Abo
  • IT-Karriere:

Brothers in Arms: Neuer WWII-Shooter von Gearbox

Ubi Soft will "Markt für Militär-Action-Spiele dominieren"

Ubi Soft will sich in Zukunft verstärkt dem Markt der Zweiten-Weltkriegs-Actionspiele zuwenden und hat daher ein langfristig angelegtes Abkommen mit dem Entwicklungsstudio Gearbox Software über das Spiel "Brothers in Arms" abgeschlossen. Vor allem durch einen sehr hohen Realismusgrad soll sich das Spiel von ähnlichen Titeln wie dem erfolgreichen "Call of Duty" unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Brothers in Arms basiert auf einer wahren Geschichte, die man als Spieler nacherlebt: In der Rolle von Sgt. Matt Baker übernimmt man die Führung einer Falschschirmspringer-Einheit während des D-Day und ist fortan für das Leben seiner Einheit und den Erfolg der Mission verantwortlich. Diverse Kriegsschauplätze wurden laut Ubi Soft mit Hilfe von Luft-Aufklärungsbildern, Fotos des US-Army-Nachrichtendienstes und Augenzeugenberichten den realen Vorbildern aus der Normandie genau nachgebildet. Das leicht zugängliche Befehls- und Kontrollsystem soll den leichten Einstieg in das Spiel sowohl für Fortgeschrittene als auch für Anfänger ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Fürth
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Screenshot #2
Screenshot #2
"Die Thematik des Zweiten Weltkriegs ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente im Markt der Militär-Action-Spiele. Wir sind der Meinung, dass Brothers in Arms genau der richtige Titel ist, um Ubi Softs Sortiment in diese Richtung zu erweitern", freut sich Yves Guillemot, CEO und Präsident von Ubi Soft. "Als wir das umwerfende und realistische Kampfgeschehen des Spiels zum ersten Mal sahen, waren wir überwältigt. Jeder, der den guten Ruf von Gearbox Software kennt, wird die Bedeutung und Größenordnung dieses Abkommens nachvollziehen können."

Die Veröffentlichung von Brothers In Arms ist für Ende 2004 für PC und Konsolen geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€

Pustekuchen 27. Feb 2005

Alder ich hab an Ubisoft nicht zu mekern,weil mich der crack scheiß eh nichts angeht...

*tsk* ein Game... 02. Aug 2004

(-) Renderoptik (-) Blödes Mission-basiertes Games Was mich echt nervt, dass solche Games...

Schubidu 02. Aug 2004

So ein Blödsinn. Informiere dich erst einmal über die Zensurpraxis, bevor du so ein...

tomx992 09. Jun 2004

ich bin schon sehr gespannt auf "Brother in Arms". Mich würden aber Spiele dieser Art...

Jan Schmidt 18. Mai 2004

tja wir zensieren (oder wie auch immer du dass nennst) dieses Thema nur weil es die...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /