• IT-Karriere:
  • Services:

John Carmack über GeForce 6800 - und Doom 3

Doom-3-Nachfolger mit Shader-3.0-Unterstützung

Neben Mark Rein von Epic Games und einigen anderen Spieleentwicklern hat auch John Carmack von id-Software Nvidias neue GeForce-6800-Grafikchipserie (Codename NV40) mit einem Kommentar bedacht - allerdings noch nicht in der gewohnten ausführlichen Form, sondern nur mit einem über Nividia versendeten Kurzkommentar.

Artikel veröffentlicht am ,

"Da die Entwicklung von DOOM 3 bald abgeschlossen sein wird, besteht meine Arbeit darin, die nächste Generation der Rendering-Technologie zu entwickeln", so Carmack. "NV40 ist dafür die Plattform meiner Wahl, bedingt durch die Unterstützung sehr langer Fragment-Programme, allgemeinem Floating-Point-Blending und -Filtering sowie wegen der extrem hohen Performance." Damit hebt sich die Programmiererlegende wohltuend vom Rest der von Nvidia zitierten Entwickler ab, die Nvidias neue Chips zwar alle toll finden, aber dies eher emotional als technisch begründen.

Id-Software und Nvidia haben bezüglich Doom 3 eine Marketing-Partnerschaft abgeschlossen, zudem hat Carmack besondere Optimierungen für GeForceFX vorgenommen, bei der Besonderheiten der Chips berücksichtigt werden. Während Carmack in Bezug auf GeForceFX - wie auch bei konkurrierenden Chips - Stärken und Schwächen kommentiert, fehlt ein Kommentar zu Letzteren in Bezug auf GeForce 6800 noch. Vermutlich erfolgt dies aber, sobald ATI auch seinen R420 offiziell eingeführt hat, was für den Mai 2004 erwartet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

itsmemario 14. Mai 2004

1. Carmack redet nvidia nicht nach dem Mund. 2. Die 6800 und DOOM 3 kommen doch erst...

Lith 28. Apr 2004

da hat ja einer richtig ahnung von thematik. ich verneige mich vor so viel fachwissen.

Dagobert 26. Apr 2004

Es heisst Grafik-Designer, nicht entweder oder :) Dass für mich ein TFT noch nicht...

Wolly 23. Apr 2004

Die Leistung der FX 6800 Ultra ist schon beeindruckend.... Ich denk mal das wird richtig...

:-) 19. Apr 2004

Wie du schon richtig sagtest: Es kommt auf den Anwendungsfall an. Bei mir sind es...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /