Epcos sucht sein Heil in Billigstandorten

Vorstandschef Pegam nennt Jobverlagerung unaufhaltsam

Epcos, weltweit zweitgrößter Hersteller passiver Bauelemente für die Chipindustrie, treibt die Verlagerung von Arbeitsplätzen und kompletten Geschäftszweigen in Niedriglohnländer voran. Bereits jetzt arbeiten etwa 70 Prozent der rund 13.300 Mitarbeiter der früheren Siemens-Tochter in Ländern mit geringen Arbeitskosten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir werden mehr und mehr Fälle haben, wo selbst die Geschäftsleitung nicht mehr aus Europa geleistet werden kann", sagte der Chef des Münchner Unternehmens, Gerhard Pegam, der Financial Times Deutschland (FTD). Seit Jahresbeginn werde deshalb eine Sparte für die Unterhaltungselektronik aus Singapur gesteuert.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. IT Support Administrator (m/w/d)
    BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH, Meisenheim
Detailsuche

"Ich gehe davon aus, dass es in drei bis fünf Jahren mehr als 80 Prozent sein werden", sagte Pegam. Ein Umzug der Konzernleitung stehe dagegen derzeit nicht zur Debatte. "Es ist nicht so, dass ich mich mit dieser Frage noch nicht beschäftigt hätte", so Pegam. "Solange wir aber noch zwei Drittel unserer Geschäfte in Europa tätigen, haben wir das nicht im Sinn. Würden wir morgen eine größere Akquisition in Asien tätigen, kann das schnell anders aussehen."

Pegam führt rein betriebswirtschaftliche Gründe an: Sein einst im Dax notiertes Unternehmen, das Bauteile etwa zur Abschirmung oder zur Energieversorgung von Chips in Handys, Kühlschränken oder der Autoelektronik herstellt, hat unter der Krise der Halbleiter-Industrie gelitten. Anders als die Chipbauer, bei denen die Arbeitskosten nur ein Zehntel der Gesamtkosten ausmachen, beträgt der Anteil bei Epcos bis zu 40 Prozent - ein starker Wettbewerbsnachteil gegenüber der meist asiatischen Konkurrenz.

Als Konsequenz kehrte Epcos Hochlohnstandorten in rasantem Tempo den Rücken. "Heute erzielen wir 50 Prozent unserer Wertschöpfung in Niedriglohnländern. Vor fünf Jahren waren es erst zehn Prozent", sagte Pegam. In Deutschland, wo Epcos im Jahr 2000 noch 3.700 Mitarbeiter beschäftigte, sollen es in zwei bis drei Jahren weniger als 2.000 sein. Die Zahl der Jobs in China hat sich dagegen auf 3.200 verdoppelt. "Das ist eine Tendenz, die leider unaufhaltbar ist", sagte Pegam. "Das ist eine Frage unseres Überlebens." So lägen die Arbeitskosten in China nur bei vier bis fünf Prozent des deutschen Niveaus. Selbst die Rückkehr zur 40-Stunden-Woche oder Lohnverzicht könnten das nicht ausgleichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der_Allemacher 22. Apr 2004

Aber dann kriegt der Staat aber schon seine ganzen Subventionen zurück, oder ?? :-)

treter 16. Apr 2004

Hi Dirk, Du hast recht. Mir ist da ein kleiner Fehler unterlaufen. Die 500 Mio. Handys...

Dirkey 16. Apr 2004

Hallo treter, kannst Du mir mal sagen woher Du die Information über 500Mio verkaufte...

treter 14. Apr 2004

Schon lange habe ich nicht mehr so herzlich über nichtsahnende lachen können. Aber, ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Elektroauto: Mercedes passt EQA-Preise an
    Elektroauto
    Mercedes passt EQA-Preise an

    Mercedes erhöht den Preis für das Elektroauto EQA 250 und macht den EQA 250+ günstiger.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€, Kingston Fury DDR5-4800 32GB 195€) • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar [Werbung]
    •  /