Abo
  • Services:

Leichter Aufwärtstrend im IT-Stellenmarkt

Die meisten Job-Offerten kommen von Beratungs- und Softwarefirmen

Zum ersten Mal nach drei Jahren ist die Zahl der freien IT-Stellen im ersten Quartal 2004 gegenüber dem Vorjahr wieder gestiegen. Das berichtet die Computerwoche unter Berufung auf eine Analyse von Adecco, bei der IT-Jobangebote in 40 Zeitungen ausgewertet wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Untersuchung der Stellenofferten ergab, dass im ersten Quartal dieses Jahres 4.432 Jobs in der IT-Branche angeboten wurden, in den ersten drei Monaten 2003 waren es dagegen nur 4.387. Dies zeigt, dass der Abwärtstrend auf dem IT-Stellenmarkt nicht nur gestoppt, sondern eine leichte Erholung festzustellen ist. Die meisten Stellen werden von Beratungs- und Softwarefirmen angeboten. Mit 1.051 Offerten können diese mit 13 Prozent auch den stärksten Zuwachs gegenüber dem Vorjahr vermelden. Ein leichtes Plus im Stellenangebot haben der Maschinenbau, die Konsumgüterindustrie, die Elektronikbranche sowie vor allem die Finanzdienstleister zu verzeichnen. Überhaupt: Die gesamte Dienstleistungsbranche sucht IT-Spezialisten, so die Computerwoche. Mit 585 Ausschreibungen blieb das Angebot im öffentlichen Dienst konstant. Weniger gute Meldungen kommen hingegen aus der Chemiebranche und der Telekommunikationsindustrie. In diesen IT-Zweigen ist das geringe Stellenangebot aus dem Vorjahr noch einmal gesunken.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Braunschweig, Göttingen
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt

Laut der Fachzeitung zeigt die Analyse der Stellenangebote darüber hinaus aber auch inhaltliche Veränderungen. Nachgefragt werden vor allem Spezialisten im Bereich Organisation und Koordination. Hier wurden im ersten Quartal dieses Jahres 450 Positionen ausgeschrieben, was einen Zuwachs von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Ebenfalls mehr Job-Offerten richten sich an Verkäufer. 438 Stellenangebote in diesem Jahr stehen 417 im ersten Quartal 2003 gegenüber.

Rückläufige Tendenzen sind festzustellen bei den Stellenangeboten im Netzwerk- und Systemumfeld, vor allem aber bei den Job-Offerten für Anwendungsentwickler. Wurden 2003 schon 50 Prozent weniger Mitarbeiter in der Entwicklung gesucht, sind es nun noch einmal zehn Prozent weniger: Nur 825 Stellen waren im ersten Quartal 2004 ausgeschrieben, meldet die Computerwoche.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. ab 234,90€

Bernie der Bär 27. Aug 2004

Sorry, war abgelenkt, ich meinte: das vor vier Jahren noch _alles_ was mit einem PC...

Bernie der Bär 27. Aug 2004

... das vor vier Jahren noch _alles_ was mit einem PC umgehen konnte in Umschulungen...

StonY 27. Aug 2004

... so, dann reihe ich mich auch einmal mit ein. Ich habe vor kurzem meine Ausbildung...

Data 12. Mai 2004

Ich war vor einem Jahr in der gleichen Situation...nur Bewerbungen geschrieben und nur...

Leo 01. Mai 2004

Hallo allerseits, ich bin auch Berufsanfänger und habe auch kaum eine Chance. Auch im...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /