietet sowohl von der Videoschnitt-Software Premiere Pro als auch von der Animations-Applikation After Effects demnächst neue Versionen an, die mit einigen Verbesserungen aufwarten. Die kleinen Neuerungen in der Windows-XP-Software Premiere Pro sollen den Videoschnitt vereinfachen. Auch After Effects erhielt in der Version 6.5 nur kleine Detailverbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein neuer Projekt-Manager in Premiere Pro 1.5 entfernt bequem nicht benutztes Material aus einem Projekt, um dieses speicherplatzschonend für den Transport oder für Backup-Zwecke abzuspeichern. Die Audio-Komponente erhielt neue VST-Filter und Verbesserungen, um Audio-Clips leichter zu bearbeiten. Über eine Favoriten-Funktion können die Einstellungen häufig genutzter Effekte gespeichert werden, um diese leicht wieder abzurufen. Die Farbkorrektur von Bildern und Frames über die gesamte Zeitleiste soll mit nur einem Klick möglich sein. Über neue Bezier-Keyframe-Controls lassen sich realistischere Animationen für Videos und Bilder bewerkstelligen.

Stellenmarkt
  1. Technischer Mitarbeiter / technische Mitarbeiterin (d/m/w) Informationssicherheit
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
Detailsuche

Animation-Presets speichern in After Effects 6.5 beliebige Ebenen-Einstellungen, um diese auf andere Ebenen anwenden zu können. So gehören 250 neue Text-Animationen und 60 neue Effekte zum Lieferumfang der Animationssoftware. Ein verbessertes Clone-Werkzeug erleichtert den Wechsel zwischen verschiedenen Voreinstellungen, während eine verbesserte Farbkorrektur in die Software integriert wurde.

Neue Werkzeuge vereinfachen nach Adobe-Angaben das Einlesen von Dateien aus verschiedenen Quellen und ermöglichen die Automatisierung von Programmabläufen über Script-Code. Schließlich soll die OpenGL-Unterstützung deutlich schneller sein und dabei genauer zu Werke gehen. Über neu integrierte Befehle sollen sich Daten zwischen Premiere Pro und After Effects besonders einfach austauschen lassen, ohne dass wichtige Informationen verloren gehen.

Premiere Pro 1.5 Windows XP sowie After Effects 6.5 für Windows 2000, XP und MacOS X soll im zweiten Quartal 2004 in den USA erscheinen. Premiere Pro 1.0 wird dann 699,- US-Dollar kosten, während das Upgrade bei 99,- US-Dollar liegen wird. Die Standard-Version von After Effects 6.5 gibt Adobe mit einem Preis von 699,- US-Dollar an; die Professional-Ausführung kostet dann 999,- US-Dollar. Ein Upgrade kostet jeweils 99,- US-Dollar. Derzeit ist nicht bekannt, wann und zu welchen Preisen die Produkte hier zu Lande in den Handel kommen werden.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusammen mit Audition 1.5 und Encore DVD 1.5 bietet Adobe die beiden Applikationen als Video Collection 2.5 für Windows XP zum Preis von 1.550,- Euro ebenfalls im zweiten Quartal 2004 an. Von einem der in dem Software-Paket enthaltenen Einzel-Applikationen erhält man zum Preis von 1.190,- Euro ein Upgrade auf die Programmsammlung. Der Upgrade-Preis einer älteren Video Collection liegt bei 290,- Euro. Die Professional-Ausführung kostet rund 2.270,- Euro und enthält die Professional-Ausführung von After Effects statt der normalen Variante und zusätzlich Photoshop CS.

Update vom 19. April 2004, 12:30 Uhr:
Adobe reichte nun die Preise für die deutschsprachigen Versionen der Software nach, die ebenfalls im zweiten Quartal 2004 in den Handel kommen sollen. So wird Premiere Pro 1.5 für Windows XP 890,- Euro kosten, während der Upgrade-Preis bei 115,- Euro liegt. Die Standard-Version von After Effects 6.5 für Windows 2000, XP und MacOS X wird 950,- Euro kosten, während es die Professional-Variante für 1.550,- Euro gibt. Das Upgrade von einer Vorversion kostet jeweils 115,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /