• IT-Karriere:
  • Services:

iVDR: Winzige Wechselplatten in MiniDisk-Größe mit 20 GByte

Auch für den Einsatz in Unterhaltungselektronik, Audio- und Videogeräten gedacht

Anfang März 2002 wurde ein Industrie-Konsortium namens Information Versatile Disk for Removable (iVDR) gegründet, dessen Ziel die Entwicklung eines Standards für kleine Wechselfestplatten in 2,5- und 1,8-Zoll-Format war. Nun ist das erste Gerät mit einer integrierten 1,8-Zoll-Festplatte nach dem iVDR-Mini-Standard in Japan vorgestellt worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Einsatzgebiete von iVDR-Wechselplatten sieht das Konsortium vom Digitalvideorekorder bis hin zum Server. Aktuelle festplattengestützte Digitalvideorekorder erlauben meist nur die Nutzung einer festinstallierten Festplatte, künftige Geräte könnten dank iVDR wie mit "Wechselmedien" bestückt werden. Doch auch für mobile Geräte wie Videokameras oder Notebooks könnte man die Platten nutzen.

Stellenmarkt
  1. WDR mediagroup GmbH, Köln
  2. NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Gefrees, Mannheim, München, Oberhausen

Das japanische Unternehmen IO Data stellte eine in einer Wechselkassette untergebrachte 1,8-Zoll-Festplatte mit 20 GByte Kapazität nach dem iVDR-Mini-Standard vor. Die Hülle ist gerade einmal 80 x 67 x 10 mm groß und entspricht damit ungefähr der MiniDisc (70 x 68 x 5 mm). Allerdings wiegt die Wechselfestplatte 70 Gramm.

IO Data: iVDR-Mini-Medium und Laufwerk
IO Data: iVDR-Mini-Medium und Laufwerk

Die Magnetscheibe im Innern bewegt sich mit 4.200 Umdrehungen pro Minute, das Laufwerk verfügt über einen 2 MByte großen Pufferspeicher und wird FAT32-formatiert ausgeliefert.

Die Wechselfestplatten werden mit einem USB-2.0-Laufwerk an den Rechner angeschlossen. Ein 20-GByte-Medium kostet umgerechnet 190,- US-Dollar, das Laufwerk selbst misst 95 x 135 x 21,5 mm bei 120 Gramm Gewicht und kostet umgerechnet rund 270,- US-Dollar. Das IVDR-Interface selbst ist Serial-ATA-kompatibel und besitzt 26 Pins.

Daten für den europäischen Markt liegen noch nicht vor.

Das "iVDR Hard Disc Drive Consortium" wurde am 5. März 2002 von Canon, Fujitsu, Hitachi, Phoenix Technologies, Pioneer, Sanyo Electric, Sharp und Victor ins Leben gerufen. Hersteller wie IBM, Maxtor, Seagate, Toshiba und Western Digital fehlen, ebenso wie weitere Größen aus dem Unterhaltungselektronik-Bereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Asterix 05. Aug 2005

Fals du mit MD-Laufwerk ein MiniDisc Laufwerk meinst dann gabs oder giebts immer noch im...

Angel 22. Apr 2004

Nein, du bist nicht der einzige...

jaja 20. Apr 2004

... weils die Industrie wie üblich profitabler empfindet, vorhandenen, minderwertigen...

Mercury 14. Apr 2004

Der Preis für die kleine HDD wäre j agerechtfertigt (wird sich bestimmt senken), aber 270...

Carlos 14. Apr 2004

Es ist doch klar das neue Produkte viel kosten. Is ja nix neues. Ich sag nur: abwarten...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /