Abo
  • IT-Karriere:

Leichter Aufwärtstrend im IT-Stellenmarkt

Die meisten Job-Offerten kommen von Beratungs- und Softwarefirmen

Zum ersten Mal nach drei Jahren ist die Zahl der freien IT-Stellen im ersten Quartal 2004 gegenüber dem Vorjahr wieder gestiegen. Das berichtet die Computerwoche unter Berufung auf eine Analyse von Adecco, bei der IT-Jobangebote in 40 Zeitungen ausgewertet wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Untersuchung der Stellenofferten ergab, dass im ersten Quartal dieses Jahres 4.432 Jobs in der IT-Branche angeboten wurden, in den ersten drei Monaten 2003 waren es dagegen nur 4.387. Dies zeigt, dass der Abwärtstrend auf dem IT-Stellenmarkt nicht nur gestoppt, sondern eine leichte Erholung festzustellen ist. Die meisten Stellen werden von Beratungs- und Softwarefirmen angeboten. Mit 1.051 Offerten können diese mit 13 Prozent auch den stärksten Zuwachs gegenüber dem Vorjahr vermelden. Ein leichtes Plus im Stellenangebot haben der Maschinenbau, die Konsumgüterindustrie, die Elektronikbranche sowie vor allem die Finanzdienstleister zu verzeichnen. Überhaupt: Die gesamte Dienstleistungsbranche sucht IT-Spezialisten, so die Computerwoche. Mit 585 Ausschreibungen blieb das Angebot im öffentlichen Dienst konstant. Weniger gute Meldungen kommen hingegen aus der Chemiebranche und der Telekommunikationsindustrie. In diesen IT-Zweigen ist das geringe Stellenangebot aus dem Vorjahr noch einmal gesunken.

Stellenmarkt
  1. Zellstoff- und Papierfabrik Rosenthal GmbH, Rosenthal am Rennsteig, Arneburg
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Laut der Fachzeitung zeigt die Analyse der Stellenangebote darüber hinaus aber auch inhaltliche Veränderungen. Nachgefragt werden vor allem Spezialisten im Bereich Organisation und Koordination. Hier wurden im ersten Quartal dieses Jahres 450 Positionen ausgeschrieben, was einen Zuwachs von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Ebenfalls mehr Job-Offerten richten sich an Verkäufer. 438 Stellenangebote in diesem Jahr stehen 417 im ersten Quartal 2003 gegenüber.

Rückläufige Tendenzen sind festzustellen bei den Stellenangeboten im Netzwerk- und Systemumfeld, vor allem aber bei den Job-Offerten für Anwendungsentwickler. Wurden 2003 schon 50 Prozent weniger Mitarbeiter in der Entwicklung gesucht, sind es nun noch einmal zehn Prozent weniger: Nur 825 Stellen waren im ersten Quartal 2004 ausgeschrieben, meldet die Computerwoche.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 289€
  3. 469€

Bernie der Bär 27. Aug 2004

Sorry, war abgelenkt, ich meinte: das vor vier Jahren noch _alles_ was mit einem PC...

Bernie der Bär 27. Aug 2004

... das vor vier Jahren noch _alles_ was mit einem PC umgehen konnte in Umschulungen...

StonY 27. Aug 2004

... so, dann reihe ich mich auch einmal mit ein. Ich habe vor kurzem meine Ausbildung...

Data 12. Mai 2004

Ich war vor einem Jahr in der gleichen Situation...nur Bewerbungen geschrieben und nur...

Leo 01. Mai 2004

Hallo allerseits, ich bin auch Berufsanfänger und habe auch kaum eine Chance. Auch im...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /