Sony wegen blutgetränkten Werbe-Briefen abgemahnt (Update)

Wettbewerbszentrale schreitet gegen PlayStation-2-Werbung ein

Die deutsche Wettbewerbszentrale hat ein kürzlich verbreitetes Werbe-Mailing von Sony Computer Entertainment Deutschland abgemahnt. Die Werbepost, die laut Aussagen der Wettbewerbszentrale auch zu massiven Verbraucherbeschwerden geführt hat, bestand aus einem bräunlichen Umschlag mit einem Stempel "US Army Postal Service" und enthielt einen blutgetränkten Stofffetzen mit der Aufschrift "Wir stecken in der Scheisse - hol uns hier raus".

Artikel veröffentlicht am ,

Laut der Wettbewerbszentrale hätten von der Werbeaussendung "betroffene" Bürger hinter dem Brief den Hilferuf eines in einem Krisengebiet stationierten Freundes oder Verwandten vermutet, da die Zusendung keinen Hinweis auf den eigentlichen Absender enthielt. In Wirklichkeit handelte es sich bei dem Mailing allerdings um eine Werbung für das PlayStation-2-Spiel Socom.

Inhalt:
  1. Sony wegen blutgetränkten Werbe-Briefen abgemahnt (Update)
  2. Sony wegen blutgetränkten Werbe-Briefen abgemahnt (Update)

Die Wettbewerbszentrale hat diese Art der Werbung als grobe Form der Tarnung von Werbung und Verschleierung der Identität des Werbenden wie auch der unzulässigen Werbung mit Angstgefühlen beanstandet. "Bei dieser Werbung geht es nicht allein um Fragen des guten Geschmacks, sondern vielmehr um die Täuschung des Verbrauchers über den Charakter der Zusendung", meint Hans-Frieder Schönheit, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Wettbewerbszentrale. "Es ist auch wettbewerbsrechtlich nicht hinnehmbar, auf Grund einer solchen Irreführung mit der Angst und Besorgnis von Bürgern über das Schicksal in Krisengebieten eingesetzter nahe stehender Personen zu spielen".

Als Folge der Abmahnung ist Sony nun aufgefordert, die Werbung einzustellen und sich strafbewehrt zur Unterlassung zu verpflichten. Ansonsten droht die Beantragung einer einstweiligen Verfügung bei Gericht.

Update vom 16. April 2004, 15:40 Uhr:
Mittlerweile hat sich auch Sony Computer Entertainment Deutschland zu dem Vorfall geäußert. Entgegen der Behauptung der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs vom 16. April 2004 handele es sich nicht um "einen blutgetränkten Stofffetzen". Diese Behauptung sei falsch; stattdessen hätte das monierte Mailing "nur" ein im Army-Style bedrucktes, rechteckiges Stück Stoff mit der genannten Aufschrift enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sony wegen blutgetränkten Werbe-Briefen abgemahnt (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


ThadMiller 20. Apr 2004

Glaub eher das einigen die sichere Anonymität fehlen würde und sie ihre Klappe nicht so...

peace 20. Apr 2004

Hm, würd' mich interessieren, wie diese Diskussion abliefe, wenn sich alle in einem...

ThadMiller 20. Apr 2004

...und sowas sagt der Meister der persönlichen Angriffe und Beleidigungen *lol* gruß Thad...

dername 19. Apr 2004

kein Text²

dername 19. Apr 2004

Ich kann Schubidu auch net verstehen. Es gibt immer solche Leute, ob sie jetzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /