• IT-Karriere:
  • Services:

Hitachi packt Pentium-M in Desktop-PCs

Für den Dauereinsatz geeignete Kompaktsysteme

Hitachi liefert in Japan seit kurzem die Desktop-PCs HF-W2000 und HF-W6500, in denen Intels primär für den Notebook-Einsatz konzipierte, stromsparende Pentium-M- und Celeron-M-Prozessoren stecken. Der Pentium-M-Rechner HF-W2000 soll durch kompakte Abmaße und geringes Gewicht für den Einsatz in engen, auch industriellen Arbeitsbereichen gedacht sein, eignet sich aber dank zweitem Ethernet-Anschluss auch als Router.

Artikel veröffentlicht am ,

HF-W2000
HF-W2000
Die Modelle der neuen HF-W2000-Serie beherbergen einen Pentium-M-Prozessor mit 1,6 GHz, bis zu 2 GByte ECC-DDR-SDRAM-Speicher, eine 80-GByte-IDE-Festplatte, ein CD-ROM, ein Diskettenlaufwerk, zwei PCI-Steckplätze (vermutlich für Karten niedriger Bauhöhe), drei USB-Schnittstellen, je einen VGA- und DVI-D-Anschluss, eine serielle Schnittstelle sowie zwei Ethernet-Schnittstellen. Hitachi verspricht, dass die Geräte für den Dauerbetrieb geeignet sind. Es gibt zwei Modelle, die ab 1. Mai 2004 ausgeliefert werden, sich aber lediglich durch das Betriebssystem unterscheiden: entweder Windows 2000 Professional oder die Windows XP Professional Edition. Preise nannte der Hersteller noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

HF-W6500
HF-W6500
Etwas größer sind die Desktop-PCs der HF-W6500-Serie. Hier gibt es vier Modelle: den HJ-6510-5EWJ mit 1,6 GHz Pentium-M und den HJ-6500-5EWJ mit 1,3-GHz-Celeron-M, beide mit Windows 2000 Pro, sowie deren Pendants HJ-6510-60WJ (Pentium-M) und HJ-6500-60WJ (Celeron-M) mit Windows XP Pro und RAID. Auch diese für den Dauereinsatz geeigneten Rechner verwalten bis zu 2 GByte ECC-DDR-SDRAM, kommen mit einer oder zwei (für RAID) 80-GByte-Festplatten, verfügen über ein CD-ROM und ein Diskettenlaufwerk. Für interne Erweiterung gibt es zwei PCI-Steckplätze für Karten voller Baulänge, zwei PCI-Steckplätze für kompakte Karten, einen PCI/ISA- sowie einen ISA-Steckplatz. Zu den externen Schnittstellen zählen: 3x USB, 1x Parallel-Port, 1x serieller Port, 1x Ethernet, VGA- und DVI-D-Schnittstelle. Bereits seit 1. April 2004 ausgeliefert wird das Pentium-M-Modell ohne RAID, am 1. Juni 2004 folgt dessen RAID-Variante, während die PCs mit Celeron-M ab 1. August 2004 ausgeliefert werden sollen.

Bisher gibt es nicht viele auf Notebook-Prozessoren basierende, stromsparende Fertigsysteme. Ob Hitachis kürzlich vorgestellte Rechner auch in die USA oder nach Europa kommen, ist noch nicht bekannt. Zumindest brüstet sich Hitachi aber, mit den Geräten auch ausländischen Vorschriften gerecht zu werden. Hitachi will die Systeme in Zukunft auch mit Linux ausliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Andreas M. 07. Feb 2005

Nicht schlecht! Zum Glück gibt es immer mehr (wenn auch noch zu wenige) Hersteller, die...

Spezialist 10. Mai 2004

Viele, auch ich, verwenden Pocket PCs mit Windows CE (das noch ein Stück schlechter ist...

Netzialist 19. Apr 2004

Warum sollte auf dem Pentium M nur Windows laufen? man....könnte.....ja auch mal BeOS...

Zang 19. Apr 2004

Klar geht es auch so. Jedoch muss alles verwertet werden. Rate mal warum kill bill in 2...

:-) 19. Apr 2004

Aber zurück zur "Zentralisierung". Ich hatte mal gelesen, dass BMW für seine Luxusmodelle...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /