GeForce 6800 - Mehr Effekte, mehr Leistung, mehr Video

Dank der höheren Leistung der GeForce-6800-Familie sollen die verschiedenen Techniken erstmals sinnvoll in Echzeit für Spiele und Anwendungen miteinander verbunden werden können - z.B. Textur-Filterung, High-Dynamic-Range-Effekte, Tiefenschärfe, Bewegungsunschärfe und 16fache anisotrophische Filterung.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
  2. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
Detailsuche

GeForce 6800 Ultra
GeForce 6800 Ultra
Auch für Video-Anwendungen hat sich Nvidia etwas einfallen lassen und über einen speziellen Video-Prozessor-Teil Hardware-MPEG-1/-2/-4-(De)Kompression sowie WMV9-Wiedergabe-Beschleunigung integriert. Diese dürfte insbesondere bei hochauflösendem Videomaterial interessant sein, wobei hier noch zu klären ist, wie stark eine GeForce-6800-Grafikkarte den Prozessor entlasten kann. Die MPEG-2-Dekodierung läuft bis zu einer Auflösung von 1080i (1.920 x 1.080 im Zeilensprungformat) direkt auf der Hardware. Halbbilder soll der Prozessor per weiter verbessertem Adaptive De-Interlacing zu Vollbildern verarbeiten.

Es spricht einiges dafür, dass Nvidia mit seiner neuen Grafikchip-Familie nicht nur mit zukünftiger Shader-3.0-Software beeindruckendere Grafiken bieten wird, sondern sich zumindest mit der GeForce 6800 Ultra den Grafikkartenthron von ATIs Radeon 9800 XT zurückerobern wird. Das belegt nicht nur ein von Nvidia genannter beachtlicher 3D-Mark-2003-Wert von 12.353 Punkten (3,2-GHz-P4-EE-CPU, 512 MByte RAM, i875-Chipsatz), sondern auch die von Nvidia im Vergleich zur GeForceFX 5950 genannte Shader-Beschleunigung etwa bei Far Cry (2fach), Splinter Cell (3fach), Half Life 2 (5,5fach) und der neuen Unreal Engine 3 (5,5fach). Wie der Geschwindigkeitsvorteil jeweils im Blick auf die erreichten Bilder pro Sekunde aussieht, gab Nvidia nicht an.

Bevor allerdings im Vorfeld auf Grund der Fähigkeiten zu viele Lorbeeren verteilt werden: Noch konnte Golem.de die GeForce 6800 Ultra nicht testen, die entsprechenden AGP-8X- und insbesondere PCI-Express-Grafikkarten werden erst im Mai 2004 verfügbar sein und für diesen Zeitpunkt soll auch die Vorstellung und vielleicht sogar die Auslieferung von ATIs Konkurrenzchip geplant sein. Dieser soll gerüchteweise zwar kein Shader 3.0 unterstützen, aber Shader-2.0-Berechnung deutlich beschleunigen. Die Auslieferung der 6800 soll dann im Juni 2004 erfolgen.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

GeForce 6800 Ultra
GeForce 6800 Ultra
Wenig Anlass zur Freude bietet das GeForce-6800-Ultra-Referenzdesign: Nvidias Transistor-Monster scheint zumindest in der Ultra-Ausführung so viel Energie zu schlucken, dass die kommenden Ultra-Grafikkarten nicht nur einen, sondern zwei Stromanschlüsse besitzen müssen und entsprechend leistungsstarke PC-Netzteile für den Betrieb voraussetzen - Nvidia selbst empfiehlt 480-Watt-Netzteile. Immerhin sollen aber eine ausgeklügelte Lüfterregelung, ein größerer Lüfter und ein besonderes Kühlkörper-Layout wie auch beim GeForceFX 5950 für im Rahmen bleibende Geräuschemissionen sorgen. An Schnittstellen werden 2x DVI-I sowie analoges Video-In/-Out geboten.

GeForce-6800-Grafikkarten sollen von Albatron, AOpen, ASUS, BFG Technologies, Biostar, Chaintech, eVGA.com, Gainward, Gigabyte, Jaton, Leadtek, MSI Computer, PNY Technologies, Prolink und der Pine-Tocher XFX Technologies ab Mitte/Ende Mai 2004 angeboten werden. Die als Erstes erscheinende Ultra-Version soll - wie bei High-End-Grafikkarten-Produktstarts üblich - preislich bei etwa 549,- Euro liegen. Für die "normale" 6800 werden etwa 349,- Euro fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 GeForce 6800 - Mehr Effekte, mehr Leistung, mehr Video
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  2. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /