• IT-Karriere:
  • Services:

Studie identifiziert grundsätzliche Probleme von Open Source

Michelle Levesque identifiziert fünf Probleme von Open-Source-Software

Michelle Levesque, eine Wissenschaftlerin am Citizen Lab der Universität Toronto, hat sich für eine Studie ausführlich mit Open-Source-Software auseinandergesetzt. In ihrem Report It's my Open Source project and I'll code what I want to, der unter anderem von First Monday veröffentlicht wurde, übt sie zum Teil starke Kritik an Open-Source-Software.

Artikel veröffentlicht am ,

Sie habe sich einige Monate mit einem Open-Source-Projekt beschäftigt, das sie aber nicht weiter nennen will. Dabei sei sie zwar keine Expertin, habe aber ausreichend Erfahrungen in diesem Bereich, da sie bereits bei einigen kleineren Open-Source-Projekten aktiv mitgearbeitet habe, so Levesque. Sie formuliert fünf grundsätzliche Probleme mit Open-Source-Software: User-Interface-Design, Dokumentation, eine funktionszentrierte Entwicklung, Programmierung nur für den Entwickler selbst und eine religiöse Blindheit.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. Duravit AG, Hornberg

Levesque warnt aber davor, diese Kritik auf alle Open-Source-Projekte zu beziehen, beispielsweise nimmt sie den Browser Firefox explizit aus.

Es falle nach ihren Beobachtungen Nutzern erheblich leichter, sich in der Oberfläche von MacOS X zurechtzufinden als in KDE oder GNOME, so Levesque. Auch die Dokumentation lasse oft zu wünschen übrig: Das von ihr untersuchte Projekt sei zwar umfangreich dokumentiert gewesen, große Teile der Dokumentation hätten sich aber auf eine alte Version und eine bestimmte Systemkonfiguration bezogen. Oft fehle eine entsprechende Dokumentation aber ganz.

Bei der Installation der von ihr untersuchten Software stieß sie auf erhebliche Probleme, die sie nicht lösen konnte. Zwar wurde ihr auf dem IRC-Channel des Projekts umgehend geholfen, doch allein wäre sie am Anfang ihrer Versuche nicht auf die Lösung gekommen, so Levesque. Die Software war also nur für jemanden intuitiv, der eng mit ihr vertraut war, nicht jedoch für einen Außenstehenden, kritisiert Levesque. Dies könne leicht zu dem Vorurteil führen, dass Open Source nur etwas für Techniker sei.

Auch beobachtete Levesque eine gewisse "religiöse Blindheit": Ideen, die im Bereich der proprietären Software entstanden seien, würden nur aus diesem Grund abgelehnt. Doch es gebe einiges, was beispielsweise in Windows oder MacOS X besser gelöst sei als bei Open-Source-Software.

Levesque kommt daher zu dem Schluss, dass Open-Source-Projekte sich der von ihr identifizierten Probleme annehmen sollten. Auch wenn Open-Source-Entwickler laut Levesque einen großen Schatz an wertvoller Software geschaffen haben, so würde Open Source für die große Masse sonst weiter etwas Fremdes bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

joergiepoergie 20. Apr 2004

Wer ist Michelle? Ich bin mir noch nicht so ganz sicher, ob Sie oben oder unten auf dem...

Lachdanan 20. Apr 2004

Hallo, also das einzige Open-Source-Programm, welches 'fettiges Brot' zu kennen scheint...

zzz 20. Apr 2004

GENAU! Du bringst es auf den Punkt! Den Leuten, die etwas nicht verstehen, fehlt die...

Klaubi 19. Apr 2004

Treffer: Manu hat völlig recht, dass "viele der OS Projekte von nicht bezahlten Kräften...

c.b. 18. Apr 2004

Hi Gary... Du verstehst hier wohl etwas miss. *Gandalf* hat völlig Recht, indem er diese...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /