• IT-Karriere:
  • Services:

VoIP-Telefonie-Software für WLAN-WindowsCE-PDAs

PocketSkype nutzt Peer-to-Peer-Netz für WLAN-Telefonate

Die von den KaZaA-Machern entwickelte VoIP-Software PocketSkype für WindowsCE erlaubt Telefonate per WLAN-Verbindung unter Nutzung des Peer-to-Peer-Netzes Skype. Damit lassen sich VoIP-Telefonate mit anderen Skype-Nutzern abwickeln; Telefonate in das herkömmliche Telefonnetz sind derzeit nicht möglich. Ebenso wie die Windows-Version der Software befindet sich auch PocketSkype noch im Beta-Stadium, soll aber bereits ohne Probleme funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Einsatz von PocketSkype benötigt man einen WindowsCE-PDA mit PocketPC 2003, WLAN-Funktion und einen Prozessor mit einer Taktfrequenz von mindestens 400 MHz. Weiterhin muss das Gerät über ein Mikrofon verfügen oder mit einem Headset verbunden sein. Die Software bucht sich per WLAN in das für VoIP-Telefonate konzipierte Peer-to-Peer-Netz Skype ein und kann so in Kontakt mit anderen Skype-Nutzern treten. Wer den Skype-Dienst bislang nicht nutzt, muss sich mit der Windows-Version einen Zugang anlegen, da dies mit der WindowsCE-Software nicht möglich ist.

Stellenmarkt
  1. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin

Über das Skype-Netz lassen sich derzeit keine Telefonate ins herkömmliche Telefonnetz führen; dies ist erst für die Zukunft geplant. Die in der Windows-Version angelegten Skype-Kontakte müssen derzeit noch manuell in PocketSkype eingebunden werden; erst spätere Versionen sollen das automatisch abwickeln.

Eine Beta-Version von PocketSkype für die WindowsCE-Version PocketPC 2003 steht ab sofort in englischer Sprache zum Download bereit. Als Systemvoraussetzung sollte der betreffende PDA eine 400 MHz schnelle CPU besitzen und natürlich mit einer WLAN-Funktion sowie einem Mikrofon oder Headset ausgestattet sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ouafa 17. Jun 2004

Hallo ich muss eine VoIP Verbindung über WLAN realisieren und das soll unter Linux...

Max Fer 19. Apr 2004

Wie kann ich mit Wlan Netmeeting nutzen?

otaku42 09. Apr 2004

Moin nochmal. Eben gerade gefunden: SJPhone. Unterstuetzt SIP und H.323, und gibt es fuer...

otaku42 09. Apr 2004

Moin. Das ist in der Tat etwas verwirrend, wenn man es nicht weiss. In dem Fenster, das...

otaku42 09. Apr 2004

H.323 funktioniert sicherlich auch, aber der ueberwiegende Teil der groesseren Anbieter...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

      •  /