• IT-Karriere:
  • Services:

Unreal-Entwickler: Far Cry sieht wie Plastik aus

Rein - ganz der Marketing-Mensch - zeigte sich voll überzeugt davon, dass Nvidias teures neues Flaggschiff nicht erst in Zukunft interessant sei, sondern auch mit aktuellen Spielen viel bringe: "In Far Cry gibt es dann 50 statt bei der bisher schnellsten Karte nur 20 Bilder pro Sekunde - ohne Kantenglättung". Die Kantenglättung lasse man aber trotzdem besser deaktiviert oder wechsele zu einer höheren Auflösung: "1.600 x 1.200 Bildpunkte bringt nun mal mehr Details als eine niedrigere Auflösung mit Kantenglättung". Dieser Ratschlag ist allerdings nur für diejenigen interessant, die keine auf 1.024 x 768 oder 1.280 x 1.024 Bildpunkte begrenzten LCDs oder Monitore besitzen.

Stellenmarkt
  1. DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum GmbH, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

"Kantenglättung ist klasse, aber nur für ältere Spiele. In den nächsten fünf Jahren wird sich das wohl auch nicht ändern", meint Rein, dessen Meinung allerdings nicht alle teilen, denn mittlerweile lassen sich per Shader auch Teile von Szenen kantenglätten und damit Rechenleistung sparen. Da diese jedoch für andere rechenintensive Shader-Effekte dringend gebraucht wird, hält Rein auch davon nicht viel. "Ich verstehe auch nicht, warum Redakteure überhaupt mit Kantenglättung testen, das bringt doch überhaupt nichts. Spieler schalten sie sowieso ab", behauptet Rein in Bezug auf neue Spiele. Diese allgemeine Aussage werden aber nicht alle teilen.

In Genf nannte Nvidia bereits eine Liste von noch nicht erhältlichen, aber noch für 2004 erwarteten Spielen, die zumindest teilweise mit Shader-3.0-Unterstützung kommen werden, eigentlich aber noch Shader-2.0-Software sind. Darunter Driver, Grafan, Lord of the Rings - Battle for Middle Earth, Madden 2005, Painkiller, Stalker, Tiger Woods 2005, dem Half-Life-2-basierten Vampire: Bloodlines und das nächste noch nicht benannte Spiel in der Splinter-Cell-Reihe. Auch das bereits erhältliche Far Cry soll bald aufgemotzt werden: Dank Shader 3.0 kann Virtual Displacement Mapping genutzt werden, so dass die Grafik deutlich plastischer wirkt. Von Nvidia gezeigte "Vorher/Nachher"-Beispiel-Screenshots enthielten eine Innenszene mit Treppe und Steinwänden, die mit Shader-3.0-Effekt besser aussah.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Unreal-Entwickler: Far Cry sieht wie Plastik aus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lords of the Fallen Game of the Year Edition für 2,50€, Toybox Turbos für 3,33€, Heavy...
  2. (u. a. 2in1 Convertible Bluetooth TV-Soundbar mit Subwoofer für 95,99€, Party-Soundsystem für...
  3. 39,99€
  4. (u. a. Neff Spülmaschine 60cm für 549€, Bosch Spülmaschine 60cm für 319€, Siemens...

Stiff 29. Okt 2004

dat ist doch alles vorn ARSCH

peterle 26. Aug 2004

aa is nich fürn arsch....es kommt da raus

seppovich 19. Mai 2004

vielleicht ist er epelleppi ;)

PAS 17. Mai 2004

Mann ihr Spielkinder ! ! ! Besorgt euch ne Freundin ( nicht aus Plastik )

LEXI 05. Mai 2004

... oder in mehr Ausrufezeichen, hmm?


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /