• IT-Karriere:
  • Services:

COO John Riccitiello verlässt Electronic Arts

CEO Larry Probst übernimmt zunächst Riccitiellos Aufgaben

Überraschend hat Electronic Arts (EA) bekannt gegeben, dass John Riccitiello - bisher President und Chief Operating Officer bei EA - mit sofortiger Wirkung von seinen Ämtern zurücktritt. Riccitiello hatte durch seine Mitarbeit in den letzten sechs Jahren großen Anteil daran, Electronic Arts zum weltweit wichtigsten und größten Third-Party-Publisher für PC- und Videospiele zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Riccitiellos Aufgaben werden zunächst übergangsweise von EA-CEO Larry Probst übernommen; ein Nachfolger für Riccitiello steht noch nicht fest. Riccitiello selbst will offensichtlich ein eigenes Unternehmen gründen, über das bisher aber ebenfalls noch keine Informationen vorliegen.

"Meine Zeit bei EA war bisher die beste Arbeitserfahrung meines Lebens", so Riccitiello. "Jetzt ist es für mich aber an der Zeit, etwas anderes zu machen, und ich plane, mein eigenes Unternehmen zu gründen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Linux ist auch... 09. Apr 2004

machs doch besser

m00n 08. Apr 2004

Wie wärs mit Spielen die nur halb so viele Bugs haben wie die von EA...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /