• IT-Karriere:
  • Services:

Filmscanner mit 7.200 dpi für 199,- Euro

Plustek OpticFilm 7200 für Dias und Negative

Mit dem OpticFilm 7200 hat Plustek einen Kleinbild-Filmscanner vorgestellt, der eine physikalische Auflösung von 7.200 x 7.200 dpi und echte 48-Bit-Farbtiefe bietet. Das Gerät soll dabei schon für 199,- Euro zu haben sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Vorschauscan dauert nach Herstellerangaben weniger als 20 Sekunden, für das Scannen eines 35-mm-Dias mit 7.200 dpi werden knapp 1,5 Minuten und für das Scannen eines Negatives etwas mehr als 1 Minute benötigt.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. MEMMINGER-IRO GmbH, Dornstetten

Bei der für die meisten Aufgaben völlig ausreichenden, reduzierten Auflösung von 3.600 dpi dauert ein Diascan nach Herstelleraussagen weniger als 50 Sekunden und das Digitalisieren eines Negatives knapp 40 Sekunden. Der Plustek OpticFilm 7200 verfügt über eine USB-2.0-Schnittstelle und arbeitet mit zwei versetzt angebrachten CCD-Sensorzeilen. Er wird mit einem Filmstreifen-Halter ausgeliefert, der seitlich in das Gerät geschoben wird.

Plustek OpticFilm 7200
Plustek OpticFilm 7200

Dabei kann zum Scannen entweder ein Plug-In für Windows-Bildbearbeitungsprogramme (mit TWAIN- und WIA-Interface) oder die eigenständig lauffähige Version von Lasersoft Silverfast verwendet werden. Der OpticFilm 7200 ist auf der Oberseite mit einem Mini-Leuchtpult zur Ansicht von Dias und Negativen ausgestattet.

Eine unkomprimierte Bilddatei eines ganzen Fotos mit dieser Auflösung ist schon mit 24 Bit Farbtiefe mehr als 200 MByte groß, so dass man ausreichend freien Speicherplatz auf der Festplatte reservieren sollte, um auch nur einen einzigen 36er-Film einzuscannen - selbst auf DVD-Medien kriegt man das Ganze nicht ohne Kompression unter.

Neben Netzteil, allen benötigten Anschlusskabeln sowie Dia- und Filmhaltern gehört auch eine Tasche zum Lieferumfang des OpticFilm 7200. Der Scanner misst 27 x 12 x 12 cm. Der OpticFilm 7200 soll mit der Scansoftware Lasersoft Silverfast SE 6 für 199,- Euro verkauft werden. Mit einem optionalen Softwarepaket, das Adobe Photoshop Elements enthält, kostet er 249,- Euro. Gegen Aufpreis von 29,- Euro lässt sich die normale Zwei-Jahres-Garantie auf drei Jahre verlängern. Die Garantie umfasst unter anderem einen Vorabaustausch innerhalb von 48 Werktagsstunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.555,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Galaxy Tab S6 Lite für 299,99€, Nintendo Ring Fit Adventure für 79,99€, Samsung Galaxy...
  4. (u. a. 24-Stunden-Deals, Sandisk Ultra 3D 2 TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED TV für 1.839...

Fitness-Professor 23. Jun 2004

Hallo, ich habe mir leider das Gerät bestellt (noch nicht bekommen). Der Fehler war, auf...

gh_1929 03. Jun 2004

Nun ich bin eine (un)vollkommene Laie, was ich bisher gelesen habe, waren Vermutungen...

KzweiR 18. Mai 2004

Also eines ist doch mal klar. Wenn man Profiwerkzeug erwartet, muss man auch den Preis...

peter 02. Mai 2004

na mir reichen da schon meine 4800 ... bei 14 bit

martin 27. Apr 2004

Und meine ganzen alten Kodachromes muss ich auch leider ganz ohne ICE entstauben und...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /