• IT-Karriere:
  • Services:

Unreal-Entwickler: Far Cry sieht wie Plastik aus

Mark Rein zeigt Unreal Engine 3 auf Nvidias GeForce-6800-Ultra-Einführung

Im Rahmen der offiziellen europäischen GeForce-6800-Vorstellung im schweizerischen Genf kündigte Nvidia einige Spiele an, welche Shader-3.0-Effekte unterstützen sollen. Zudem demonstrierte der aufgedrehte Mark Rein, Vice President von Epic Games, die schon auf der GDC vorgestellte, aber noch in Entwicklung befindliche Unreal Engine 3.0 - und irritierte Nvidia, indem er bei einer Frage zum neuen Kantenglättungsmodus der GeForce-6800-Chips dazwischenrief: "Kantenglättung ist von gestern!"

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der offiziellen Präsentation erklärte der redegewandte Rein dies gegenüber Golem.de genauer: "Kantenglättung ist toll für alte Spiele, bringt aber für aktuelle und künftige Spiele mit aufwendigeren Engines zu große Leistungseinbußen. Ich kann es nicht ertragen, wenn unsere Engine durch Kantenglättung auf sechs Bilder pro Sekunde einbricht." Ohne Kantenglättung war die in Echtzeit gezeigte, beachtlich detailreich und plastisch wirkende Endzeit-Stadt-Szene mit teils zerstörten Häusern sowie Geröllbergen allerdings auch ruckelig und lief bei etwa 15 Bildern/s. Noch ist die Unreal Engine 3.0 allerdings nicht marktreif - erst ab Mitte 2006 sollen laut Rein entsprechende Spiele erscheinen. Bis dahin sollen Engine und Nvidias GeForce-Treiber so weit optimiert sein, dass auf der GeForce 6800 Ultra 30 Bilder/s möglich werden. "Vielleicht auch mehr, man weiß nie", so Rein. Natürlich können beim Herunterschalten der Detailstufe auch höhere Bildraten erreicht werden; Lizenznehmer könnten die Unreal-Engine auch generell so anpassen, dass sie auf langsamer Hardware läuft.

Mark Rein, Vice President von Epic Games
Mark Rein, Vice President von Epic Games

Bei den zur Demonstration der kommenden Unreal-Engine genutzten Szenen und Objekten kann Epic Games dank Shader 3.0 tricksen: Statt echtem Displacement Mapping, bei dem aus Texturdaten zusätzliche Polygone für Oberflächendetails generiert und von der Hardware bewältigt werden müssen, wird Virtual Displacement Mapping eingesetzt. Dabei werden 2D-Texturen in Echtzeit so verändert, dass sie den Eindruck erwecken, räumliche Tiefe aufzuweisen. Diese Simulation soll Rein zufolge aus jedem Winkel funktionieren. In einer ersten Demo gab es wirklich nur wenige Fälle, in denen man bei Bewegung erahnen konnte, dass kein echtes Displacement Mapping zum Einsatz kam.

Rein zufolge wies die oben bereits erwähnte gezeigte Stadt-Szene nur eine Million Polygone auf, soll jedoch dank Virtual Displacement Mapping den Eindruck von 250 Millionen Polygonen erwecken. Eine der drei gezeigten Kreaturen - ein riesiges zweibeiniges Monster mit Kanone auf dem Rücken - wusste ebenfalls durch Detailreichtum zu beeindrucken. Hier kämen etwa 8.800 oder 9.000 Polygone zum Einsatz, doch das Resultat sähe mehr nach 9 Millionen Polygonen aus. Ledergürtel, Haut, Muskeln und Ähnliches traten auch wirklich hervor; platte Texturen waren nicht zu sehen. Rein: "Natürlich wäre echtes Displacement Mapping besser, aber die resultierende Polygon-Menge wäre noch zu groß".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Unreal-Entwickler: Far Cry sieht wie Plastik aus 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 91,99€ (Bestpreis!)
  3. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Stiff 29. Okt 2004

dat ist doch alles vorn ARSCH

peterle 26. Aug 2004

aa is nich fürn arsch....es kommt da raus

seppovich 19. Mai 2004

vielleicht ist er epelleppi ;)

PAS 17. Mai 2004

Mann ihr Spielkinder ! ! ! Besorgt euch ne Freundin ( nicht aus Plastik )

LEXI 05. Mai 2004

... oder in mehr Ausrufezeichen, hmm?


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /