• IT-Karriere:
  • Services:

Epcos sucht sein Heil in Billigstandorten

Vorstandschef Pegam nennt Jobverlagerung unaufhaltsam

Epcos, weltweit zweitgrößter Hersteller passiver Bauelemente für die Chipindustrie, treibt die Verlagerung von Arbeitsplätzen und kompletten Geschäftszweigen in Niedriglohnländer voran. Bereits jetzt arbeiten etwa 70 Prozent der rund 13.300 Mitarbeiter der früheren Siemens-Tochter in Ländern mit geringen Arbeitskosten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir werden mehr und mehr Fälle haben, wo selbst die Geschäftsleitung nicht mehr aus Europa geleistet werden kann", sagte der Chef des Münchner Unternehmens, Gerhard Pegam, der Financial Times Deutschland (FTD). Seit Jahresbeginn werde deshalb eine Sparte für die Unterhaltungselektronik aus Singapur gesteuert.

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamm, Münster, Gelsenkirchen
  2. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)

"Ich gehe davon aus, dass es in drei bis fünf Jahren mehr als 80 Prozent sein werden", sagte Pegam. Ein Umzug der Konzernleitung stehe dagegen derzeit nicht zur Debatte. "Es ist nicht so, dass ich mich mit dieser Frage noch nicht beschäftigt hätte", so Pegam. "Solange wir aber noch zwei Drittel unserer Geschäfte in Europa tätigen, haben wir das nicht im Sinn. Würden wir morgen eine größere Akquisition in Asien tätigen, kann das schnell anders aussehen."

Pegam führt rein betriebswirtschaftliche Gründe an: Sein einst im Dax notiertes Unternehmen, das Bauteile etwa zur Abschirmung oder zur Energieversorgung von Chips in Handys, Kühlschränken oder der Autoelektronik herstellt, hat unter der Krise der Halbleiter-Industrie gelitten. Anders als die Chipbauer, bei denen die Arbeitskosten nur ein Zehntel der Gesamtkosten ausmachen, beträgt der Anteil bei Epcos bis zu 40 Prozent - ein starker Wettbewerbsnachteil gegenüber der meist asiatischen Konkurrenz.

Als Konsequenz kehrte Epcos Hochlohnstandorten in rasantem Tempo den Rücken. "Heute erzielen wir 50 Prozent unserer Wertschöpfung in Niedriglohnländern. Vor fünf Jahren waren es erst zehn Prozent", sagte Pegam. In Deutschland, wo Epcos im Jahr 2000 noch 3.700 Mitarbeiter beschäftigte, sollen es in zwei bis drei Jahren weniger als 2.000 sein. Die Zahl der Jobs in China hat sich dagegen auf 3.200 verdoppelt. "Das ist eine Tendenz, die leider unaufhaltbar ist", sagte Pegam. "Das ist eine Frage unseres Überlebens." So lägen die Arbeitskosten in China nur bei vier bis fünf Prozent des deutschen Niveaus. Selbst die Rückkehr zur 40-Stunden-Woche oder Lohnverzicht könnten das nicht ausgleichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Der_Allemacher 22. Apr 2004

Aber dann kriegt der Staat aber schon seine ganzen Subventionen zurück, oder ?? :-)

treter 16. Apr 2004

Hi Dirk, Du hast recht. Mir ist da ein kleiner Fehler unterlaufen. Die 500 Mio. Handys...

Dirkey 16. Apr 2004

Hallo treter, kannst Du mir mal sagen woher Du die Information über 500Mio verkaufte...

treter 14. Apr 2004

Schon lange habe ich nicht mehr so herzlich über nichtsahnende lachen können. Aber, ich...

user 14. Apr 2004

Finde den Ansatz der Epcos mehr als richtig und das ganze macht einfach Sinn. Es muss...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /