• IT-Karriere:
  • Services:

Unreal-Entwickler: Far Cry sieht wie Plastik aus

Rein - ganz der Marketing-Mensch - zeigte sich voll überzeugt davon, dass Nvidias teures neues Flaggschiff nicht erst in Zukunft interessant sei, sondern auch mit aktuellen Spielen viel bringe: "In Far Cry gibt es dann 50 statt bei der bisher schnellsten Karte nur 20 Bilder pro Sekunde - ohne Kantenglättung". Die Kantenglättung lasse man aber trotzdem besser deaktiviert oder wechsele zu einer höheren Auflösung: "1.600 x 1.200 Bildpunkte bringt nun mal mehr Details als eine niedrigere Auflösung mit Kantenglättung". Dieser Ratschlag ist allerdings nur für diejenigen interessant, die keine auf 1.024 x 768 oder 1.280 x 1.024 Bildpunkte begrenzten LCDs oder Monitore besitzen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

"Kantenglättung ist klasse, aber nur für ältere Spiele. In den nächsten fünf Jahren wird sich das wohl auch nicht ändern", meint Rein, dessen Meinung allerdings nicht alle teilen, denn mittlerweile lassen sich per Shader auch Teile von Szenen kantenglätten und damit Rechenleistung sparen. Da diese jedoch für andere rechenintensive Shader-Effekte dringend gebraucht wird, hält Rein auch davon nicht viel. "Ich verstehe auch nicht, warum Redakteure überhaupt mit Kantenglättung testen, das bringt doch überhaupt nichts. Spieler schalten sie sowieso ab", behauptet Rein in Bezug auf neue Spiele. Diese allgemeine Aussage werden aber nicht alle teilen.

In Genf nannte Nvidia bereits eine Liste von noch nicht erhältlichen, aber noch für 2004 erwarteten Spielen, die zumindest teilweise mit Shader-3.0-Unterstützung kommen werden, eigentlich aber noch Shader-2.0-Software sind. Darunter Driver, Grafan, Lord of the Rings - Battle for Middle Earth, Madden 2005, Painkiller, Stalker, Tiger Woods 2005, dem Half-Life-2-basierten Vampire: Bloodlines und das nächste noch nicht benannte Spiel in der Splinter-Cell-Reihe. Auch das bereits erhältliche Far Cry soll bald aufgemotzt werden: Dank Shader 3.0 kann Virtual Displacement Mapping genutzt werden, so dass die Grafik deutlich plastischer wirkt. Von Nvidia gezeigte "Vorher/Nachher"-Beispiel-Screenshots enthielten eine Innenszene mit Treppe und Steinwänden, die mit Shader-3.0-Effekt besser aussah.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Unreal-Entwickler: Far Cry sieht wie Plastik aus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Release 10.11.)
  2. 299,99€ (Release 10.11.)
  3. 299,99€ (Release 10.11.)
  4. 299,99€ (Release 10.11.)

Stiff 29. Okt 2004

dat ist doch alles vorn ARSCH

peterle 26. Aug 2004

aa is nich fürn arsch....es kommt da raus

seppovich 19. Mai 2004

vielleicht ist er epelleppi ;)

PAS 17. Mai 2004

Mann ihr Spielkinder ! ! ! Besorgt euch ne Freundin ( nicht aus Plastik )

LEXI 05. Mai 2004

... oder in mehr Ausrufezeichen, hmm?


Folgen Sie uns
       


iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple Pay EU will Apple zur Freigabe von NFC-Chip bringen
  2. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  3. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /