Abo
  • IT-Karriere:

DVD-Spielfilm-Umsatz übersteigt 1-Milliarden-Euro-Grenze

Verkaufsmarkt legt zu, während die Verleihumsätze zurück gehen

Im Jahr 2003 wurde mit DVD-Spielfilmen ein Umsatz von mehr als 1 Milliarde Euro erwirtschaftet, wie der Bundesverband Audiovisuelle Medien (BVV) mitteilte. Demnach gingen im vergangenen Jahr insgesamt 64,1 Millionen DVDs über den Ladentisch; der Umsatz von VHS-Kaufkassetten sackte weiter erheblich ab. Zudem musste der Verleihmarkt im Jahr 2003 erhebliche Umsatzrückgänge verkraften.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Umsatz von 1,053 Milliarden Euro erreichte der DVD-Kaufmarkt eine Steigerungsrate von 47,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und legte damit erneut kräftig zu. Dieser Umsatzzuwachs geht deutlich zu Lasten des VHS-Kaufmarktes, der im vergangenen Jahr erneut zurück ging und um 39,1 Prozent auf 200 Millionen Euro gesunken ist. Mit 64,1 Millionen verkauften DVDs stieg der Absatz von digitalen Bildtonträgern um 80,5 Prozent, womit diese 76 Prozent aller abgesetzten Bildtonträger im Jahr 2003 ausmachten.

Eine ähnliche Situation zeigt der Verleihmarkt, wo die Zahlen ebenfalls im DVD-Bereich zulegten und im VHS-Segment zurückgingen. Allerdings sorgten die massiven Rückgänge bei der VHS-Ausleihe dafür, dass Videotheken insgesamt Umsatzeinbußen zu verzeichnen hatten, da der DVD-Bereich das nicht kompensieren konnte. Mit einem Rückgang von 15,8 Prozent setzte der Verleihmarkt 302,1 Millionen Euro im Jahr 2003 um, während im Vorjahr noch ein Umsatz von 358,6 Millionen Euro erwirtschaftet werden konnten. Die Vermiettransaktionen gingen auf 113,6 Millionen Vorgänge zurück, wobei 79,8 Millionen Vorgänge auf den DVD-Bereich entfielen (Zunahme von 54,8 Prozent) und 33,8 Millionen Transaktionen (Rückgang um 57,2 Prozent) im VHS-Markt zu verzeichnen waren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Neutrino 14. Apr 2004

Ein wirklich schwachsinniger Beitrag von dir! Einfach was schreiben damit was...

4N|)R34s 14. Apr 2004

Eben: Waaaaas?? Nur eine Milliarde???? Dann werden wir wohl demnächst "Terminator 4" mit...

blub 13. Apr 2004

Und wisst ihr was am traurigsten an der ganzen Sache ist? Die Künstler (egal ob...

Executor17361 13. Apr 2004

hey ich will es mal so ausdrücken recht hast du auch bei mir läuft es ähnlich doch ich...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /