iVDR: Winzige Wechselplatten in MiniDisk-Größe mit 20 GByte

Auch für den Einsatz in Unterhaltungselektronik, Audio- und Videogeräten gedacht

Anfang März 2002 wurde ein Industrie-Konsortium namens Information Versatile Disk for Removable (iVDR) gegründet, dessen Ziel die Entwicklung eines Standards für kleine Wechselfestplatten in 2,5- und 1,8-Zoll-Format war. Nun ist das erste Gerät mit einer integrierten 1,8-Zoll-Festplatte nach dem iVDR-Mini-Standard in Japan vorgestellt worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Einsatzgebiete von iVDR-Wechselplatten sieht das Konsortium vom Digitalvideorekorder bis hin zum Server. Aktuelle festplattengestützte Digitalvideorekorder erlauben meist nur die Nutzung einer festinstallierten Festplatte, künftige Geräte könnten dank iVDR wie mit "Wechselmedien" bestückt werden. Doch auch für mobile Geräte wie Videokameras oder Notebooks könnte man die Platten nutzen.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
  2. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Das japanische Unternehmen IO Data stellte eine in einer Wechselkassette untergebrachte 1,8-Zoll-Festplatte mit 20 GByte Kapazität nach dem iVDR-Mini-Standard vor. Die Hülle ist gerade einmal 80 x 67 x 10 mm groß und entspricht damit ungefähr der MiniDisc (70 x 68 x 5 mm). Allerdings wiegt die Wechselfestplatte 70 Gramm.

IO Data: iVDR-Mini-Medium und Laufwerk
IO Data: iVDR-Mini-Medium und Laufwerk

Die Magnetscheibe im Innern bewegt sich mit 4.200 Umdrehungen pro Minute, das Laufwerk verfügt über einen 2 MByte großen Pufferspeicher und wird FAT32-formatiert ausgeliefert.

Die Wechselfestplatten werden mit einem USB-2.0-Laufwerk an den Rechner angeschlossen. Ein 20-GByte-Medium kostet umgerechnet 190,- US-Dollar, das Laufwerk selbst misst 95 x 135 x 21,5 mm bei 120 Gramm Gewicht und kostet umgerechnet rund 270,- US-Dollar. Das IVDR-Interface selbst ist Serial-ATA-kompatibel und besitzt 26 Pins.

Daten für den europäischen Markt liegen noch nicht vor.

Das "iVDR Hard Disc Drive Consortium" wurde am 5. März 2002 von Canon, Fujitsu, Hitachi, Phoenix Technologies, Pioneer, Sanyo Electric, Sharp und Victor ins Leben gerufen. Hersteller wie IBM, Maxtor, Seagate, Toshiba und Western Digital fehlen, ebenso wie weitere Größen aus dem Unterhaltungselektronik-Bereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Asterix 05. Aug 2005

Fals du mit MD-Laufwerk ein MiniDisc Laufwerk meinst dann gabs oder giebts immer noch im...

Angel 22. Apr 2004

Nein, du bist nicht der einzige...

jaja 20. Apr 2004

... weils die Industrie wie üblich profitabler empfindet, vorhandenen, minderwertigen...

Mercury 14. Apr 2004

Der Preis für die kleine HDD wäre j agerechtfertigt (wird sich bestimmt senken), aber 270...

Carlos 14. Apr 2004

Es ist doch klar das neue Produkte viel kosten. Is ja nix neues. Ich sag nur: abwarten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /