Abo
  • Services:

Auch neuer NetSky-Wurm verzichtet auf Mail-Anhang

NetSky.V nutzt Sicherheitsleck im Internet Explorer zum Nachladen des Wurm-Codes

Die Hersteller von Antiviren-Lösungen berichten, dass mit NetSky.V eine Variante des Wurms aufgetaucht ist, die ohne Mail-Anhang versendet wird und eine Sicherheitslücke im Internet Explorer nutzt, um den Wurm-Code auf fremde Systeme zu laden. Mitte März 2004 erschien bereits ein Bagle-Ableger, der das gleiche Sicherheitsleck für die Einschleusung des Wurm-Codes nutzte. Nach den Erkenntnissen aus den Viren-Labors hat sich NetSky.V bislang nicht stark verbreitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neu entdeckte Wurm NetSky.V nutzt eine Sicherheitslücke im Internet Explorer vom August 2003, worüber der Wurm-Code beim Betrachten der entsprechenden E-Mail aus dem Internet geladen wird. Von dem Sicherheitsrisiko sind E-Mail-Clients wie Outlook Express betroffen, welche die Rendering-Engine des Internet Explorer zur Ansicht von HTML-Mails nutzen, da sich der Code unbemerkt vom Nutzer ins System einschleust.

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Bereits im August 2003 veröffentlichte Microsoft einen Patch, um den oben genannten Fehler zu beheben, legte diesen aber später neu auf, so dass man den entsprechenden Sammel-Patch installieren sollte, falls dies noch nicht geschehen ist.

Wurde der Wurm-Code auf den Rechner geladen, installiert dieser sich selbsttätig und deaktiviert umgehend verschiedene laufende Virenscanner. Zudem durchsucht der Unhold etliche lokale Dateien nach E-Mail-Adressen, um sich mit einer eigenen SMTP-Engine an diese zu versenden und dabei - wie mittlerweile üblich - gefälschte Absenderadressen zu verwenden. Betreffzeile und Nachrichtentext werden aus englischsprachigen Textbausteinen zusammengesetzt und geben vor, eine per Software generierte E-Mail zu sein.

Wurde der Bösewicht auf einen Rechner geladen, trägt er sich so in die Registry ein, dass der Schädling bei jedem Windows-Neustart geladen wird. Der Unhold öffnet zudem die TCP-Ports 5556 und 5557 auf einem befallenen System. Zwischen dem 22. und 29. April 2004 versucht der Wurm, eine Denial-of-Service-Attacke gegen die Domains www.keygen.us, www.freemule.net, www.kazaa.com, www.emule.de und www.cracks.am durchzuführen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. 206,89€

Executor17361 17. Apr 2004

du hast schon recht wenn der user es nicht annimmt was nutzt es schon. doch gerade M$ hat...

Ozzy 16. Apr 2004

Das Problem wurde mit dem Bulletin MS03-40 behoben, dabei steht das 03 für 2003...

Michael 16. Apr 2004

Was für ein Zufall, dass gerade die angegebenen Seiten angegriffen werden sollen. Wer im...

Executor17361 16. Apr 2004

ist di MI/FI nicht SkyNet oder doch eher Cyberdyn Systems??? M$ trägt seinen Teil dazu...

Bose-Einstein... 16. Apr 2004

kein text MI = musikindustrie skynet = siehe terminator


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /